17. Juli 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Wer sich selbst und den eigenen Besitz optimal absichern möchte, dem stehen am deutschen Markt hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung. Welche davon aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Die auffälligste Entwicklung des Quartalvergleichs stellt laut Mediaworx das stark gestiegene Interesse an der Sterbegeldversicherung dar.

Die Experten von Mediaworx untersuchten anhand von rund 170 Versicherungen, wie sich das Suchverhalten bei Google im Vergleich zum Vorjahresquartal entwickelt hat. Mittels interner Daten von Google könne beobachtet werden, wie häufig bestimmte Begriffskombinationen gesucht werden.

Um auch Auffälligkeiten bei Nischenprodukten hervorzuheben, sei neben der absoluten Veränderung der Suchentwicklung auch die relative Entwicklung untersucht worden.

Da jeder Nutzer auch mehrere Suchanfragen stellen könne, sei es jedoch wichtig darauf zu achten, dass die absoluten Werte nicht mit einzelnen Nutzern gleichgesetzt werden. Darüber hinaus seien die Daten teils stark auf- oder abgerundet. Ziel des Rankings sei es, eine ungefähre Einschätzung der Popularität eines Produkts widerzuspiegeln.

Sterbegeldversicherung auf Spitzenposition

Den größten Anstieg der absoluten Zahl an Suchanfragen im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 habe die Sterbegeldversicherung mit einem plus von 15.000 Anfragen verzeichnen können.

Ihr folgen mit einigem Abstand die Zahnzusatzversicherung (plus 13.500 Anfragen), die Berufsunfähigkeitsversicherung (plus 9.000 Anfragen) und die Riester-Rente (plus 6.000 Anfragen).

Am anderen Ende des Spektrums sei laut Mediaworx die Kfz-Versicherung mit einem minus von 19.500 Suchanfragen im Vorjahresvergleich zu finden.

Damit habe die Kfz-Versicherung die größten absoluten Verluste zu beklagen, noch vor der Handyversicherung (minus 6.000 Anfragen) und der Drohnenversicherung (minus 1.800 Anfragen).

Vermieterrechtsschutz mit größtem Verlust

Was die relative, also prozentuale Veränderung der Google-Suchanfragen angehe, habe erneut die Sterbegeldversicherung den größten Anstieg (plus 124 Prozent) zu verzeichnen, vor der Wasserschadenversicherung (plus 90 Prozent) und dem Arbeitsrechtsschutz (plus 89 Prozent).

Mit dem prozentual größten Verlust an Suchanfragen (minus 21 Prozent) hat im zweiten Quartal 2018 Mediaworx zufolge der Vermieterrechtsschutz zu kämpfen.

In der Rangliste liege der Vermieterrechtsschutz somit noch hinter der LKW-Versicherung, der Pflege Bahr, der Mietausfallversicherung und der Fondsgebundenen Lebensversicherung (jeweils minus 19 Prozent).

Gesamtsuchanfragen steigen spürbar

Lange Zeit haben sich Handy-, Cyber- und Drohnenversicherung im Rennen um die auffälligste Entwicklung abgewechselt. Im zweiten Quartal 2018 habe jedoch mit der Sterbegeldversicherung ein etabliertes Produkt einen großen Sprung nach vorne gemacht.

Wurde diese im Vorjahresquartal im Schnitt lediglich 12.100 mal gesucht, sei das Suchinteresse im zweiten Quartal 2018 um 124 Prozent auf 27.100 Suchanfragen angewachsen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal gab es laut Mediaworx eine spürbare Veränderung der Gesamtsuchanfragen nach Versicherungsprodukten. So sei die Suchentwicklung aller 170 Versicherungen insgesamt um 4,1 Prozent von 1.220.920 auf 1.270.520 Suchanfragen gestiegen.

Die vollständige Studie von Mediaworx finden sie hier. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer kommen Kunden in der Krise entgegen

Gegen eine Pandemie sind nur sehr wenige Unternehmen versichert. Privatbürger haben zwar ihre Krankenversicherung, aber keinen Schutz gegen Einkommensverluste. In dieser Lage wollen führende Unternehmen der Branche großzügig sein.

mehr ...

Immobilien

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose – Dividende bleibt

03Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Lockdown: Wie der Exit gelingen kann

Die Corona-Krise trifft alle: Um die Verbreitung des Virus zu bremsen, hat Deutschland sich umfassende Beschränkungen auferlegt. Sie tragen dazu bei, dass viele Menschen und Firmen um ihre ökonomische Zukunft fürchten. Die Politik muss deshalb zweierlei schaffen: Einerseits die Gesundheit der Bürger so weit wie möglich schützen und sie andererseits vor noch größeren volkswirtschaftlichen Schäden bewahren, die letztlich zu gesellschaftlichen werden. In diesem Kontext werden Wege aus dem Lockdown debattiert – das IW hat einen entsprechenden Exit-Plan entwickelt. Ein Beitrag von Professor Dr. Michael Hüther, Direktor und Mitglied des Präsidiums, und Dr. Hubertus Bardt, Geschäftsführer und Leiter Wissenschaft.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Homeoffice: Der richtige Versicherungsschutz für Laptop und Co.   

Um in der Heimarbeit effektiv und produktiv arbeiten zu können, bedarf es der richtigen Grundausstattung. Hier stehen Arbeitgeber in der Pflicht, ihren Mitarbeitern alle notwendigen Arbeitsmittel zur Verfügung zu stellen. Welcher Mitarbeiter benötigt neben Laptop oder PC noch ein Headset oder gar einen Multifunktionsdrucker? Welche Software wird benötigt, um einen reibungslosen Kommunikationsfluss zu schaffen? Ein Überprüfen der bisherigen Arbeitsprozesse schafft hierbei Klarheit über die bereits vorhandenen Grundvoraussetzungen sowie fehlendes Equipment.

mehr ...