6. April 2018, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Massiver Stellenabbau bei Hamburgs Versicherern

Die Zahl der Beschäftigten bei Versicherungen in Hamburg hat sich im vergangenen Jahr um fast 1.600 Mitarbeiter verringert. Erstmals seien weniger als 20.000 Mitarbeiter im Versicherungsgewerbe in der Hansestadt beschäftigt, meldet das “Hamburger Abendblatt”.

Shutterstock 793334488 in Massiver Stellenabbau bei Hamburgs Versicherern

Hamburg bekommt den Strukturwandel in der Versicherungsbranche voll zu spüren.

In Hamburg sei damit die Beschäftigung in der Branche mit 7,5 Prozent deutlich stärker zurückgegangen als in ganz Deutschland, schreibt das “Abendblatt”. Bundesweit habe sich die Zahl der Beschäftigten bei den Versicherungen 2017 um 1,2 Prozent auf 204.700 reduziert.

Innerhalb von zehn Jahren haben Hamburgs Versicherer nach Angaben der Zeitung rund 3.000 Arbeitsplätze abgebaut. Dazu hätten Allianz und Ergo mit jeweils rund 400 Stellen beigetragen. Die Volksfürsorge mit einst 1.800 Beschäftigten sei ganz verschwunden. Auch Euler Hermes und Condor hätten rund 450 Stellen gestrichen.

“Hamburg bekommt den Strukturwandel in der Branche voll zu spüren”, zititert das “Abendblatt” Hans-Jürgen Klempau von der Gewerkschaft Ver.di. Die Entwicklung sei der Zentralisierung der Branche geschuldet. Viele Assekuranzen hätten an der Alster nicht ihren Hauptsitz und seien den Entscheidungen ihrer Zentralen ausgeliefert.

Zwei Versicherer wachsen gegen den Trend

Laut “Abendblatt” gibt es in Hamburg aber auch Versicherer, die gegen den Trend bei den Beschäftigten wachsen. Zwar habe auch die Signal Iduna 350 Jobs in Hamburg abgebaut, aber unter dem Strich habe sie heute 700 Beschäftigte mehr als vor zehn Jahren. Aus eigener Kraft wachse die Hanse Merkur. Sie habe heute 420 Beschäftigte mehr als vor zehn Jahren. Dennoch dürfte der Negativtrend nach Einschätzung der Zeitung anhalten. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...