8. Juni 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Anfang der achtziger Jahre war die Welt noch in Ordnung. In Verbindung mit der Kapitallebensversicherung wurde die BU-Rente mitverkauft und in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gab es eine Berufsunfähigkeits- und Erwerbsminderungsrente. Diese Zeiten sind lange vorbei. Gastbeitrag von Ulrike Kilpert, DMA

Ulrike Kilpert DMA in Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Ulrike Kilpert: “Neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife müssen noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden.”

In der GRV gibt es nur noch Leistungen bei einer Einschränkung der Arbeitskraft auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Auf der privaten Anbieterseite haben unter anderem die Novellierung des Versicherungsvertragsgesetzes 2008, die Pflicht zur Beratungsdokumentation und das Alterseinkünftegesetz die Anforderungen an die Kundenberatung verändert.

Unser Job ist eng mit unserem wirtschaftlichen Auskommen verbunden. Ist die berufliche Tätigkeit nur eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich, kommt es in der Regel spätestens nach Ende der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber zu ersten empfindlichen Einkommenseinbußen. Endet die Zahlung durch das gesetzliche Krankengeld, stehen oftmals nur noch die Rentenleistungen oder der Gang zum Arbeitsamt als Einkommensquelle zur Verfügung.

Im ganzheitlichen Beratungsansatz stellt die wirtschaftliche Absicherung der beruflichen Tätigkeit eine zentrale Rolle dar. Von den monatlichen Einkünften hängt ab, inwieweit sich der Kunde seinen gewöhnlichen Alltag noch leisten kann.

Berater vor neuen Herausforderungen

In komplexer werdenden Märkten werden von den Beratern auch weitergehende Kenntnisse erwartet. Um die Bedarfslücke anhand der persönlichen Lebenssituation des Kunden ermitteln zu können, sind Kenntnisse im Sozialgesetzbuch (SGB) und Alterseinkünftegesetz notwendig. Ist die Bedarfslücke ermittelt, kann er aus rund 500 Tarifen am Markt eine Empfehlung für seinen Kunden auszusprechen.

Doch es müssen neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden. Diese wären unter anderem die Annahmepolitik des Versicherers, sein Verhalten im Leistungsfall und vor allem die Finanzstärke des Versicherers, um das gegebene Leistungsversprechen auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erfüllen zu können.

Seite zwei: Produktmix für optimale Absicherung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Produktmix? Solange die Leistungsauslöser in den Produkten neben der Berufsunfähigkeitsversicherung derart unklar formuliert sind, bleibt alles ein Hoffnungsspiel, zufälligerweise das richtige gefunden zu haben.Auch sollte man die Arztanordnungsklauseln lesen, denn hier verbirgt sich oftmals neben dem unkundigen Vermittler das größte Regulativ

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. Juni 2017 @ 09:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...