18. September 2018, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gothaer bringt neuen Zahnzusatztarif

Die Gothaer Krankenversicherung bietet mit MediZ Duo eine neue Zahnzusatzversicherung an. Der Zahnzusatztarif übernimmt nach Unternehmensangaben die Zusatzkosten einer Zahnbehandlung und für Zahnersatz, die über den Festzuschuss der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hinausgehen, bei der Regelversorgung zu 100 Prozent bei einer privatärztlicher Versorgung werden 90 Prozent für Zahnersatz erstattet. Zahlt die gesetzliche Kasse nicht, werden mit Ablehnungsnachweis immer noch 70 Prozent erstattet.

 

Shutterstock 547858699 in Gothaer bringt neuen Zahnzusatztarif

Eine strahlendes Lächeln: Die Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind beim Zahnarzt leider derart dürftig, dass eine Zahnzusatzversicherung beinahe unverzichtbar ist, um Zähne und Gebiss im perfekten Zustand zu halten.

Ästhetische Behandlungen wie Implantate mit vollständig verblendeter Krone lassen sich zu einem relativ geringen Beitrag – ab 6,50 Euro pro Monat – absichern. Eine Begrenzung für Implantate gibt es nicht. Neu ist eine 100-prozentige Leistung für Maßnahmen zur Schmerz- und Angstlinderung wie Narkose oder Hypnose. Ebenso wird die professionelle Zahnreinigung mit bis zu 150 Euro im Jahr erstattet.

Verzicht auf Altersgrenze

Auf eine Altersgrenze für den Abschluss von MediZ Duo verzichtet die Gothaer. Kinder beziehungsweise Jugendliche können auch eigenständig versichert werden. Den vollen Leistungsumfang gibt es ab dem vierten Jahr nach Abschluss. Wechselt man von einem anderen Versicherer zu MediZ Duo, gibt es den vollen Leistungsumfang bereits ab dem dritten Jahr und die Begrenzungen in den ersten beiden Jahren fallen moderater aus. Wartezeiten auf Leistungen entfallen.

Eine Zukunftsklausel sichert auch bei Streichung aus dem Leistungskatalog der GKV eine 90-prozentige Kostenerstattung zu. Um die Abrechnung zu vereinfachen, können die Zahnarztrechnungen digital per Gothaer Gesundheits-App eingereicht werden. Die App gibt es für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...