20. April 2018, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

Verkaufsprozess-bussert in Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Eric Bussert, Hanse Merkur: “Weitere Marktoffensive im Bereich Zahnzusatz-Versicherungen”

“Mit unserer innovativen Tarif-Generation gehen wir bei den Zahnzusatz-Versicherungen in eine weitere Marktoffensive”, sagt Eric Bussert, Vertriebsvorstand der Hanse Merkur. Bei der Produktentwicklung stand ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis an erster Stelle. So kostet der Tarifbaustein EZK, Zahnzusatz Komfort, beispielsweise für Erwachsene im Alter von 20 bis 39 Jahren monatlich nur 21,81 Euro – inklusive zweier professioneller Zahnreinigungen pro Jahr. Verschiedene Zahnbehandlungen, darunter Parodontosebehandlungen, Fissurenversiegelungen und Kunststofffüllungen, sind komplett abgesichert. Bei Zahnersatz erfolgt eine hohe Erstattung von bis zu 90 Prozent. “Damit positioniert sich die HanseMerkur Krankenversicherung ganz vorn im Wettbewerb”, so Marketingleiter Wolfgang Schnur.

Tarif mit drei Ausbaustufen

Die in den ersten fünf Jahren geltenden Summenbegrenzungen schmelzen im Zeitverlauf komplett ab – und für Behandlungsfolgen eines Unfalls werden sie ab Beginn nicht angewendet. Premium-Kunden mit höchsten Ansprüchen wiederum eröffnet der Tarifbaustein EZL, Zahnzusatz Luxus, bis zu 100 Prozent Leistungen für Zahnersatz. Erwachsene im Alter von 20 bis 39 Jahren zahlen dafür monatlich 30,85 Euro.

Darüber hinaus bieten die Hanse Merkur und ihr Kooperationspartner Dent-Net allen Zahnzusatz-Kunden einen echten Mehrwert: Gemeinsam reduzieren sie die Kosten für zahntechnische Leistungen bei Zahnersatzbehandlungen um mindestens 30 Prozent. (fm)

Foto: Thomas Müller

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...