19. Juni 2018, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV 1871 steigert Gewinn um 16 Prozent

Die LV 1871 Unternehmensgruppe hat im Geschäftsjahr 2017 ihre Finanzstärke und Risikotragfähigkeit weiter ausbauen können. Die Solvenzquote des Versicherers auf Gegenseitigkeit erreicht mit 367 Prozent ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen einen Rekordwert.

 

Wolfgangreichel0914Blank025-300x200 in LV 1871 steigert Gewinn um   16 Prozent

Wolfgang Reichel, Sprecher des Vorstands der LV 1871

 

Ausgehend von einem sehr hohen Niveau zur Solvency-Day-one-Meldung vom 1. Januar 2016 habe die LV 1871 Unternehmensgruppe ihre finanzielle Leistungsfähigkeit weiter steigern können und präsentiere sich als stabiler und zukunftsorientierter Partner der Versichertengemeinschaft, teilte das Unternehmen mit.

Wachstumstreiber Biometrie und Fondsprodukte

Das Konzernergebnis konnte im Geschäftsjahr 2017 um 16, 3 Prozent auf 6,4 Millionen Euro gesteigert werden. Erfolgstreiber im abgelaufenen Geschäftsjahr waren laut Unternehmen insbesondere Berufsunfähigkeitsversicherungen und fondsgebundene Produkte, die bei der Muttergesellschaft einen Anteil an der Beitragssumme von mehr als 70 Prozent haben.

Aufgrund des guten Geschäftsjahrs hat die LV 1871 Unternehmensgruppe ihr Eigenkapital weiter ausgebauen können; es stieg um 6,5 Prozent auf 104 Millionen Euro (Vorjahr: 98 Millionen Euro). Dagegen sanken die gebuchten Bruttobeiträge leicht, von 783 Millionen Euro auf 781 Millionen Euro.

Die laufend gebuchten Bruttobeiträge bewegen sich mit 534 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Die freie Rückstellung für Beitragsrückerstattungen wuchs von 198 deutlich auf 221 Millionen Euro. Die Nettobewertungsreserven der Muttergesellschaft LV 1871 konnten mit 930 Millionen Euro (Vorjahr: 934 Millionen Euro) entgegen dem Markttrend stabil gehalten werden. Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen liegt bei fünf Prozent (Vorjahr: 4,8 Prozent). Die Performance der Kapitalanlagen bei 4,2 Prozent.

„Unsere finanzielle Leistungsfähigkeit zum Schutz unserer Gemeinschaft ist für uns als Versicherer auf Gegenseitigkeit das wichtigste Gut. Sie ist Garant dafür, dass wir unseren Kunden, Mitgliedern und Geschäftspartnern vollumfänglich zur Seite stehen, wenn wir als Versicherer gebraucht werden. Genau darauf kommt es letztlich an“, kommentiert Wolfgang Reichel, Sprecher des Vorstands der LV 1871 Unternehmensgruppe, das Bilanzergebnis. (dr)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...