18. Juni 2018, 15:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompositversicherung: Der Kompass wird neu justiert

Betriebshaftpflicht, Flottenversicherung, Rechtsschutz, Hausratversicherung oder Cyber-Risiken: Das Kompositgeschäft ist bereits komplex und herausfordernd. Die Digitalisierung stellt den Markt auf den Kopf. Der Vertrieb muss sich neu orientieren.

Kompositversicherung: Der Kompass wird neu justiert

Die digitale Transformation zwingt den Vertrieb zur Neuorientierung.

Es gibt wohl kaum ein Geschäftsfeld in der Assekuranz, das vielschichtiger und herausfordernder für den Vertrieb sein dürfte als der Bereich Schaden, Haftpflicht, Unfall.

Ob im privaten oder gewerblichen Kompositgeschäft – insgesamt 308 Millionen Verträge hielten die Versicherer hierzulande laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Ende 2016 im Bestand.

Über 22 Millionen Versicherungsfälle bearbeiten die Schaden-Unfallversicherer jedes Jahr. Rund 62.000 Schadenfälle pro Jahr – vom Autounfall, über den Einbruch bis hin zum Streit vor Gericht.

Kompositversicherer auf Wachstumskurs

Sie gelten als sichere Bank in der Versicherungsbranche – die Kompositversicherer. Und sie sind auf Wachstumskurs. So hat das Beitragseinkommen in der Schaden-Unfallversicherung in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich zugelegt.

Laut aktueller Trendstudie der V.E.R.S. Leipzig und Yougov konnte die Branche 2016 Beitragseinnahmen von 66,3 Milliarden Euro verzeichnen. Gegenüber 2015 verbuchten die Versicherer in der Sparte ein Plus von rund 1,8 Milliarden.

Gegenüber 2010 sind die Einnahmen sogar um rund elf Milliarden Euro gestiegen. Hinzu kommt, dass die Schadenleistung moderater ausfällt, als im Vorjahr.

Potenzial in der Hausratversicherung

Trotz teilweise turbulenter wirtschaftlicher Zeiten und klimatischer Ereignisse ist die Lage der Branche insgesamt zufriedenstellend. Das zeigt auch die Schaden-Kostenquote. Sie lag bei 94,7 Prozent.

Es wird also Geld verdient in der Sparte Komposit. In der Privaten Haftpflichtversicherung waren es insgesamt 7,667 Milliarden Euro. Die PHV ist und bleibt laut V.E.R.S. Leipzig eine der wichtigsten Versicherungen mit einer der größten Marktdurchdringungen.

Aktuell beschäftigen sich die Produktschmieden der Versicherer mit dem Themen “Baukastenprinzip“ und “Drohnen“. Potenzial sehen die Experten in der Hausratversicherung. Grund: Nur 63 Prozent aller Haushalte besitzen dort eine Absicherung.

Seite zwei: Auswirkungen der Digitalisierung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...