17. Juli 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Wer sich selbst und den eigenen Besitz optimal absichern möchte, dem stehen am deutschen Markt hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung. Welche davon aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Die auffälligste Entwicklung des Quartalvergleichs stellt laut Mediaworx das stark gestiegene Interesse an der Sterbegeldversicherung dar.

Die Experten von Mediaworx untersuchten anhand von rund 170 Versicherungen, wie sich das Suchverhalten bei Google im Vergleich zum Vorjahresquartal entwickelt hat. Mittels interner Daten von Google könne beobachtet werden, wie häufig bestimmte Begriffskombinationen gesucht werden.

Um auch Auffälligkeiten bei Nischenprodukten hervorzuheben, sei neben der absoluten Veränderung der Suchentwicklung auch die relative Entwicklung untersucht worden.

Da jeder Nutzer auch mehrere Suchanfragen stellen könne, sei es jedoch wichtig darauf zu achten, dass die absoluten Werte nicht mit einzelnen Nutzern gleichgesetzt werden. Darüber hinaus seien die Daten teils stark auf- oder abgerundet. Ziel des Rankings sei es, eine ungefähre Einschätzung der Popularität eines Produkts widerzuspiegeln.

Sterbegeldversicherung auf Spitzenposition

Den größten Anstieg der absoluten Zahl an Suchanfragen im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 habe die Sterbegeldversicherung mit einem plus von 15.000 Anfragen verzeichnen können.

Ihr folgen mit einigem Abstand die Zahnzusatzversicherung (plus 13.500 Anfragen), die Berufsunfähigkeitsversicherung (plus 9.000 Anfragen) und die Riester-Rente (plus 6.000 Anfragen).

Am anderen Ende des Spektrums sei laut Mediaworx die Kfz-Versicherung mit einem minus von 19.500 Suchanfragen im Vorjahresvergleich zu finden.

Damit habe die Kfz-Versicherung die größten absoluten Verluste zu beklagen, noch vor der Handyversicherung (minus 6.000 Anfragen) und der Drohnenversicherung (minus 1.800 Anfragen).

Vermieterrechtsschutz mit größtem Verlust

Was die relative, also prozentuale Veränderung der Google-Suchanfragen angehe, habe erneut die Sterbegeldversicherung den größten Anstieg (plus 124 Prozent) zu verzeichnen, vor der Wasserschadenversicherung (plus 90 Prozent) und dem Arbeitsrechtsschutz (plus 89 Prozent).

Mit dem prozentual größten Verlust an Suchanfragen (minus 21 Prozent) hat im zweiten Quartal 2018 Mediaworx zufolge der Vermieterrechtsschutz zu kämpfen.

In der Rangliste liege der Vermieterrechtsschutz somit noch hinter der LKW-Versicherung, der Pflege Bahr, der Mietausfallversicherung und der Fondsgebundenen Lebensversicherung (jeweils minus 19 Prozent).

Gesamtsuchanfragen steigen spürbar

Lange Zeit haben sich Handy-, Cyber- und Drohnenversicherung im Rennen um die auffälligste Entwicklung abgewechselt. Im zweiten Quartal 2018 habe jedoch mit der Sterbegeldversicherung ein etabliertes Produkt einen großen Sprung nach vorne gemacht.

Wurde diese im Vorjahresquartal im Schnitt lediglich 12.100 mal gesucht, sei das Suchinteresse im zweiten Quartal 2018 um 124 Prozent auf 27.100 Suchanfragen angewachsen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal gab es laut Mediaworx eine spürbare Veränderung der Gesamtsuchanfragen nach Versicherungsprodukten. So sei die Suchentwicklung aller 170 Versicherungen insgesamt um 4,1 Prozent von 1.220.920 auf 1.270.520 Suchanfragen gestiegen.

Die vollständige Studie von Mediaworx finden sie hier. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Noch teurer als im Münchner Stadtgebiet: Wer ins Umland zieht zahlt das Doppelte

Ein eigenes Haus direkt in München ist für viele Kaufwillige unerschwinglich. Sie weichen deshalb vermehrt ins Umland oder auf Nachbarstädte aus und nehmen tägliche Pendelstrecken in die Innenstadt in Kauf. Doch auch rund um die bayerische Landeshauptstadt sind die Kaufpreise auf sehr hohem Niveau. In einigen Gemeinden liegt dieses sogar deutlich über den 1.120.000 Euro, die für ein Haus in München im Mittel verlangt werden. Das zeigt eine Analyse von immowelt.de, für die die Kaufpreise in und um München untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...