2. Oktober 2018, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Master Care: Münchener Verein lanciert neuen KV-Voll-Tarif für Handwerker

Nach der Handwerker BU bringt der Münchener Verein nun für die Zielgruppe HandwerksmeisterInnen und Selbstständige einen neuen Krankenvollversicherungstarif auf den Markt.

 

Titelbild Master Care 300dpi Cmyk V2 in Master Care: Münchener Verein lanciert neuen KV-Voll-Tarif für Handwerker

Zielgruppe Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister sowie Selbstständige: Mit Master Care will der Münchener Verein seine Basis im KV-Volltarifsegement ausbauen.

 

„Master Care“, so der Name der privaten Vollversicherung der Versicherungsgruppe, richtet sich insbesondere an alle selbstständigen Handwerksmeisterinnen und -meister sowie Selbstständige, die einen hochwertigen Rundum-Schutz mit bezahlbaren Beiträgen suchen.

„Master Care zeichnet sich durch folgende wesentliche Leistungen aus“, erläutert Dr. Rainer Reitzler, Vorsitzender des Vorstandes der Münchener Verein Versicherungsgruppe. Der Tarif überzeugt laut Unternehmen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, mfasst freie Arztwahl, Zweibett-Zimmer und Chefarztbehandlung sowie hochwertige Zahnersatzleistungen.

“Als traditioneller und verlässlicher Partner von Selbstständigen und Handwerkern haben wir unsere Klientel vor dem Produktdesign des Master Care genau gefragt, was sie von einer privaten Krankenversicherung erwarten“, führt Dr. Reitzler weiter aus.

Die wichtigsten Wünsche waren laut Angabe des Vorstandsvorsitzenden günstigere Beiträge als in der GKV, eine höhere Leistung als in der GKV und bezahlbare Beiträge auch in der Rente. All das habe der Münchener Verein in Master Care berücksichtigt.  Mit dem Tarif „Altersbeitragsentlastung“ kann laut Unternehmen zusätzlich für günstige Beiträge im Rentenalter gesorgt werden.

 

Seite 2: Kostenfreie Gesundheitsservices

 

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. wenn dieser genauso “hochwertig” ist, wie die BU, dann muss man das m.E. nicht haben. Auch stellt sich die Frage, inwieweit sich der Bedarf von Handwerker zu Nicht-Handwerker unterscheidet. Wir dürfen gespannt sein.

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. Oktober 2018 @ 15:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsrente: Zinsflaute setzt Pensionskassen unter Druck

Die deutschen Pensionskassen leiden unter der aktuellen Zinsflaute. Das kann negative Folgen für Betriebsrentner haben, erklärt Friedemann Lucius, Vorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung.

mehr ...

Immobilien

Pro-Kopf-Einkommen: Wo der Wohlstand wohnt

Eine Studie belegt ein drastisches Wohlstandsgefälle in Deutschland. Beim verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen liegen Welten zwischen den wohlhabenden Gemeinden und den Armenhäusern der Bundesrepublik.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...