3. August 2018, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s sieht Lebensversicherer unter Druck

Die niedrigen Zinsen machen den Solvenzquoten der Lebensversicherern immer mehr zu schaffen. Das zeigte sich bei der Präsentation des aktuellen Marktausblicks zur Lebensversicherungsbranche durch die Ratingagentur Moody’s.

 

Shutterstock 536211958 in Moodys sieht Lebensversicherer unter Druck

Einst lag der Garantiezins bei vier Prozent. Seit dem Jahrtausendwechsel gibt nur einen Trend. Und der geht nach unten. Die Niedrigzinspolitik der EZB macht den Versicherern immer mehr zu schaffen.

 

Demnach sieht die Ratingagentur auf die 84 deutschen Lebensversicherer immer größere Risiken zukommen – wenn sich am Zinsniveau nichts verändert. “Für die Bonität der deutschen Lebensversicherer bleiben die niedrigen Zinsen eine zentrale Herausforderung, da ihre Anlageportfolios größtenteils aus Rentenpapieren bestehen“, sagt Studienleiter Dominic Simpson, gegenüber dem „Handelsblatt (HB)“. Lange Zeit hätten die Versicherer die Probleme umgehen können, da sie sich in früheren Jahren mit höher verzinsten Staatspapieren eingedeckt hätten.

Diese würden nun zunehmend auslaufen. Problem ist, dass neue Staatsanleihen längst nicht mehr das Zinsniveau früherer Papiere erreichen. Selbst ein Zinsanstieg würde die Differenz nicht auffangen können. Zwar steigen immer mehr Versicherer auf klassischen Lebensversicherungsgeschäft auf und bieten Index- beziehungsweise Fondspolicen an. Aber: nach wie vor sind 80 Prozent der Lebensversicherungen Garantieprodukte – mit Garantien zwischen 2,5 und 3,5 Prozent.

Solvenzquoten nur dank Übergangsmaßnahmen hoch

Auch der Chef der Europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernadino, will laut HB nicht mehr ausschließen, dass Versicherer in Schwierigkeiten geraten könnte. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft verweist in der Diskussion auf die hohen Solvenzquoten von 382 Prozent und betont, dass die Branche besser dastünde, als 2016. Für die Ratingagentur liegt das Problem aber darin, dass viele Versicherer für die Darstellung dieser Solvenzquoten Übergangsmaßnahmen heranziehen.

Würden diese herausgerechnet, läge die Branche nämlich nur noch bei einer Solvenzquote von rund 250 Prozent – mit fallender Tendenz. Derzeit prüft die BaFin laut dem Bericht bei rund einem Drittel der Lebensversicherer Pläne zur Aufstockung des Solvenzkapitals. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...