30. April 2018, 16:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Familienversicherung: Vollständig digital und erfolgreich

Die Deutsche Familienversicherung (DFV) hat ihre Transformation vollzogen. Elf Jahre nach Vertriebsaufnahme hat sich das Unternehmen vom von einem analogen Versicherungs-Start-Up zu einem volldigitalen Versicherer gewandelt, der seine kompletten Prozesse digitalisiert hat und mit der Implementierung künstlicher Intelligenz in die Schaden- und Leistungsregulierung neue Maßstäbe setzt. Mittlerweile läuft der gesamte Prozess vom Antrag über die Policierung bis hin zum Bezahlen komplett digital.

Knoll in Deutsche Familienversicherung: Vollständig digital und erfolgreich

Dr. Stefan Knoll, Vorstand und Gründer der Deutschen Familienversicherung hat sein Unternehmen zu einem erfolgreichen digitalen Versicherer mit nun 500.000 Kunden umgebaut.

 

Darüber habe man sich mit der Entwicklung von innovativen, flexibel auf das individuelle Kundenbedürfnis anpassbaren Versicherungsprodukten in einem hart umkämpften Markt durchgesetzt, teilte die DFV. Im vergangenen Geschäftsjahr 2017 konnte das Insurtech über 50.400 Neukunden hinzugewinnen. Mittlerweile betreuen die 100 Mitarbeiter rund 500.000 Kunden. Den Versicherungsbeitrag beziffert die DFV auf 72 Millionen Euro. Dr. Stefan M. Knoll, Gründer, Inhaber und Vorsitzender des Vorstandes zeigt sich überzeugt, dass die Deutsche Familienversicherung als Insurtech und digitales Versicherungsunternehmen bis zum Ende des Jahres 2019 die Kundenzahl auf rund eine Millionen verdoppeln könne.

Digitale Sprachassistenten – GoogleHome, Amazon Echo & DFV-ChatBot

Das Insurtech stellt seinen Kunden mittlerweile eine Produktberatung über digitale Sprachassistenten zur Verfügung. Als erste Versicherungsgesellschaft Deutschlands bietet die Deutsche Familienversicherung nicht nur die Beratung über einen eigenen Alexa Skill, sondern geht den Weg der digitalen Sprachassistenten konsequent weiter und ermöglicht ebenfalls als erster Versicherer die Versicherungsberatung über einen eigenen Action bei Google Home.

Knoll zeigt sich davon überzeugt, dass der Versicherungsabschluss der Zukunft weitgehend über digitale Sprachassistenten erfolgen wird. 
Zur digitalen Produktberatung wurde ein Action/Skill programmiert der einen Beratungsdialog durchführt und über eine API-Schnittstelle auf den aktuariellen Rechenkern zugreift. Der Skill wertet die Fragen aus und gibt die jeweiligen Produktinhalte inklusive der Monatsbeiträge in Echtzeit sprachgesteuert aus. Zusätzlich kann der Kunde sich auch über den DFV-ChatBot über alle Produktdetails informieren und vertragliche Details oder Änderungen an diesen erfragen bzw. durchführen. 
Gleichwohl können Kunden etwa in der Pflegeversicherung nach wie vor mit Beratern telefonisch Kontakt aufnehmen, stellte Lutz Kiesewetter, Leiter Unternehmenskommunikation und Marketing, gegenüber Cash.-Online klar.

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie hat das Frankfurter Insurtech auch seine Versicherungsprodukte stark vereinfacht, in vier Produktfamilien zusammengefasst und so beispielsweise die 16er-Matrix Krankenzusatzversicherung entwickelt. Hier müsse der Kunde einfach das Alter eingeben und 16 Preise für 16 Versicherungen erhalten. Während Kunden bei anderen Anbietern nach der Produktauswahl noch langwierige Abschlussstrecken ertragen müssten, habe die Deutsche Familienversicherung auch diesen Bereich radikal vereinfacht. Dank Amazon- oder PayPal-Login sei die Eingabe der Daten erheblich verkürzt worden. Darüber hinaus hatten Kunden neben konventionellen Bezahlmethoden auch Amazon-Pay oder PayPal-Nutzen. Für Mitte Mai sei die Einführung von GooglePay geplant.

Digitaler Kundenservice

Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie hat das Unternehmen auch ein Kundenportal sowie eine App entwickelt. Dort hätten Kunden Einblick auf ihre Verträge und könnten diese zudem voll verwalten. Eine Besonderheit stelle die situative Anpassung des DFV-UnfallSchutzes dar. Auch bei der Kostenerstattung hat die Deutsche Familienversicherung komplett auf Dunkelverarbeitung umgestellt. Reicht ein Kunde eine Rechnung ein, ermittelt künstliche Intelligenz, um welche Dokumentenart es sich handelt und ordnet die Rechnung einer Leistung zu. Als nächstes wird geprüft, ob der Schaden oder die ärztliche Leistung über den abgeschlossenen Vertrag abgedeckt ist. Bei ärztlichen Rechnungen oder Berichten lese die künstliche Intelligenz zudem sogenannte ICD Codes aus. „Nachdem der Code ausgelesen und mit den Versicherungsbedingungen abgeglichen wurde, erfolgt die Regulierung innerhalb von 48 Stunden und das Geld ist überwiesen. All das funktioniert dank der umfassenden und einzigartigen Digitalisierung vollständig automatisiert und verzögerungsfrei“, so Stefan M. Knoll abschließend.
 (dr)

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...