Anzeige
17. Juli 2018, 14:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Wer sich selbst und den eigenen Besitz optimal absichern möchte, dem stehen am deutschen Markt hunderte Versicherungsprodukte zur Verfügung. Welche davon aktuell am gefragtesten sind, hat das Online-Marketingunternehmen Mediaworx untersucht.

Google: Die gefragtesten Versicherungsprodukte im zweiten Quartal

Die auffälligste Entwicklung des Quartalvergleichs stellt laut Mediaworx das stark gestiegene Interesse an der Sterbegeldversicherung dar.

Die Experten von Mediaworx untersuchten anhand von rund 170 Versicherungen, wie sich das Suchverhalten bei Google im Vergleich zum Vorjahresquartal entwickelt hat. Mittels interner Daten von Google könne beobachtet werden, wie häufig bestimmte Begriffskombinationen gesucht werden.

Um auch Auffälligkeiten bei Nischenprodukten hervorzuheben, sei neben der absoluten Veränderung der Suchentwicklung auch die relative Entwicklung untersucht worden.

Da jeder Nutzer auch mehrere Suchanfragen stellen könne, sei es jedoch wichtig darauf zu achten, dass die absoluten Werte nicht mit einzelnen Nutzern gleichgesetzt werden. Darüber hinaus seien die Daten teils stark auf- oder abgerundet. Ziel des Rankings sei es, eine ungefähre Einschätzung der Popularität eines Produkts widerzuspiegeln.

Sterbegeldversicherung auf Spitzenposition

Den größten Anstieg der absoluten Zahl an Suchanfragen im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 habe die Sterbegeldversicherung mit einem plus von 15.000 Anfragen verzeichnen können.

Ihr folgen mit einigem Abstand die Zahnzusatzversicherung (plus 13.500 Anfragen), die Berufsunfähigkeitsversicherung (plus 9.000 Anfragen) und die Riester-Rente (plus 6.000 Anfragen).

Am anderen Ende des Spektrums sei laut Mediaworx die Kfz-Versicherung mit einem minus von 19.500 Suchanfragen im Vorjahresvergleich zu finden.

Damit habe die Kfz-Versicherung die größten absoluten Verluste zu beklagen, noch vor der Handyversicherung (minus 6.000 Anfragen) und der Drohnenversicherung (minus 1.800 Anfragen).

Vermieterrechtsschutz mit größtem Verlust

Was die relative, also prozentuale Veränderung der Google-Suchanfragen angehe, habe erneut die Sterbegeldversicherung den größten Anstieg (plus 124 Prozent) zu verzeichnen, vor der Wasserschadenversicherung (plus 90 Prozent) und dem Arbeitsrechtsschutz (plus 89 Prozent).

Mit dem prozentual größten Verlust an Suchanfragen (minus 21 Prozent) hat im zweiten Quartal 2018 Mediaworx zufolge der Vermieterrechtsschutz zu kämpfen.

In der Rangliste liege der Vermieterrechtsschutz somit noch hinter der LKW-Versicherung, der Pflege Bahr, der Mietausfallversicherung und der Fondsgebundenen Lebensversicherung (jeweils minus 19 Prozent).

Gesamtsuchanfragen steigen spürbar

Lange Zeit haben sich Handy-, Cyber- und Drohnenversicherung im Rennen um die auffälligste Entwicklung abgewechselt. Im zweiten Quartal 2018 habe jedoch mit der Sterbegeldversicherung ein etabliertes Produkt einen großen Sprung nach vorne gemacht.

Wurde diese im Vorjahresquartal im Schnitt lediglich 12.100 mal gesucht, sei das Suchinteresse im zweiten Quartal 2018 um 124 Prozent auf 27.100 Suchanfragen angewachsen.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal gab es laut Mediaworx eine spürbare Veränderung der Gesamtsuchanfragen nach Versicherungsprodukten. So sei die Suchentwicklung aller 170 Versicherungen insgesamt um 4,1 Prozent von 1.220.920 auf 1.270.520 Suchanfragen gestiegen.

Die vollständige Studie von Mediaworx finden sie hier. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...