Anzeige
13. Juli 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bätes Strategie: Allianz wird Marktführer bei Kundenzufriedenheit

Oliver Bäte will noch in diesem Jahr einen neuen Strategieplan für sein Unternehmen präsentieren. “Wir arbeiten daran und werden die Ergebnisse Ende November vorstellen”, sagte er dem “Handelsblatt”. Im Zentrum des zweiten Mehrjahresplans seiner Amtszeit sollen Kundenorientierung, einfachere Produkte und eine konsequente Digitalisierung stehen. “Wir werden die Latte noch einmal anheben”, sagte Bäte. Ziel sei, dass jeder Bereich Marktführer bei der Kundenzufriedenheit wird.

90350583 in Bätes Strategie: Allianz wird Marktführer bei Kundenzufriedenheit

Ambitionierte Pläne: Oliver Bäte will die Allianz zum Marktführer im Bereich Service machen: “Wir werden die Latte noch einmal anheben.”

 

Nachdem die Allianz ihr Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland mit der Abkehr vom klassischen Garantiezins auf neue Füße gestellt hat und es auch in der Vermögensverwaltung wieder aufwärts geht, ist jetzt die Sachversicherung an der Reihe. Dort soll das Angebot kompakter und leichter zu verstehen werden.

In der Vergangenheit hatten Kunden immer wieder kritisiert, dass die Produktpalette des größten europäischen Versicherers zu groß sei. Als Beispiel hatte Bäte mehrfach die gewerbliche Haftpflichtversicherung angeführt. Dort biete die Allianz bisher 340 verschiedene Module an. “Von denen werden 90 Prozent höchstens dreimal im Jahr genutzt”, sagte er im Frühjahr. Künftig solle es eine solche Vielfalt nicht mehr geben.

Allianz hält Klassik die Treue

In der von den anhaltenden Niedrigzinsen gebeutelten deutschen Lebensversicherung sicherte Bäte erneut zu, dass sich die Allianz im Gegensatz zur Generali nicht von ihren klassischen Vertragsbeständen trennen wird. “Wir haben immer gesagt, dass wir das weltweit nach Möglichkeit nicht machen werden – und für Deutschland schließen wir das grundsätzlich aus.” Generali hatte vergangene Woche angekündigt, ihre deutsche Tochter Generali Leben mit rund vier Millionen Lebensversicherungsverträgen mit Garantiezins an Viridium zu verkaufen.

Bäte warnte davor, die Lebensversicherung angesichts niedriger Zinsen und geringer Rendite totzureden.  Vor dem Hintergrund würde er allerdings keine klassische Garantie-Police mehr empfehlen, sondern ein Produkt ohne Garantiezins, mit höheren Renditechancen. Kein anderes Produkt vereine so gut unterschiedliche Komponenten der Altersvorsorge, sagte er. Zudem stellte sich Bäte hinter den provisionsgebundenen Vertrieb. Zwar müssten die Vertriebskosten sinken, sagte er. Gegen eine Deckelung der Provisionen, wie in der Politik angedacht, will er sich jedoch wehren.

Draghi ist schuld

Die Schuld daran, dass Versicherer am Kapitalmarkt heute nicht mehr die Zinsen erwirtschaften können, die sie ihren Kunden einst versprochen haben, gibt Bäte vor allem EZB-Chef Mario Draghi. “Wenn Sie auf einmal die Grundlagen einer Industrie verändern, weil die Zentralbank sagt: Volkswirtschaft interessiert mich nicht, dann ist darauf auch ein einigermaßen gut geführtes Unternehmen nicht immer vorbereitet”. (dpa-AFX/dr)

Foto: Allianz

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...