21. Juni 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali erweitert Produktportfolio in der betrieblichen Altersversorgung

Die Generali erweitert ihr bAV-Produktportfolio um zwei Zielrenten im Sozialpartnermodell. Angeboten werden sie nach Aussagen des Konzerns in den beiden Durchführungswegen Direktversicherung und Pensionsfonds. Damit wolle man sich bewusst in diesem neuen attraktiven Geschäftsbereich positionieren, kündigt Deutschlands zweitgrößter Erstversicherungskonzern an.

 

Pete Heise 02 in Generali erweitert Produktportfolio in der betrieblichen Altersversorgung

Peter Heise, Chief Insurance Officer der Generali Deutschland: “Das Betriebsrentenstärkungsgesetz leistet einen strukturellen Beitrag für die finanzielle Absicherung im Alter.”

 

Die Direktversicherung wird dabei über die Konzerntochter AachenMünchener Lebensversicherung AG angeboten. Der Vertrieb der Zielrente erfolgt nach Unternehmensangaben über die Vermögensberaterinnen und Vermögensberater der Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Diese hatte vor einigen Jahren den Alleinvertrieb für die AachenMünchner übernommen. Bei der Kapitalanlage bedient sich die Generali ihrer Investmentpartner.

Den Pensionsfonds will die Generali Deutschland über die Konzerntochter Generali Pensionsfonds AG am Markt etablieren. Dieser werde einer der größten branchenunabhängigen Pensionsfonds am deutschen Markt sein, so der Versicherer weiter. Ziel sei es, mit innovativen Pensionsplänen, flexiblen Tarifen, einer einfachen Produktgestaltung sowie einer leistungsfähigen, digitalisierten Bestandsverwaltung attraktive Versorgungsleistungen zu ermöglichen.

„Das Betriebsrentenstärkungsgesetz leistet einen strukturellen Beitrag für die finanzielle Absicherung im Alter. Wer als Arbeitnehmer die gesetzliche Rente durch eine betriebliche Altersversorgung ergänzen möchte, der kann durch das Sozialpartnermodell von einer attraktiven Vorsorgelösung profitieren“, sagt Peter Heise, Chief Insurance Officer Life der Generali Deutschland AG und Vorstand Lebensversicherungen der AachenMünchener.

Das Sozialpartnermodell ist ein entscheidender Lösungsansatz des seit 1. Januar 2018 geltenden Betriebsrentenstärkungsgesetzes. Dabei können die Tarifpartner – Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände – den Arbeitnehmern ihrer jeweiligen Branchen eine spezielle Vorsorgelösung zur Verfügung stellen. Denn durch das Sozialpartnermodell können nach deutschem Arbeitsrecht erstmals reine Beitragszusagen erteilt werden. In der Folge entfällt die Einstandspflicht der Arbeitgeber. Dies ermöglicht neue Freiheiten bei der Kapitalanlage und eröffnet versorgungsberechtigten Arbeitnehmern Chancen auf attraktive Renditen.

Ob die deutschen Arbeitnehmer die Offerten letztlich annehmen werden, bleibt abzuwarten. Denn ein aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Willis Towers Watson zeigt, dass Sicherheit, also eine risikofreie Anlage der bAV-Sparbeiträge, für 78 Prozent der Arbeitnehmer absolute Priorität hat und mit Abstand die wichtigste Anforderung an die bAV darstellt. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...