Anzeige
27. April 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Von insgesamt 20 untersuchten Anbietern erhielten im Gesamtergebnis der Studie nur zwei das Gütesiegel “sehr gut”.

Im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv und in Zusammenarbeit mit dem Ratingunternehmen Franke und Bornberg testete das DISQ 20 bedeutende private Krankenversicherer. Diese Untersuchung setzte sich aus einer Service- und einer Konditionenanalyse zusammen.

Die Servicequalität sei dabei anhand von verdeckten Telefon-Tests, Mystery-E-Mails, Prüfungen der Internetauftritte sowie detaillierten Inhaltsanalysen der Websites ermittelt – zusammengenommen ganze 600 Servicekontakte mit den Versicherungsunternehmen.

In Kooperation mit Franke und Bornberg sei im zweiten Untersuchungsbereich die Qualität und Beitragshöhe der Produkte für private Krankenvollversicherungen (Grund-, Standard- und Topschutz) analysiert und bewertet worden.

Tarife überwiegend leistungsstark

Laut DISQ fallen die Leistungen aller drei Produktkategorien im Schnitt sehr gut aus, da über 40 Prozent der Tarife die bestmögliche Ratingnote FFF erhalten.

Auch Versicherungsprodukte mit niedrigen Prämien und zugleich umfangreichen Leistungen seien verfügbar. So bieten die günstigsten Grund-, Standard und auch Topschutz-Tarife gute Produktleistungen.

Besonders im Bereich Grundschutz lohne sich ein Vergleich: Hier können Versicherte beispielsweise bei den leistungsstärksten Tarifen bis zu einem Drittel des Monatsbeitrags sparen – was immerhin rund 195 Euro entspreche.

Branche weist Serviceschwächen auf

Im Gegensatz zur Qualität der Konditionen sei die Servicequalität der getesteten Versicherer nur befriedigend und falle damit schlechter aus als noch im Vorjahr.

Die Gründe dafür sind dem DISQ zufolge insbesondere in den deutlich längeren Wartezeiten am Telefon sowie einer unzuverlässigen E-Mail-Bearbeitung zu finden. Darüber hinaus geben Mitarbeiter häufig unvollständige und wenig individuelle Auskünfte.

Diesbezüglich bilden die Internetauftritte der Versicherer einen Lichtblick, da diese insgesamt eine gute Informationsquelle darstellen und oft nutzerfreundlich gestaltet sind.

Seite zwei: Die besten Versicherungsunternehmen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. DKV ist nicht nur weit hinten im Service, auch im Preis

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 1. Mai 2018 @ 21:33

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...