21. November 2018, 12:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktuarvereinigung trauert um Ulrich Orbanz

Deutschlands Aktuare nehmen Abschied von Prof. Dr. Ulrich Orbanz, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Prof. Orbanz starb kürzlich im Alter von 73 Jahren. „Mit ihm hat die internationale Aktuargemeinschaft eine ihrer renommiertesten Stimmen verloren und die DAV eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten“, betonte der Vorstandsvorsitzende der DAV, Roland Weber.

 

Orbanz SW Klein-1 in Deutsche Aktuarvereinigung trauert um Ulrich Orbanz

Mit gerade 73 Jahren verstarb der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung, Prof. Dr. Ulrich Orbanz.

 

Der habilitierte Mathematiker Orbanz startete seine Karriere in der Versicherungswirtschaft nach verschiedenen Lehrtätigkeiten im In- und Ausland im Jahr 1986 bei der Gerling-Konzern Globale Rückversicherung, zehn Jahre später ging er zur Swiss Re Life & Health und war dort für das gesamte deutsche Lebensrückversicherungsgeschäft verantwortlich.

Schon 1997 begann sich Orbanz in der noch jungen DAV zu engagieren und prägte als Vorstandsmitglied in den Folgejahren maßgeblich die Facharbeit der Vereinigung in verschiedenen Bereichen. Unter seiner Leitung des Ausbildungs- und Prüfungssystems wurden die Ausbildungsinhalte der DAV aktualisiert und um Fächer des nicht-mathematischen Grundwissens ergänzt.

Insbesondere  die großen Ausbildungsreformen der Jahre 2006 und 2018 tragen seine Handschrift. Als Präsident stand er der Vereinigung von 2007 bis 2009 vor und baute in dieser Zeit das internationale Engagement der DAV deutlich aus.

„Mit Prof. Orbanz hat die internationale Aktuargemeinschaft nicht nur einen ihrer fachlich besten Experten verloren, sondern viele Aktuare auf der Welt auch einen vielgeschätzten Ratgeber, der stets den strategischen Blickwinkel mit der notwendigen Liebe für Details verbinden konnte“, so Weber.

„Die Gremien der DAV werden Prof. Orbanz stets in großer Dankbarkeit verbunden bleiben, und er wird immer einen Ehrenplatz im Kreis der deutschen Aktuare haben, die ihm so viel verdanken.“ (dr)

Foto: DAV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...

Investmentfonds

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...