6. September 2018, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG: Arbeitgebern droht Doppelbelastung durch Pflichtzuschüsse

Die meisten Arbeitgeber in Deutschland müssen mit unnötigen Mehrbelastungen durch die Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) rechnen. Grund ist eine gesetzliche Unschärfe im Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG). Das zeigt eine aktuelle Markteinschätzung von Sopra Steria Consulting.

BRSG: Arbeitgebern droht Doppelbelastung durch Pflichtzuschüsse

Durch das BRSG drohen Arbeitgebern Mehrbelastungen. Grund ist eine gesetzliche Unschärfte. Und auf Versicherer kommen plötzlich Haftungsrisiken zu.

Demnach fallen künftige Pflichtzuschüsse durch das Unternehmen ohne Anpassung der aktuellen Entgeltumwandlungsvereinbarungen zusätzlich zu bereits freiwillig gezahlten Förderungen an. Eine Möglichkeit zur Anrechnung ist bislang im Gesetz nicht erkennbar. Versicherer können dagegen mit signifikanten Haftungsproblemen gemäß Paragraph 6 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) rechnen, wenn sie ihrer gesetzlichen Pflicht zur Nachberatung nicht nachkommen.

Versicherern drohen Haftungsprobleme

Der Bestand an Verträgen der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland umfasste 2017 laut des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mehr 15 Millionen Policen. Viele Arbeitgeber fördern die Entgeltumwandlungen ihrer Mitarbeiter bereits jetzt freiwillig mit einem Zuschuss. Diese Zusagen hat jeder Arbeitgeber individuell vertraglich in Betriebsvereinbarungen oder Entgeltumwandlungsvereinbarungen festgelegt.

Mit dem seit 1. Januar 2018 gültigen Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ist eine umfassende bAV-Reform in Kraft getreten. Künftig werden unter anderem 15 Prozent Arbeitgeberzuschuss zur bAV verpflichtend – ab 2019 für neue Verträge, ab 2022 auch für bestehende Policen, sofern sie nach Paragraph 63 Abs. 3 EStG gefördert werden. Dieser BRSG-Pflichtzuschuss kann in der Höhe reduziert werden auf die tatsächliche Sozialversicherungsersparnis durch die Entgeltumwandlung des Mitarbeiters.

Seite 2: Gesetz mit Tücken

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. Den AG zwingen, in ein “schwarzes, durch die Politik demontiertes Loch”,genannt bAV, vor allem bei Versicherungsprodukten, Geld einzuzahlen, ist ein starkes Stück! Nutzniesser sind später nur Finanzamt (Steuer), Sozialversicherung GKV_Beiträge und GRV_Rentenkasse. Inzwischen ist für AG und AN, bis auf wenige Ausnahmen, abraten der richtige Rat, wenn diese ungerechte bAV_Rentnerbelastung für Pflichtversicherte so bleibt.

    Kommentar von B. Steiner — 7. September 2018 @ 08:17

  2. Betriebsrentenstärkungsgesetz – BRSG –
    Clevere Arbeitgeber sind jetzt schon aktiv.
    Von Doppelbelastung muss man nicht unbedingt sprechen, wenn man Arbeitgeber nicht vergraulen will.
    Richtig installiert ist die bAV ein Gewinn für jeden Arbeitgeber bei der Personalbindung und Personalgewinnung.
    Nur wenn der Arbeitgeber nichts tut, ist es kein Gewinn.

    Kommentar von Werner Hoffmann bAV-Experte.de — 6. September 2018 @ 22:16

  3. Der bAV-Leitfaden.de (275 Seiten Loseblattsammlung DinA4) befasst sich sehr ausführlich mit der bAV inkl. Betriebsrentenstärkubgsgesetz.
    Neben den Neuregelungen (inkl. BMF-Schreiben 6.12.2017) werden hier auch betriebswirtschaftliche Lösungen erläutert und „was der Arbeitgeber „wann“ beachten muss.
    Hierbei geht es nicht nur um den Arbeitgeberzuschuss der Höhe nach, sondern auch um viele Einzelheiten auch arbeitsrechtlicher Natur.

    Auch betriebswirtschaftliche Betrachtungen aller Workflow-Prozesse werden erläutert.

    http://www.bav-Experte.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor bAV-Leitfaden — 6. September 2018 @ 22:09

  4. Auf der Internetseite http://www.bav-Experte.de sind derzeit 2 Berechnungstools:
    – 15% gem. §1a Abs.1a BetrAVG im Vergleich zu 15% pauschal
    – sowie Berechnung Arbeitgeberlohnkosten zu Arbeitgeber-Abgaben
    Zusätzlich sind dort auch ergänzende Erklärungen, die zubrachten sind.

    Kommentar von Werner Hoffmann — 6. September 2018 @ 21:57

  5. Guten Tag,

    ich habe zu dieser „Problematik“ bzw. Thematik einen Beitrag verfasst, der in der Zeitschrift für Versicherungswesen Jahrgang 69 August 2018, 15-16/18, Seite 484-485 veröffentlicht ist und zur Klärung in der Praxis dienlich ist.

    Kommentar von Klaus Dahlke — 6. September 2018 @ 12:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...