6. August 2018, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GHV: “Tierversicherungen sind ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert”

Wie wirtschaftlich ist es für ein Versicherungsunternehmen, als Nischenanbieter in Segmenten wie Land- und Forstwirtschaft oder Tierversicherungen aktiv zu sein? Welche Herausforderungen bringen Klimawandel und Digitalisierung mit sich? Cash. sprach mit dem GHV-Vorstandsvorsitzenden Hans-Gerhard Coenen im zweiten Teil des großen Interviews über einen Markt im Umbruch und die Chancen, die sich für kleine Gesellschaften hieraus ergeben.

 

Coenen Hans-Gerd-Kopie in GHV: Tierversicherungen sind ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert

Hans-Gerd Coenen ist seit 1. Januar 2018 Vorstandsvorsitzender der GHV Darmstadt.

 

Die GHV Darmstadt ist ein klassischer Kompositversicherer. Gleichwohl bieten Sie aber auch Lebens- und Krankenversicherungen an. Mit welchen Partnern kooperieren Sie?

Coenen: Selbst bieten wir die Sparten Haftpflicht, KFZ, Unfall und Tierversicherung an. Mit unseren Kooperationen sind wir in der Lage, alle Versicherungsprodukte in einer Hand zu bieten. Einer unserer Hauptpartner ist die W+W Gruppe. Daneben kooperieren wir mit der Itzehoer, der Ostangler, dem Volkswohl Bund als Lebens- und Rentenversicherer sowie der DKV als Krankenversicherer. Die Vereinte Hagel rundet unser Angebot für die Zielgruppe ab. Für unsere zukünftige Ausrichtung haben wir uns vorgenommen, unsere Kooperationen strategischer auszurichten und weiter zu schärfen.

Stichwort Klimawandel: Machen Ihnen als Kompositversicherer mit dem Schwerpunkt im Bereich Landwirtschaft die immer häufiger auftretenden lokal äußerst heftigen Unwetter Sorgen?

Coenen: Unmittelbar haben wir damit weniger Probleme. Die Sachsparten bieten wir bisher noch nicht selbst an. Insofern sind wir von den Elementarschäden an Inhalt und Gebäude nicht betroffen. In der Haftpflicht kommt es selten zu Berührungspunkten, zum Beispiel wenn Ackerflächen abgeschwemmt werden. Aber das ist nicht besorgniserregend. Betrachtet man diese Entwicklung aber globaler, haben sie nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf uns. Hagel, Überschwemmungen und Trockenheit sind existenzbedrohende Risiken für die Betriebe. Mit unserem Rückversicherer, der E+S Rück, verbindet uns eine lösungsorientierte und langjährige Zusammenarbeit. Tatsächlich sind wir die älteste Kundenverbindung des Hannoverschen Rückversicherers.

Sie versichern als Spezialanbieter viele Tierarten. Wie viele Versicherer gibt es in Deutschland, die sich auf diesen besonderen Markt spezialisiert haben?

Coenen: Der Markt ist sehr überschaubar. Heute gibt es in diesem Segment keine zehn Versicherer mehr. Der Strukturwandel macht sich auch hier bemerkbar. Aber eine positive Entwicklung gibt es im Bereich der Tierversicherung: Die private Tierhaltung ist ein Wachstumsmarkt, der entsprechende Versicherungslösungen erfordert.

Finanzstärke und Größe werden für Kunden immer wichtiger werden. Wie gut ist die GHV Darmstadt aufgestellt?

Coenen: Finanzstärke ist keine Frage der Größe sondern der Eigenkapitalstärke. Wir verfügen über eine sehr hohe Eigenkapitalquote und sind absolut unabhängig. Durch unsere finanzielle Ausstattung und überschaubare Größe können wir in dem sich wandelnden Versicherungsmarkt sehr agil handeln. Das unterscheidet uns deutlich von den InsureTechs und neu entstehenden Versicherern. In unserem bisherigen Kerngeschäftsgebiet Hessen haben wir eine eigene Ausschließlichkeitsorganisation mit Vertrauensleuten, angestellten Bezirksleitern und Hauptvertretern. Neben dem Direktgeschäft liegt der vertriebliche Schwerpunkt bei Spezialmaklern der Land- und Forstwirtschaft und kleinen bis mittleren Maklervertrieben aus dem ländlichen Raum.

Die digitale Transformation rüttelt an den Grundfesten des Marktes. Wie begegnen Sie diesen Herausforderungen und wo sehen Sie das Unternehmen in zehn Jahren?

Coenen: Diesen Wandel sehen wir als große Chance. Gerade als noch kleines Versicherungsunternehmen sind wir in der Lage, entsprechend der veränderten Gegebenheiten neu auszurichten und die Digitalisierung für uns erfolgreich zu nutzen. Daher überarbeiten wir derzeit unsere komplette IT-Landschaft. Angesichts des schnellen Wandels ist eine Vorausschau auf die nächsten zehn Jahre spekulativ. In fünf Jahren sehen wir uns als modernen, nachhaltigen Versicherer, der seinen Wurzeln treu geblieben ist. Für die grünen Berufe, unsere Kernzielgruppe, werden wir spezielle, aber trotzdem einfache Produkte liefern können. Private Tierhalter werden unser zweiter Schwerpunkt sein. Hier möchten wir eine volldigitale Lösung – von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Schadenabwicklung – bieten. (dr)

Foto: GHV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...