28. März 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: Die gefragtesten Haftpflichtversicherer

Eine private Haftpflichtversicherung zählt zur Basisabsicherung eines jeden Verbrauchers. Dementsprechend ringen am Markt zahlreiche Versicherer um die Kunden. Das Online-Marketingunternehmen Mediaworx zeigt, welche Anbieter online am häufigsten gesucht werden.

Google: Die gefragtesten Haftpflichtversicherer

Mediaworx untersuchte insgesamt 36 Versicherungsunternehmen bezüglich ihres Suchvolumens auf Google.

Ausschlaggebend für die Platzierung der Anbieter sei das im Jahr 2016/17 kumulierte, durchschnittliche Google-Suchvolumen der Marke pro Monat, in Verbindung mit den Begriffen “Haftpflicht”, “Haftpflichtversicherung” und “Privathaftpflicht”.

Diese Begriffe werden laut Mediaworx monatlich etwa 71.500 mal gesucht, was die Haftpflichtversichersicherung zum fünftgefragtesten Versicherungsprodukt in Deutschland mache.

Mittels interner Daten von Google könne die Häufigkeit bestimmter Begriffskombinationen beobachtet werden – ähnlich dem Ergebnis quantitativer Umfragen. Da die Daten jedoch stark auf- und abgerundet werden, sei es nicht ratsam auf exakte Daten zu hoffen.

Weite Führung für den Spitzenreiter

Voraussetzung für die Auswahl der Versicherungsunternehmen sei gewesen, dass die Marke in Bezug auf die genannten Begriffe mindestens 100 mal im Monat gesucht werden. Auf dieser Basis seien 36 Unternehmen analysiert worden.

Den ersten Rang in der Bestenliste der meistgesuchten Haftpflichtversicherer habe die HUK Coburg mit einem monatlichen Suchvolumen von insgesamt 4.200 Suchen erobern.

Darauf folgen mit einigem Abstand die VHV, mit 2.860 monatlichen Suchen auf dem zweiten Platz und die Allianz mit 2.740 Suchen pro Monat auf Rang drei. Hinter ihnen in den Top Zwölf liegen die Versicherer Axa, Gothaer, HUK24, Debeka, DEVK, Hansemerkur, WGV, HDI und Asstel.

Check24 nicht berücksichtigt

Mediaworx zufolge besteht keine Korrelation mit dem Vertragsbestand der einzelnen Versicherer, jedoch mit der allgemeinen Online-Bekanntheit einer Marke. So sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass eine generell weithin bekannte Marke auch im Haftpflichtsegment gut abschneiden könne.

Bemerkenswert sei weiterhin, dass die Marke Asstel schon seit Mitte 2016 nicht mehr existiere und trotzdem noch über eine hohe Wahrnehmung in der Thematik verfüge. So wurde der ehemalige Haftpflicht-Direktversicherer der Gothaer im Untersuchungszeitraum 1.140 mal pro Monat gesucht – Tendenz absteigend.

Das Vergleichsportal Check24 wurde laut Mediaworx nicht berücksichtigt, hätte jedoch mit insgesamt 2.660 monatlichen Suchanfragen den vierten Platz der Rangliste belegt, wobei die Tendenz deutlich nach oben zeige.

Die Suchanfragen für Check24 seien im Vergleich zum Vorjahr um fast die Hälfte gestiegen. Setze sich die Entwicklung in diesem Tempo fort, so werde das Portal in den nächsten zwei Jahren an der HUK Coburg vorbeiziehen.

Die vollständige Studie von Mediaworx finden sie hier. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Haftpflichtversicherung:

Haftpflichtversicherung: Die Service-Champions

Beste Chancen für Produkthaftpflichtversicherung 2.0

Winterferien: Die wichtigsten Versicherungen für den Urlaub

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Keine IT-Sicherheit, keine Notfallkonzepte: Jedes dritte mittelständische Chemieunternehmen gehackt

Fast jedes dritte mittelständische Unternehmen (30 Prozent) der Chemiebranche ist bereits Opfer einer Cyberattacke geworden, acht Prozent sogar mehrfach. Das belegt eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts bei für die Internetsicherheit zuständigen Mitarbeitern in 100 kleinen und mittleren Unternehmen der Chemieindustrie. Wie die Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weiter zeigt, stand nach einem erfolgreichen Angriff fast die Hälfte der Betriebe sogar zeitweise still. Der pure Wahnsinn.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...