18. Dezember 2018, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Branche: “Die Dimension der Veränderung verstehen”

Cash.: Durch die zunehmende Automatisierung des Fahrens dürften sich mittelfristig die Fahr- und Unfallrisiken auch verändern. Welche Folgen hat die Entwicklung für kommende Tarife?


Schulze Lammers: Ganz sicher werden diese Entwicklungen auch Auswirkungen auf die Kfz-Versicherung haben. Mit der zunehmenden Digitalisierung, der Vernetzung der Fahrzeuge und steigender Autonomie des Fahrens wird insbesondere die Absicherung von Cyber-Risiken an Relevanz gewinnen.

Grundsätzlich wird es allerdings weniger um den Gegenstand gehen, den wir absichern, sondern mehr um einen Menschen in einer individuellen Situation. Vermutlich auch über unterschiedliche Mobilitätsarten hinweg.

Ich würde das, was sich in diesem Kontext entwickelt, nicht mehr unbedingt „Kfz- Versicherung“ nennen. Ich glaube, das schränkt den Fokus zu sehr ein. Es geht um die Absicherung der Risiken, die sich durch Mobilität ergeben.

Und natürlich darum, den Kunden bei seiner Mobilität zu begleiten und mit den jeweils richtigen Angeboten für ihn da zu sein. Erste Erfahrungen mit solchen Deckungen sammeln wir etwa mit BlaBlaCar, Europas größter Mitfahr-Community.

Wo sehen Sie die Chancen des autonomen Fahrens?


Die Zahl der Unfälle und der Verkehrstoten wird weiter zurückgehen. Dies ist natürlich ein äußerst positiver Effekt des autonomen Fahrens.

Die gesellschaftlichen Veränderungen ergeben sich jedoch nicht allein aus dem autonomen Fahren, sondern aus der Kombination vieler Trends, die in Summe die Mobilität erheblich verändern werden.

Die Chancen daraus sind enorm und lassen sich heute nur in Ansätzen erkennen. Ohnehin glaube ich, dass die sekundären Effekte dieser Entwicklung – also Geschäftsmodelle, veränderte Lebensweisen und Möglichkeiten, die auf der veränderten Mobilität auf bauen – die weitreichendsten sein werden.

Seite vier: “Infrastruktur ist nicht bereit für autonomen Verkehr”

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...