28. Mai 2018, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arag zielt auf sportlich Aktive

Körperliche Bewegung macht Spaß und hält gesund. Nur wer aktiv ist, hat ein erhöhtes Unfallrisiko. Nun hat die Arag laut Arag Allgemeine-Vorstandsmitglied Christian Vogée mit Fit Plus speziell für die Zielgruppe der sportlich Aktiven einen Zusatz-Baustein für den Unfallschutz entwickelt, der im Wettbewerbsumfeld nach Aussagen des Unternehmens derzeit hervorsticht.

Dr M Maslaton in Arag zielt auf sportlich Aktive

Dr. Matthias Maslaton sieht besonders Sportbegeisterte als  Zielgruppe für den neuen Tarif Fit Plus.

Umfassende Nachsorgeleistungen

Ziel sei es, die Kunden dabei zu unterstützen, schneller „wieder ins Spiel zu kommen“. So übernimmt der Versicherer unter anderem die Kosten für bis zu zehn Einheiten zusätzlicher Physiotherapie und Personal-Trainer-Stunden oder bis zu drei Einheiten Ernährungsberatung sowie eine Bewegungs- oder Laufanalyse. „Wichtig bei der kreativen Entwicklung der Unfallversicherung war, besonders für sportbegeisterten Kunden den Leistungsumfang bedarfsgerecht auszuweiten“, betont Dr. Matthias Maslaton, Konzernvorstand Vertrieb, Produkt und Innovation.

Kooperation mit Teleclinic

Zu den weiteren Leistungskomponenten des Tarifs gehört unter anderem auch eine telemedizinische, ärztliche Beratung über den Kooperationspartner Teleclinic. Via App, Website oder Telefon sei dort stets – zeitnah – ein Arzt für eine medizinische Beratung oder für das Einholen einer Zweitmeinung erreichbar, betont die Arag. Der Service gilt auch im Ausland. Das Ärztenetzwerk der Teleclinic umfasst derzeit mehr als 100 Mediziner der verschiedensten Fachrichtungen – vom Allgemeinmediziner bis hin zum Orthopäden.

Sportgeräte bis 5.000 Euro versichert

Weitere Bestandteile sind zudem eine Sportgeräte-Versicherung, die bei unfallbedingten Schäden am eigenen Sportgerät die Reparaturkosten übernimmt oder bei Totalschäden dann den Zeitwert bis zu einer Obergrenze von 5.000 Euro. Darüber hinaus erstattet der Tarif auch die Anmeldekosten für einen Wettkampf oder der Skipassgebühren von bis zu 500 nach einem Unfall. Zudem bietet die Arag über ihren Kooperationspartner, den Arbeiter-Samariter-Bund die Möglichkeit, an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...