17. August 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

Holger Rommel, Adcubum: “Durch die Digitalisierung werden auf längere Sicht gänzlich neue Geschäftsmodelle entstehen.”

Schon lange wird in der Versicherungsbranche über die Digitalisierung ausführlich diskutiert. Doch während dieser fortschreitende Prozess, der auch Industrie 4.0 genannt wird, andere Branchen schon spürbar verändert hat, blieb in der Assekuranz bislang fast alles beim Alten.

Zwar schießen so genannte Insurtechs wie Pilze aus dem Boden und erfinden die Branche technologisch neu. Da die meisten von ihnen sich jedoch nur auf Teillösungen für das Geschäftsmodell Versicherung konzentrieren, sehen etablierte Anbieter in ihnen inzwischen eher Kooperationspartner, von denen man Leistungen zukauft, statt echte Konkurrenten.

Einige Insurtechs bieten seit kurzem nun aber auch selber Versicherungen an und werden so doch zu Wettbewerbern. Sie machen ihre Produkte von vorherein onlinefähig und haben damit deutliche Kostenvorteile. Dass dies den Druck auf etablierte Anbieter weiter erhöht, ist klar.

Gänzlich neue Geschäftsmodelle

Der Weg zum digitalen Versicherer wird der Versicherungsbranche einschneidende Veränderungen abverlangen. Das zeigt die aktuelle Studie “Assekuranz 4.0 – Versicherungen im digitalen Dreieck“, die der Softwarehersteller Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig ausgearbeitet hat.

Die Studie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktuelle technologische Best Practices sowie auf die Befragung von Versicherungsvorständen und Experten für die digitale Transformation hin zur Assekuranz 4.0.

Durch die Digitalisierung werden auf längere Sicht gänzlich neue Geschäftsmodelle entstehen. Betroffen von Veränderungen sind alle großen Geschäftsbereiche eines Versicherers, also Produktentwicklung, Vertrieb, Schaden- und Leistungsmanagement sowie Betriebs- und Kundenservice.

Mehr individualisierte Versicherungsprodukte

Hier werden sämtliche Prozesse künftig stärker datenbasiert, aber auch automatisiert ablaufen. Erste Anwendungsbeispiele sind bereits Realität und deuten an, worauf sich Versicherer, Kunden, Vertriebspartner und die eigenen Mitarbeiter künftig einstellen müssen.

Derzeit ist die Entwicklung von Versicherungsprodukten ein langwieriger, analoger Prozess. Das Ergebnis sind in der Regel Standardtarife mit wenigen Ausprägungen. Schon in naher Zukunft wird es jedoch mehr individualisierbare Produkte geben.

Der Versicherer stellt dafür möglichst kleinteilige Module zur Verfügung, die sich der Kunde für den individuellen Bedarf zusammenstellen kann. In fernerer Zukunft wird es dann keine Module mehr geben, sondern kontinuierliche Risikomengen, aus denen das System unendlich viele Produktvarianten herstellen kann.

Versicherungsschutz gemäß dem Lebensrisiko

Die für den Kunden passende Variante wird dann ad hoc zusammengestellt und mit einem konkreten Preis versehen. Denkbar sind auch Produkte, die das individuelle Verhalten absichern.

Die dazu erforderlichen Daten werden zum Beispiel mit Hilfe von Sensoren erhoben, die man mit sich führt oder die mit dem versicherten Objekt verbunden sind.

Der Versicherungsschutz basiert dann auf dem persönlichen Lebensrisiko. Erste kleinere Ansätze in dieser Richtung existieren bislang in Form von Telematik-Tarifen in der Kfz-Versicherung und so genannten Pay-as-you-live-Modellen.

Seite zwei: Mehrheit würde Versicherung online abschließen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe verwirft Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag von Vermietern gegen den Berliner Mietendeckel als unzulässig verworfen. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung sei verfrüht, entschied die 3. Kammer des Ersten Senats in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss (1BvQ 12/20).

mehr ...

Investmentfonds

Steuern: Kapitalanleger werden erneut bestraft

Die Bedeutung von „Verlust“ ist eigentlich ganz einfach: Zunächst hat man etwas, und dann hat man es nicht mehr. Dem Bundesfinanzministerium (BMF) reicht diese schlichte Definition allerdings nicht aus. Es unterscheidet verschiedene Arten von Verlust und wann diese Anleger steuermindernd geltend machen können. Das ist schon lange umstritten, wurde nun aber überraschenderweise laut Experten des Vermögensverwalters Dr. Lux & Präuner in einer Gesetzesänderung manifestiert. Gibt es dennoch Hoffnung auf Anpassungen?

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter begrüßen Reformvorschlag zur Verbraucherinsolvenz

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz legt einen Referentenentwurf zum Entschuldungsrecht bei Verbrauchern vor. Der Berufsverband der Insolvenzverwalter Deutschlands begrüßt die Verkürzung der Restschuldbefreiung von sechs auf drei Jahre nachdrücklich. Anzeichen für die befürchteten negativen Auswirkungen auf die Zahlungsmoral sieht er nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bafin-Präsident Hufeld: „Wir betrachten einzelne Risikotreiber genauer“

Felix Hufeld, EZB-Aufsichtsratsmitglied und Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, spricht über die hochrangige Überprüfung des Kernaufsichtsprozesses, die Bedeutung des ICAAP, digitale Entwicklungen und andere Finanzdienstleistungen.

mehr ...

Recht

Wo die Liebe hinfällt: Liebesbeziehungen unter Kollegen

Wer sich am Arbeitsplatz in einen Kollegen verliebt, darf das in Deutschland ganz offiziell tun und es sogar zeigen. Denn für private Liebesbeziehungen – auch wenn sie im Büro ihren Anfang genommen haben – gilt ein garantiertes Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Doch auch wenn es so im Grundgesetz steht, kann Liebe unter Kollegen durchaus tückisch sein und zu Problemen führen. Vor allem, wenn es sich ausgeturtelt hat. Ein rechtlichen Leitfaden über goes and no goes einer Büroliebe hat die Arag pünktlich zum Valentinstag zusammengestellt.

mehr ...