Anzeige
16. April 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Pflegerente von Swiss Life punktet mit Flexibilität

Die Lebenserwartung der Menschen steigt immer weiter – und damit auch die Wahrscheinlichkeit, im Alter pflegebedürftig zu werden. Die gesetzlichen Leistungen decken im Pflegefall jedoch nur die Basiskosten ab. Darum sollte sich jeder möglichst frühzeitig gegen das existenzielle Risiko einer Pflegebedürftigkeit absichern. Mit dem „Swiss Life Pflege- & Vermögensschutz“ bietet Swiss Life die ideale Lösung, um die Versorgungslücke im Pflegefall zu schließen und gleichzeitig flexibel und damit unabhängig zu bleiben.

Swiss-Life Pflege Umfrage-Juli-2016-mafo-1024x702 in Die Pflegerente von Swiss Life punktet mit Flexibilität

Pflegerente von Swiss Life: perfekter Mix aus Sicherheit und Flexibilität

Das Thema Pflege ist eine echte generationenübergreifende Herausforderung. Aktuell gibt es rund drei Millionen Pflegebedürftige in Deutschland, nach Experten-Schätzungen wird diese Zahl bis ins Jahr 2030 auf rund 3,5 Millionen Menschen ansteigen. Vor allem in finanzieller Hinsicht hat das Thema Pflegebedürftigkeit für die Menschen weitreichende Folgen: Soll beispielsweise ein Platz in einem Pflegeheim bezahlt werden, beläuft sich die Finanzierungslücke schnell auf mindestens 2.000 Euro im Monat.

Eine private Absicherung, wie sie der Swiss Life Pflege- & Vermögensschutz bietet, bleibt daher unabdingbar. Die Pflegerente von Swiss Life bietet Versicherungsschutz in allen Pflegegraden und bei Demenz. Sie punktet vor allem durch die Freiheit, Teile des angesparten Vermögens entnehmen zu können, und eine Todesfallleistung, um das Vermögen an Hinterbliebene zu vererben. Hinzu kommen umfangreiche Assistance-Leistungen in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst: Dazu zählen unter anderem eine Pflegeplatzgarantie, Unterstützung bei der Beantragung von Pflegeleistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung oder auch die Vermittlung von hauswirtschaftlichen Diensten.


Breite Zielgruppenansprache und attraktive Konditionen

Die Pflegerente von Swiss Life kann bereits mit 18 Jahren abgeschlossen werden. Der späteste Abschluss ist je nach Produktvariante mit 70 bzw. 75 Jahren noch möglich. Und wer bereits in jüngeren Jahren eine Pflegerente abschließt, profitiert von besonders niedrigen Versicherungsprämien. So zahlt ein 30-jähriger Mann für eine monatliche Pflegerente von Swiss Life in Höhe von 1.000 Euro einen Beitrag von rund 47 Euro. Mit 40 Jahren liegt dieser Beitrag bei 59 Euro.


Highlight Vermögensschutz

Mit dem fest im Produkt verankerten Vermögensschutz können Versicherte jederzeit auf Teile ihres angesparten Vermögens zugreifen, solange noch keine Pflegebedürftigkeit besteht. Zudem können die Kunden festlegen, dass ihre Hinterbliebenen im Todesfall – ohne zwischenzeitlichen Eintritt der Pflegebedürftigkeit – zwischen 65 und 80 Prozent der eingezahlten Beiträge plus der erwirtschafteten Überschüsse ausbezahlt bekommen. Und sollten bereits Pflegeleistungen in Anspruch genommen worden sein, profitieren die Hinterbliebenen im Todesfall vom vorhandenen Restguthaben, sofern die entsprechende Option gewählt wurde.


Pflegerente von Swiss Life:
perfekter Mix aus Sicherheit und Flexibilität

  • Auswahl zwischen den Tarifen Sofortschutz und Aufbauplan.
  • Absicherungshöhe kann für die Pflegegrade 2 bis 4 individuell festgelegt werden.
  • Feststellung des Pflegegrades: Neben den Kriterien des Sozialgesetzbuches (SGB) prüft Swiss Life auch nach dem ADL-Punktesystem (Activities of daily living). Dem Swiss Life Fairness-Gedanken folgend, wird der höhere festgestellte Pflegegrad für die Rentenzahlung zugrunde gelegt.
  • Die Swiss Life Pflegerente schließt auch Leistungen bei Demenz ein. Dabei wird nicht nur nach SGB geprüft, sondern auch anhand der sogenannten Reisberg-Skala und weiteren ärztlichen Untersuchungen.
  • Option auf eine Soforthilfe in Höhe von sechs Monatsrenten gemäß Pflegegrad 5 im Pflegefall.
  • Option auf Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit (Sofortschutz).
  • Umfangreiche Assistance-Leistungen in Kooperation mit dem Malteser Hilfsdienst.

 

 

Kontakt

Swiss Life Deutschland
Zeppelinstraße 1
85748 Garching b. München
Tel. 089 – 38 109 – 0
Fax 089 – 38 109 – 41 80
info@swisslife.de
www.swisslife.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...