21. Juni 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali erweitert Produktportfolio in der betrieblichen Altersversorgung

Die Generali erweitert ihr bAV-Produktportfolio um zwei Zielrenten im Sozialpartnermodell. Angeboten werden sie nach Aussagen des Konzerns in den beiden Durchführungswegen Direktversicherung und Pensionsfonds. Damit wolle man sich bewusst in diesem neuen attraktiven Geschäftsbereich positionieren, kündigt Deutschlands zweitgrößter Erstversicherungskonzern an.

 

Pete Heise 02 in Generali erweitert Produktportfolio in der betrieblichen Altersversorgung

Peter Heise, Chief Insurance Officer der Generali Deutschland: “Das Betriebsrentenstärkungsgesetz leistet einen strukturellen Beitrag für die finanzielle Absicherung im Alter.”

 

Die Direktversicherung wird dabei über die Konzerntochter AachenMünchener Lebensversicherung AG angeboten. Der Vertrieb der Zielrente erfolgt nach Unternehmensangaben über die Vermögensberaterinnen und Vermögensberater der Deutsche Vermögensberatung (DVAG). Diese hatte vor einigen Jahren den Alleinvertrieb für die AachenMünchner übernommen. Bei der Kapitalanlage bedient sich die Generali ihrer Investmentpartner.

Den Pensionsfonds will die Generali Deutschland über die Konzerntochter Generali Pensionsfonds AG am Markt etablieren. Dieser werde einer der größten branchenunabhängigen Pensionsfonds am deutschen Markt sein, so der Versicherer weiter. Ziel sei es, mit innovativen Pensionsplänen, flexiblen Tarifen, einer einfachen Produktgestaltung sowie einer leistungsfähigen, digitalisierten Bestandsverwaltung attraktive Versorgungsleistungen zu ermöglichen.

„Das Betriebsrentenstärkungsgesetz leistet einen strukturellen Beitrag für die finanzielle Absicherung im Alter. Wer als Arbeitnehmer die gesetzliche Rente durch eine betriebliche Altersversorgung ergänzen möchte, der kann durch das Sozialpartnermodell von einer attraktiven Vorsorgelösung profitieren“, sagt Peter Heise, Chief Insurance Officer Life der Generali Deutschland AG und Vorstand Lebensversicherungen der AachenMünchener.

Das Sozialpartnermodell ist ein entscheidender Lösungsansatz des seit 1. Januar 2018 geltenden Betriebsrentenstärkungsgesetzes. Dabei können die Tarifpartner – Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände – den Arbeitnehmern ihrer jeweiligen Branchen eine spezielle Vorsorgelösung zur Verfügung stellen. Denn durch das Sozialpartnermodell können nach deutschem Arbeitsrecht erstmals reine Beitragszusagen erteilt werden. In der Folge entfällt die Einstandspflicht der Arbeitgeber. Dies ermöglicht neue Freiheiten bei der Kapitalanlage und eröffnet versorgungsberechtigten Arbeitnehmern Chancen auf attraktive Renditen.

Ob die deutschen Arbeitnehmer die Offerten letztlich annehmen werden, bleibt abzuwarten. Denn ein aktuelle Umfrage der Unternehmensberatung Willis Towers Watson zeigt, dass Sicherheit, also eine risikofreie Anlage der bAV-Sparbeiträge, für 78 Prozent der Arbeitnehmer absolute Priorität hat und mit Abstand die wichtigste Anforderung an die bAV darstellt. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Sie Ihre Finanzen im Griff behalten

Ob Single oder Familie mit Kindern, auch wenn jeder Haushalt anders strukturiert ist, geht es immer darum, mit einem bestimmten Budget auszukommen. Es ist nicht entscheidend, wieviel Geld zur Verfügung steht, sondern dass die Ausgaben an die Einnahmen angepasst sind, um nicht in eine finanzielle Schieflage zu rutschen.

mehr ...

Berater

287 Millionen Euro Schäden aus Thomas-Cook-Pleite

Die Pleite der deutschen Thomas Cook kommt den Fiskus teuer zu stehen. Die Schadenssumme liegt nach vorläufigen Berechnungen mit 287,4 Millionen Euro deutlich über der versicherten Summe von 110 Millionen Euro, wie der Versicherer Zurich mitteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...