17. August 2018, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

Holger Rommel, Adcubum: “Durch die Digitalisierung werden auf längere Sicht gänzlich neue Geschäftsmodelle entstehen.”

Schon lange wird in der Versicherungsbranche über die Digitalisierung ausführlich diskutiert. Doch während dieser fortschreitende Prozess, der auch Industrie 4.0 genannt wird, andere Branchen schon spürbar verändert hat, blieb in der Assekuranz bislang fast alles beim Alten.

Zwar schießen so genannte Insurtechs wie Pilze aus dem Boden und erfinden die Branche technologisch neu. Da die meisten von ihnen sich jedoch nur auf Teillösungen für das Geschäftsmodell Versicherung konzentrieren, sehen etablierte Anbieter in ihnen inzwischen eher Kooperationspartner, von denen man Leistungen zukauft, statt echte Konkurrenten.

Einige Insurtechs bieten seit kurzem nun aber auch selber Versicherungen an und werden so doch zu Wettbewerbern. Sie machen ihre Produkte von vorherein onlinefähig und haben damit deutliche Kostenvorteile. Dass dies den Druck auf etablierte Anbieter weiter erhöht, ist klar.

Gänzlich neue Geschäftsmodelle

Der Weg zum digitalen Versicherer wird der Versicherungsbranche einschneidende Veränderungen abverlangen. Das zeigt die aktuelle Studie “Assekuranz 4.0 – Versicherungen im digitalen Dreieck“, die der Softwarehersteller Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig ausgearbeitet hat.

Die Studie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktuelle technologische Best Practices sowie auf die Befragung von Versicherungsvorständen und Experten für die digitale Transformation hin zur Assekuranz 4.0.

Durch die Digitalisierung werden auf längere Sicht gänzlich neue Geschäftsmodelle entstehen. Betroffen von Veränderungen sind alle großen Geschäftsbereiche eines Versicherers, also Produktentwicklung, Vertrieb, Schaden- und Leistungsmanagement sowie Betriebs- und Kundenservice.

Mehr individualisierte Versicherungsprodukte

Hier werden sämtliche Prozesse künftig stärker datenbasiert, aber auch automatisiert ablaufen. Erste Anwendungsbeispiele sind bereits Realität und deuten an, worauf sich Versicherer, Kunden, Vertriebspartner und die eigenen Mitarbeiter künftig einstellen müssen.

Derzeit ist die Entwicklung von Versicherungsprodukten ein langwieriger, analoger Prozess. Das Ergebnis sind in der Regel Standardtarife mit wenigen Ausprägungen. Schon in naher Zukunft wird es jedoch mehr individualisierbare Produkte geben.

Der Versicherer stellt dafür möglichst kleinteilige Module zur Verfügung, die sich der Kunde für den individuellen Bedarf zusammenstellen kann. In fernerer Zukunft wird es dann keine Module mehr geben, sondern kontinuierliche Risikomengen, aus denen das System unendlich viele Produktvarianten herstellen kann.

Versicherungsschutz gemäß dem Lebensrisiko

Die für den Kunden passende Variante wird dann ad hoc zusammengestellt und mit einem konkreten Preis versehen. Denkbar sind auch Produkte, die das individuelle Verhalten absichern.

Die dazu erforderlichen Daten werden zum Beispiel mit Hilfe von Sensoren erhoben, die man mit sich führt oder die mit dem versicherten Objekt verbunden sind.

Der Versicherungsschutz basiert dann auf dem persönlichen Lebensrisiko. Erste kleinere Ansätze in dieser Richtung existieren bislang in Form von Telematik-Tarifen in der Kfz-Versicherung und so genannten Pay-as-you-live-Modellen.

Seite zwei: Mehrheit würde Versicherung online abschließen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...