8. Juni 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Anfang der achtziger Jahre war die Welt noch in Ordnung. In Verbindung mit der Kapitallebensversicherung wurde die BU-Rente mitverkauft und in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gab es eine Berufsunfähigkeits- und Erwerbsminderungsrente. Diese Zeiten sind lange vorbei. Gastbeitrag von Ulrike Kilpert, DMA

Ulrike Kilpert DMA in Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Ulrike Kilpert: “Neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife müssen noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden.”

In der GRV gibt es nur noch Leistungen bei einer Einschränkung der Arbeitskraft auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Auf der privaten Anbieterseite haben unter anderem die Novellierung des Versicherungsvertragsgesetzes 2008, die Pflicht zur Beratungsdokumentation und das Alterseinkünftegesetz die Anforderungen an die Kundenberatung verändert.

Unser Job ist eng mit unserem wirtschaftlichen Auskommen verbunden. Ist die berufliche Tätigkeit nur eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich, kommt es in der Regel spätestens nach Ende der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber zu ersten empfindlichen Einkommenseinbußen. Endet die Zahlung durch das gesetzliche Krankengeld, stehen oftmals nur noch die Rentenleistungen oder der Gang zum Arbeitsamt als Einkommensquelle zur Verfügung.

Im ganzheitlichen Beratungsansatz stellt die wirtschaftliche Absicherung der beruflichen Tätigkeit eine zentrale Rolle dar. Von den monatlichen Einkünften hängt ab, inwieweit sich der Kunde seinen gewöhnlichen Alltag noch leisten kann.

Berater vor neuen Herausforderungen

In komplexer werdenden Märkten werden von den Beratern auch weitergehende Kenntnisse erwartet. Um die Bedarfslücke anhand der persönlichen Lebenssituation des Kunden ermitteln zu können, sind Kenntnisse im Sozialgesetzbuch (SGB) und Alterseinkünftegesetz notwendig. Ist die Bedarfslücke ermittelt, kann er aus rund 500 Tarifen am Markt eine Empfehlung für seinen Kunden auszusprechen.

Doch es müssen neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden. Diese wären unter anderem die Annahmepolitik des Versicherers, sein Verhalten im Leistungsfall und vor allem die Finanzstärke des Versicherers, um das gegebene Leistungsversprechen auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erfüllen zu können.

Seite zwei: Produktmix für optimale Absicherung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Produktmix? Solange die Leistungsauslöser in den Produkten neben der Berufsunfähigkeitsversicherung derart unklar formuliert sind, bleibt alles ein Hoffnungsspiel, zufälligerweise das richtige gefunden zu haben.Auch sollte man die Arztanordnungsklauseln lesen, denn hier verbirgt sich oftmals neben dem unkundigen Vermittler das größte Regulativ

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. Juni 2017 @ 09:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...