Anzeige
3. August 2018, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Moody’s sieht Lebensversicherer unter Druck

Die niedrigen Zinsen machen den Solvenzquoten der Lebensversicherern immer mehr zu schaffen. Das zeigte sich bei der Präsentation des aktuellen Marktausblicks zur Lebensversicherungsbranche durch die Ratingagentur Moody’s.

 

Shutterstock 536211958 in Moodys sieht Lebensversicherer unter Druck

Einst lag der Garantiezins bei vier Prozent. Seit dem Jahrtausendwechsel gibt nur einen Trend. Und der geht nach unten. Die Niedrigzinspolitik der EZB macht den Versicherern immer mehr zu schaffen.

 

Demnach sieht die Ratingagentur auf die 84 deutschen Lebensversicherer immer größere Risiken zukommen – wenn sich am Zinsniveau nichts verändert. “Für die Bonität der deutschen Lebensversicherer bleiben die niedrigen Zinsen eine zentrale Herausforderung, da ihre Anlageportfolios größtenteils aus Rentenpapieren bestehen“, sagt Studienleiter Dominic Simpson, gegenüber dem „Handelsblatt (HB)“. Lange Zeit hätten die Versicherer die Probleme umgehen können, da sie sich in früheren Jahren mit höher verzinsten Staatspapieren eingedeckt hätten.

Diese würden nun zunehmend auslaufen. Problem ist, dass neue Staatsanleihen längst nicht mehr das Zinsniveau früherer Papiere erreichen. Selbst ein Zinsanstieg würde die Differenz nicht auffangen können. Zwar steigen immer mehr Versicherer auf klassischen Lebensversicherungsgeschäft auf und bieten Index- beziehungsweise Fondspolicen an. Aber: nach wie vor sind 80 Prozent der Lebensversicherungen Garantieprodukte – mit Garantien zwischen 2,5 und 3,5 Prozent.

Solvenzquoten nur dank Übergangsmaßnahmen hoch

Auch der Chef der Europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa, Gabriel Bernadino, will laut HB nicht mehr ausschließen, dass Versicherer in Schwierigkeiten geraten könnte. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft verweist in der Diskussion auf die hohen Solvenzquoten von 382 Prozent und betont, dass die Branche besser dastünde, als 2016. Für die Ratingagentur liegt das Problem aber darin, dass viele Versicherer für die Darstellung dieser Solvenzquoten Übergangsmaßnahmen heranziehen.

Würden diese herausgerechnet, läge die Branche nämlich nur noch bei einer Solvenzquote von rund 250 Prozent – mit fallender Tendenz. Derzeit prüft die BaFin laut dem Bericht bei rund einem Drittel der Lebensversicherer Pläne zur Aufstockung des Solvenzkapitals. (dr)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Olaf Scholz’ Rentenpläne: Für DIA eine “unverantwortliche Vorfestlegung”

Die rentenpolitischen Überlegungen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sorgen für deutlichen Widerspruch. Nachdem sich bereits Union und Grüne heftig über den Vorschlag echauffierten, warnt nun das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) deutlich vor Steuererhöhungen zur Finanzierung der künftigen Renten.

mehr ...

Immobilien

LBS: Nur jeder dritte Immobilienkäufer zahlt Maklergebühr

Der Kauf einer Immobilie ist mit einer Reihe von Nebenkosten verbunden. In jedem dritten Fall wird nach einer Analyse der LBS neben der Grunderwerbsteuer auch Maklergebühr fällig. Ist die Vergütung gerechtfertigt?

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return-Strategien verlieren relativ an Bedeutung

Die Nachfrage nach Absolute-Return-Strategien und alternativen UCITS-Fonds wächst kontinuierlich und damit auch das von ihnen verwaltete Kapital. Das sind Ergebnisse einer Studie von Lupus alpha, die auch aufdeckt, warum klassiche Absolute-Return-Fonds relativ an Bedeutung verlieren, obwohl auch sie wachsen:

mehr ...

Berater

Firmenkunden erwarten digitale Lösungen

80 Prozent der kleinen Unternehmen und Gewerbekunden in Deutschland nutzen inzwischen Online-Banking. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Star Finanz, einem Anbieter von Online- und Mobile-Banking-Lösungen. Bei Star Finanz wird erwartet, dass sich der Digitalisierungsgrad im Firmenkundengeschäft weiter erhöhen wird. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Zweitmarkt-Schuldverschreibung von Secundus

Die Secundus Erste Beteiligungsgesellschaft mbH emittiert das „SubstanzPortfolio 3“. Investiert wird unter anderem in Zweitmarktanteile der Anlageklassen Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare Energien und Private Equity/Infrastruktur.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...