Anzeige
Anzeige
11. Juni 2018, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Studie: Wechsel der Krankenkasse kann sich auszahlen

Strom, Mobilfunk, Internet: In zahlreichen Branchen wechseln Kunden häufig den Anbieter. Nicht so bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Vergleich der Krankenkassen kann für Versicherte jedoch ratsam sein, wie eine aktuelle Studie zeigt.

DISQ-Studie: Krankenkassenwechsel kann sich auszahlen

Die Leistungskataloge der verschiedenen Krankenkassen sind umfangreicher als von vielen erwartet.

Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv und in Kooperation mit dem Online-Portal Krankenkassennetz.de hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) insgesamt 20 gesetzliche Krankenversicherer auf Kosten, Leistungen und Service getestet.

Dabei lag auch der Kostenfaktor Zusatzbeitrag im Fokus. Dieser werde von allen untersuchten Kassen zusätzlich zum einheitlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent erhoben, variiere jedoch deutlich und liege zwischen 0,3 und 1,5 Prozent.

Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ erklärt: “Für viele Berufstätige macht diese Diskrepanz einen spürbaren Unterschied beim Netto-Einkommen aus. Schon unter dem finanziellen Aspekt ist ein Krankenkassenwechsel deshalb zu prüfen.”

Große Unterschiede bei Vorsorgeleistungen

Er rate jedoch auch, bei der Wahl eines gesetzlichen Krankenversicherers nicht allein auf die Kosten zu schauen, sondern den Mix aus Preis, Leistung und Service zu beurteilen.

Vielfach seien die Leistungskataloge der Krankenkassen umfangreicher als erwartet. So gehen sie gerade bei der Gesundheitsförderung und bei Mehrleistungen wie homöopathischen Behandlungen häufig über den gesetzlichen Standard hinaus.

Wer großen Wert auf Vorsorgeleistungen lege, der solle genau hinschauen: Insbesondere im Bereich von Krebsprävention über Grippeschutz- und Reiseimpfungen bis hin zur Zahnreinigung unterscheiden sich die gesetzlichen Krankenkassen deutlich.

Internetauftritte überzeugen stark

Insgesamt sei die Servicequalität der Krankenkassen gut, teige aber gegenüber der Vorstudie eine leicht abfallende Tendenz (aktuell: 70,4 Punkte; 2016: 71,4 Punkte).

Dabei überzeugen besonders die Internetauftritte der Anbieter, die einen hohen Informationswert und viele Extras bieten, wie zum Beispiel Gesundheitstipps und Download-Möglichkeiten für Formulare.

Beim telefonischen Service fallen laut DISQ die Wartezeiten negativ ins Gewicht, jedoch punkten die Berater mit kompetenten Auskünften. Schwächster Servicebereich sei die E-Mail-Bearbeitung – im Schnitt dauere es 33 Stunden bis eine Anfrage beantwortet sei, und das in mehr als der Hälfte der Fälle unvollständig.

Seite zwei: Die beste Kasse im Test

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...