7. Dezember 2018, 17:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

Mittelstand-Export-Stimmung in Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Aufgrund zunehmender wirtschaftlicher Risiken wächst in der Exportwirtschaft die Nachfrage nach Kreditversicherungen.

Rund 210 Milliarden Euro davon entfallen auf die Absicherungen von Exporten. Das entspricht fast einem Sechstel der gesamten deutschen Ausfuhren. “Wir beobachten, dass die Unsicherheit in nahezu jeder Weltgegend wächst. Die Risikosignale häufen sich und deuten insgesamt auf ein Ende des aktuellen wirtschaftlichen Zyklus hin. Das beunruhigt zu Recht auch die deutschen Exporteure”, sagt der Vorsitzende der Kommission Kreditversicherung im GDV, Thomas Langen.

Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken

Verantwortlich für die wachsenden Sorgen ist eine Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken, die sich gegenseitig verstärken: Der Brexit-Ausgang ist weiterhin offen, der Handelsstreit zwischen den USA und China schwelt weiter und die Währungskrise in der Türkei ist ebenso ungelöst wie die Probleme italienischer Banken. Zudem haben zahlreiche Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft.

“Hoffnungen, dass die Krisenherde weniger und die Aussichten stabiler werden, finden derzeit kaum Nahrung”, so Langen. “Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später.”

Kreditversicherer sehen Brexit-Abkommen kritisch

Kritisch beurteilen die Kreditversicherer das zwischen der EU und Großbritannien ausgehandelte Brexit-Abkommen. Auch wenn das britische Unterhaus zustimmen sollte, bliebe die Unsicherheit über die künftigen Handelsbeziehungen mit der EU bestehen, glaubt Langen. Viele Probleme wären nur in die Zukunft verschoben.

Ein harter Brexit sei allerdings noch schlechter. “Das hieße mehr Bürokratie, gegenseitige Einführzölle, ein massiv geschwächter Handel und kaum übersehbare Folgewirkungen. Das Pfund dürfte dann bis Ende 2019 weniger als einen Euro wert sein, die Inflationsrate könnte auf bis zu vier Prozent ansteigen. Die britische Regierung und die Notenbank müssten hart daran arbeiten, eine Rezession zu verhindern”, sagt Langen.

Insgesamt decken die deutschen Kreditversicherer im Jahr 2018 Ausfallrisiken in Höhe von 488 Milliarden Euro, rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr. Zum Deckungsvolumen der Warenkreditversicherung (424 Milliarden Euro) kommen weitere 64 Milliarden Euro aus Kautionsversicherungen, mit denen die Versicherer Bürgschaften und Garantien zur Verfügung stellen. Hier stieg das Deckungsvolumen im Vergleich zu 2017 um über zwölf Prozent. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auch wir stellen derzeit eine gestiegene Nervosität bei unseren Kunden in der Kreditversicherung fest. Trotz hoher Zeichnungsqouten stellen wir vereinzelt, aber immer häufiger, fest, dass die Zeichnung von einzelnen Limiten uns vor Herausforderungen stellt.

    Kommentar von Heiko Walter — 7. Dezember 2018 @ 18:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV 1871 erweitert fondsgebundenes Angebot

Moderne Vorsorgelösungen für die ganze Familie: Pünktlich zur DKM 2019 erweitert die Lebensversicherung von 1871 die Produktpalette der fondsgebundenen Rentenversicherungen. „StartKlar“ und „MeinPlan“ werden mit „MeinPlan Kids“ und der „MeinPlan Basisrente“ zur „MeinPlan“ Produktfamilie. Zudem bietet die LV 1871 ab sofort ein neues Nachhaltigkeitsportfolio für alle fondsbasierten Versicherungen an.

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...