25. Oktober 2018, 15:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2018: Hybride Beratung “Unterschätzen Sie Ihre Kunden nicht”

Die Digitalisierung hat die Berater-Branche bereits stark verändert. Noch immer passen Makler ihr Geschäftsmodell darauf an, dass neue Vertriebswege verfügbar und die Kosten transparent sind. Die Gefahr ist nicht nur, den Anschluss zu verlieren, sondern auch, die eigenen Kunden zu unterschätzen.DKM 2018: Hybride Beratung Unterschätzen Sie Ihre Kunden nicht

Roboter werden Finanz- und Versicherungsberater nicht ablösen. Darüber war sich das Panel über Herausforderungen und Lösungen für die Beratung einig. Aber Berater müssen sich auf neue Vertriebswege und Vergütungsmodelle einstellen. “Die Frage ist, ob Digitalisierung mit oder ohne Sie stattfindet”, sagte Peter Nonner, Geschäftsführer der FFB -Fil Fondsbank.

Nonner diskutierte gemeinsam mit Robert Dickner (Abteilungsleiter Leben- und Produktmanagement der Volkswohl Bund Lebensversicherung), Christian Haake (Seniore Relationship Manager Insurance, DWS Investment) und Sabine Härtl (Leiterin Service-Center/Vertrieb und Prokuristin der DJE Kapital AG). Moderiert wurde das Panel von Martin Eberhard, Vorstand Marketing/Vertrieb der Fondskonzept AG und der Journalistin, Moderatorin und Buchautorin Jessica Schwarzer.

Tools nutzen, die Sicherheit bieten

“Bei Bereichen, in denen es ohne Beratung nicht funktioniert, wird es in den nächsten Jahren maximal zu einer hybriden Beratung kommen”, beruhigte Dickner. “Und warum sollten Berater Tools nicht nutzen, die sie unterstützen und ihnen Sicherheit bieten?”

Durch die Digitalisierung werde es auch zu mehr Kostentransparenz kommen, Makler müssten sich auf neue Vergütungsmodelle einstellen. “Gehen Sie mit Provisionen offen um”, riet Nonner den Beratern im Raum. “Ihre Beratung ist was wert. Sie schaffen allein dadurch einen Mehrwert, dass Sie die Anglizismen und Abkürzungen übersetzen, mit denen die Produktanbieter ihre Informationsblätter verklausulieren.”

Abschließend mahnte Eberhard: “Unterschätzen Sie Ihre Kunden nicht. Auch ein 70-Jähriger hat heute ein Smartphone und nutzt Apps.” (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...