26. Juli 2018, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersarmut: Immer mehr Rentner müssen arbeiten

Traurige Entwicklung: Immer mehr Rentner in Deutschland verdienen sich durch einen Minijob etwas dazu. Die Zahl der Menschen, die 65 Jahre und älter sind und einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen, hat sich zwischen 2003 und 2017 auf über eine Million verdoppelt, wie aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervorgeht. Damit stellt die Altersgruppe 65 Jahre und älter mittlerweile den größten Anteil an den geringfügig Beschäftigten.

Altersarmut in Altersarmut: Immer mehr Rentner müssen arbeiten

Nicht genug für den Ruhestand: Immer mehr Rentner in Deutschland müssen arbeiten gehen, da die Rente allein nicht mehr reicht.

Im Dezember 2017 gab es genau 1 074 689 Minijobber, die 65 Jahre und älter waren. Ende 2003 waren es dagegen nur 587 046 gewesen. Damals bildeten mit 687 565 noch die 35 bis unter 40-Jährigen die größte Altersgruppe bei den Minijobbern. Auf die Daten machte die Linken-Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann aufmerksam. Die “Passauer Neue Presse” berichtete zuerst darüber.

Zimmermann sagte der Zeitung, die meisten älteren Menschen dürften aus finanzieller Not weiter arbeiten. “Anstatt ihren Ruhestand zu genießen, arbeiten ältere Menschen zunehmend über die gesetzliche Altersgrenze hinaus, um der Armut zu entfliehen.” Dieser Entwicklung müsse Einhalt geboten werden. Zimmermann erneuerte die Linken-Forderung, das Rentenniveau “auf mindestens 53 Prozent” anzuheben und eine solidarische Mindestrente in Höhe von 1050 Euro einzuführen. Das Rentenniveau beschreibt das Verhältnis der Rente zum Durchschnittslohn.

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, wertete die Zahlen ebenfalls als Beleg dafür, dass viele Menschen im Alter mit ihre Rente nicht mehr über die Runden kämen. “Es kann in einem so reichen Land wie Deutschland nicht sein, dass immer mehr Rentner nach einem langen Leben voller Arbeit auch im Alter noch nebenbei arbeiten müssen.” Bentele forderte unter anderem ein Rentenniveau von 50 Prozent und eine ausreichende rentenrechtliche Anerkennung von Zeiten der Kindererziehung, Pflege und Arbeitslosigkeit. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bin mir sicher das dies noch deutlich zunehmen wird. Die Rente mag sicher sein aber eben zu niedrig für viele Menschen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 27. Juli 2018 @ 09:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...