11. Juni 2018, 06:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DISQ-Studie: Wechsel der Krankenkasse kann sich auszahlen

Strom, Mobilfunk, Internet: In zahlreichen Branchen wechseln Kunden häufig den Anbieter. Nicht so bei der gesetzlichen Krankenversicherung. Ein Vergleich der Krankenkassen kann für Versicherte jedoch ratsam sein, wie eine aktuelle Studie zeigt.

DISQ-Studie: Krankenkassenwechsel kann sich auszahlen

Die Leistungskataloge der verschiedenen Krankenkassen sind umfangreicher als von vielen erwartet.

Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv und in Kooperation mit dem Online-Portal Krankenkassennetz.de hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) insgesamt 20 gesetzliche Krankenversicherer auf Kosten, Leistungen und Service getestet.

Dabei lag auch der Kostenfaktor Zusatzbeitrag im Fokus. Dieser werde von allen untersuchten Kassen zusätzlich zum einheitlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent erhoben, variiere jedoch deutlich und liege zwischen 0,3 und 1,5 Prozent.

Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ erklärt: “Für viele Berufstätige macht diese Diskrepanz einen spürbaren Unterschied beim Netto-Einkommen aus. Schon unter dem finanziellen Aspekt ist ein Krankenkassenwechsel deshalb zu prüfen.”

Große Unterschiede bei Vorsorgeleistungen

Er rate jedoch auch, bei der Wahl eines gesetzlichen Krankenversicherers nicht allein auf die Kosten zu schauen, sondern den Mix aus Preis, Leistung und Service zu beurteilen.

Vielfach seien die Leistungskataloge der Krankenkassen umfangreicher als erwartet. So gehen sie gerade bei der Gesundheitsförderung und bei Mehrleistungen wie homöopathischen Behandlungen häufig über den gesetzlichen Standard hinaus.

Wer großen Wert auf Vorsorgeleistungen lege, der solle genau hinschauen: Insbesondere im Bereich von Krebsprävention über Grippeschutz- und Reiseimpfungen bis hin zur Zahnreinigung unterscheiden sich die gesetzlichen Krankenkassen deutlich.

Internetauftritte überzeugen stark

Insgesamt sei die Servicequalität der Krankenkassen gut, teige aber gegenüber der Vorstudie eine leicht abfallende Tendenz (aktuell: 70,4 Punkte; 2016: 71,4 Punkte).

Dabei überzeugen besonders die Internetauftritte der Anbieter, die einen hohen Informationswert und viele Extras bieten, wie zum Beispiel Gesundheitstipps und Download-Möglichkeiten für Formulare.

Beim telefonischen Service fallen laut DISQ die Wartezeiten negativ ins Gewicht, jedoch punkten die Berater mit kompetenten Auskünften. Schwächster Servicebereich sei die E-Mail-Bearbeitung – im Schnitt dauere es 33 Stunden bis eine Anfrage beantwortet sei, und das in mehr als der Hälfte der Fälle unvollständig.

Seite zwei: Die beste Kasse im Test

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank brechen Fusions-Gespräche ab

Die vieldiskutierte Mega-Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank ist vom Tisch. Die Gespräche über einen Zusammenschluss wurden ergebnislos beendet, wie die Geldinstitute am Donnerstag in Frankfurt mitteilten.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...