8. Juni 2017, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Anfang der achtziger Jahre war die Welt noch in Ordnung. In Verbindung mit der Kapitallebensversicherung wurde die BU-Rente mitverkauft und in der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) gab es eine Berufsunfähigkeits- und Erwerbsminderungsrente. Diese Zeiten sind lange vorbei. Gastbeitrag von Ulrike Kilpert, DMA

Ulrike Kilpert DMA in Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Ulrike Kilpert: “Neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife müssen noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden.”

In der GRV gibt es nur noch Leistungen bei einer Einschränkung der Arbeitskraft auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Auf der privaten Anbieterseite haben unter anderem die Novellierung des Versicherungsvertragsgesetzes 2008, die Pflicht zur Beratungsdokumentation und das Alterseinkünftegesetz die Anforderungen an die Kundenberatung verändert.

Unser Job ist eng mit unserem wirtschaftlichen Auskommen verbunden. Ist die berufliche Tätigkeit nur eingeschränkt oder gar nicht mehr möglich, kommt es in der Regel spätestens nach Ende der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber zu ersten empfindlichen Einkommenseinbußen. Endet die Zahlung durch das gesetzliche Krankengeld, stehen oftmals nur noch die Rentenleistungen oder der Gang zum Arbeitsamt als Einkommensquelle zur Verfügung.

Im ganzheitlichen Beratungsansatz stellt die wirtschaftliche Absicherung der beruflichen Tätigkeit eine zentrale Rolle dar. Von den monatlichen Einkünften hängt ab, inwieweit sich der Kunde seinen gewöhnlichen Alltag noch leisten kann.

Berater vor neuen Herausforderungen

In komplexer werdenden Märkten werden von den Beratern auch weitergehende Kenntnisse erwartet. Um die Bedarfslücke anhand der persönlichen Lebenssituation des Kunden ermitteln zu können, sind Kenntnisse im Sozialgesetzbuch (SGB) und Alterseinkünftegesetz notwendig. Ist die Bedarfslücke ermittelt, kann er aus rund 500 Tarifen am Markt eine Empfehlung für seinen Kunden auszusprechen.

Doch es müssen neben den reinen Leistungsmerkmalen der Tarife noch weitere Parameter für die Kundenempfehlung einbezogen werden. Diese wären unter anderem die Annahmepolitik des Versicherers, sein Verhalten im Leistungsfall und vor allem die Finanzstärke des Versicherers, um das gegebene Leistungsversprechen auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erfüllen zu können.

Seite zwei: Produktmix für optimale Absicherung

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Produktmix? Solange die Leistungsauslöser in den Produkten neben der Berufsunfähigkeitsversicherung derart unklar formuliert sind, bleibt alles ein Hoffnungsspiel, zufälligerweise das richtige gefunden zu haben.Auch sollte man die Arztanordnungsklauseln lesen, denn hier verbirgt sich oftmals neben dem unkundigen Vermittler das größte Regulativ

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. Juni 2017 @ 09:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...