7. Dezember 2018, 17:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Mittelstand-Export-Stimmung in Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Aufgrund zunehmender wirtschaftlicher Risiken wächst in der Exportwirtschaft die Nachfrage nach Kreditversicherungen.

Rund 210 Milliarden Euro davon entfallen auf die Absicherungen von Exporten. Das entspricht fast einem Sechstel der gesamten deutschen Ausfuhren. “Wir beobachten, dass die Unsicherheit in nahezu jeder Weltgegend wächst. Die Risikosignale häufen sich und deuten insgesamt auf ein Ende des aktuellen wirtschaftlichen Zyklus hin. Das beunruhigt zu Recht auch die deutschen Exporteure”, sagt der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen.

Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken

Verantwortlich für die wachsenden Sorgen ist eine Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken, die sich gegenseitig verstärken: Der Brexit-Ausgang ist weiterhin offen, der Handelsstreit zwischen den USA und China schwelt weiter und die Währungskrise in der Türkei ist ebenso ungelöst wie die Probleme italienischer Banken. Zudem haben zahlreiche Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft.

“Hoffnungen, dass die Krisenherde weniger und die Aussichten stabiler werden, finden derzeit kaum Nahrung”, so Langen. “Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später.”

Kreditversicherer sehen Brexit-Abkommen kritisch

Kritisch beurteilen die Kreditversicherer das zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelte Brexit-Abkommen. Auch wenn das britische Unterhaus zustimmen sollte, bliebe die Unsicherheit über die künftigen Handelsbeziehungen mit der EU bestehen, glaubt Langen. Viele Probleme wären nur in die Zukunft verschoben.

Ein harter Brexit sei allerdings noch schlechter. “Das hieße mehr Bürokratie, gegenseitige Einführzölle, ein massiv geschwächter Handel und kaum übersehbare Folgewirkungen. Das Pfund dürfte dann bis Ende 2019 weniger als einen Euro wert sein, die Inflationsrate könnte auf bis zu vier Prozent ansteigen. Die britische Regierung und die Notenbank müssten hart daran arbeiten, eine Rezession zu verhindern”, sagt Langen.

Insgesamt decken die deutschen Kreditversicherer im Jahr 2018 Ausfallrisiken in Höhe von 488 Milliarden Euro, rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Deckungsvolumen der Warenkreditversicherung (424 Milliarden Euro) kommen weitere 64 Milliarden Euro aus Kautionsversicherungen, mit denen die Versicherer Bürgschaften und Garantien zur Verfügung stellen. Hier stieg das Deckungsvolumen im Vergleich zu 2017 um über zwölf Prozent. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auch wir stellen derzeit eine gestiegene Nervosität bei unseren Kunden in der Kreditversicherung fest. Trotz hoher Zeichnungsqouten stellen wir vereinzelt, aber immer häufiger, fest, dass die Zeichnung von einzelnen Limiten uns vor Herausforderungen stellt.

    Kommentar von Heiko Walter — 7. Dezember 2018 @ 18:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...