Anzeige
6. August 2018, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GHV: “Tierversicherungen sind ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert”

Wie wirtschaftlich ist es für ein Versicherungsunternehmen, als Nischenanbieter in Segmenten wie Land- und Forstwirtschaft oder Tierversicherungen aktiv zu sein? Welche Herausforderungen bringen Klimawandel und Digitalisierung mit sich? Cash. sprach mit dem GHV-Vorstandsvorsitzenden Hans-Gerhard Coenen im zweiten Teil des großen Interviews über einen Markt im Umbruch und die Chancen, die sich für kleine Gesellschaften hieraus ergeben.

 

Coenen Hans-Gerd-Kopie in GHV: Tierversicherungen sind ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert

Hans-Gerd Coenen ist seit 1. Januar 2018 Vorstandsvorsitzender der GHV Darmstadt.

 

Die GHV Darmstadt ist ein klassischer Kompositversicherer. Gleichwohl bieten Sie aber auch Lebens- und Krankenversicherungen an. Mit welchen Partnern kooperieren Sie?

Coenen: Selbst bieten wir die Sparten Haftpflicht, KFZ, Unfall und Tierversicherung an. Mit unseren Kooperationen sind wir in der Lage, alle Versicherungsprodukte in einer Hand zu bieten. Einer unserer Hauptpartner ist die W+W Gruppe. Daneben kooperieren wir mit der Itzehoer, der Ostangler, dem Volkswohl Bund als Lebens- und Rentenversicherer sowie der DKV als Krankenversicherer. Die Vereinte Hagel rundet unser Angebot für die Zielgruppe ab. Für unsere zukünftige Ausrichtung haben wir uns vorgenommen, unsere Kooperationen strategischer auszurichten und weiter zu schärfen.

Stichwort Klimawandel: Machen Ihnen als Kompositversicherer mit dem Schwerpunkt im Bereich Landwirtschaft die immer häufiger auftretenden lokal äußerst heftigen Unwetter Sorgen?

Coenen: Unmittelbar haben wir damit weniger Probleme. Die Sachsparten bieten wir bisher noch nicht selbst an. Insofern sind wir von den Elementarschäden an Inhalt und Gebäude nicht betroffen. In der Haftpflicht kommt es selten zu Berührungspunkten, zum Beispiel wenn Ackerflächen abgeschwemmt werden. Aber das ist nicht besorgniserregend. Betrachtet man diese Entwicklung aber globaler, haben sie nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf uns. Hagel, Überschwemmungen und Trockenheit sind existenzbedrohende Risiken für die Betriebe. Mit unserem Rückversicherer, der E+S Rück, verbindet uns eine lösungsorientierte und langjährige Zusammenarbeit. Tatsächlich sind wir die älteste Kundenverbindung des Hannoverschen Rückversicherers.

Sie versichern als Spezialanbieter viele Tierarten. Wie viele Versicherer gibt es in Deutschland, die sich auf diesen besonderen Markt spezialisiert haben?

Coenen: Der Markt ist sehr überschaubar. Heute gibt es in diesem Segment keine zehn Versicherer mehr. Der Strukturwandel macht sich auch hier bemerkbar. Aber eine positive Entwicklung gibt es im Bereich der Tierversicherung: Die private Tierhaltung ist ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert.

Finanzstärke und Größe werden für Kunden immer wichtiger werden. Wie gut ist die GHV Darmstadt aufgestellt?

Coenen: Finanzstärke ist keine Frage der Größe sondern der Eigenkapitalstärke. Wir verfügen über eine sehr hohe Eigenkapitalquote und sind absolut unabhängig. Durch unsere finanzielle Ausstattung und überschaubare Größe können wir in dem sich wandelnden Versicherungsmarkt sehr agil handeln. Das unterscheidet uns deutlich von den InsureTechs und neu entstehenden Versicherern. In unserem bisherigen Kerngeschäftsgebiet Hessen haben wir eine eigene Ausschließlichkeitsorganisation mit Vertrauensleuten, angestellten Bezirksleitern und Hauptvertretern. Neben dem Direktgeschäft liegt der vertriebliche Schwerpunkt bei Spezialmaklern der Land- und Forstwirtschaft und kleinen bis mittleren Maklervertrieben aus dem ländlichen Raum.

Die digitale Transformation rüttelt an den Grundfesten des Marktes. Wie begegnen Sie diesen Herausforderungen und wo sehen Sie das Unternehmen in zehn Jahren?

Coenen: Diesen Wandel sehen wir als große Chance. Gerade als noch kleines Versicherungsunternehmen sind wir in der Lage, entsprechend der veränderten Gegebenheiten neu auszurichten und die Digitalisierung für uns erfolgreich zu nutzen. Daher überarbeiten wir derzeit unsere komplette IT-Landschaft. Angesichts des schnellen Wandels ist eine Vorausschau auf die nächsten zehn Jahre spekulativ. In fünf Jahren sehen wir uns als modernen, nachhaltigen Versicherer, der seinen Wurzeln treu geblieben ist. Für die grünen Berufe, unsere Kernzielgruppe, werden wir spezielle, aber trotzdem einfache Produkte liefern können. Private Tierhalter werden unser zweiter Schwerpunkt sein. Hier möchten wir eine volldigitale Lösung – von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Schadenabwicklung – bieten. (dr)

Foto: GHV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...