7. Juni 2018, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues Börsenbarometer für die Indexpolice vom Volkswohl Bund

Klassik modern, die  Indexpolice der Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G., hat einen Index mehr zur Auswahl: Neben dem Dax und dem Euro Stoxx 50 können Vertriebspartner die Verträge für ihre Kunden nun auch mit dem schwankungsärmeren Dax Risk Control 10 ausstatten. Auch Bestandskunden steht der neue Index zur Verfügung.

VOLKSWOHL-BUND750 in Neues Börsenbarometer für die Indexpolice vom Volkswohl Bund

Hauptsitz des Volkswohl Bund in Dortmund

“Mit dem DAX Risk Control 10 können unsere Partner jetzt auch die Kunden versorgen, die besonderen Wert auf eine höhere Indexquote legen”, kündigt Dietmar Bläsing, Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen, an.

Neuer Index auch für Altkunden

Der Dax Risk Control 10 unterliegt durch seine besondere Gewichtung weniger hohen Kursschwankungen. Wer ihn für seine Klassik modern-Police wählt, kann mit höheren Indexquoten rechnen, während sich die Verzinsung des Vertrags auf einem eher stetig moderaten Niveau bewegt. Zugleich sinkt die Wahrscheinlichkeit von 0-Ergebnissen. Auch Kunden, die bereits einen bestehenden Klassik modern-Vertrag haben, können in den Dax Risk Control 10 wechseln.

Neue Nachversicherungsgarantie

Auch bei den Bedingungen hat der Volkswohl Bund Klassik modern weiterentwickelt: Eine neue Nachversicherungsgarantie für die Privat-Rente macht das Produkt noch flexibler. Bei bestimmten Ereignissen, zum Beispiel beim Abschluss der Ausbildung oder des Studiums, bei Heirat oder der Vollendung des 50. Lebensjahrs, kann der Kunde seine Einzahlungen um bis zu 100 Euro pro Monat erhöhen – und das zu den ursprünglichen Rechnungsgrundlagen. Bei Verträgen, die mit einer Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit ausgestattet sind, erhöht sich die versicherte Summe entsprechend, und das ohne eine neue Gesundheitsprüfung. (fm)

Foto: Volkswohl Bund

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehrheit der Unternehmen will Homeoffice dauerhaft ausweiten

Knapp über die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen in Deutschland wollen Homeoffice dauerhaft stärker etablieren. Dies zeigt eine Studie des ifo Instituts, die im aktuellen ifo Schnelldienst erscheint. Die Studie basiert unter anderem auf Auswertungen von Daten aus aktuellen ifo-Unternehmensbefragungen und einer Mitgliederbefragung des Netzwerks LinkedIn.

mehr ...

Immobilien

Neues Gerichtsurteil: Steuern sparen mit einem Mehrfamilienhaus

Ein neues Gerichtsurteil bestätigt die aktuelle Rechtsprechung: Bauherren eines Mehrfamilienhaus können eine Wohnung vermieten und von Steuervorteilen profitieren. Das berichten die Experten von Town & Country Haus.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen langfristig kaum zu schlagen

Werner Krämer, Economic Analyst bei Lazard Asset Management, sieht attraktive Chancen bei Schwellenländeranleihen. Im Interview erklärt er, welche Gründe trotz der Risiken langfristig für die Assetklasse sprechen.

mehr ...

Berater

Going-Public-Video erklärt neue FinVermV

Ein neues Video des Bildungsdienstleisters Going Public informiert über die aktualisierte Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV), die am 1. August in Kraft tritt. Damit gelten neue oder veränderte Regelungen zum Taping, zur Geeignetheitserklärung und zum Umgang mit Interessenkonflikten und Zuwendungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap bringt weiteren Immobilien-Dachfonds

Der Asset Manager Wealthcap erweitert sein Angebot mit dem neuen „Wealthcap Fondsportfolio Immobilien International I“. Es handelt sich um einen Publikums-AIF, mit mindestens 50.000 Euro ist die Einstiegshürde aber recht hoch und der Fonds richtet sich speziell an vermögende Privatanleger.

mehr ...

Recht

Keiner will Wirecard-Aufsicht sein – SPD kritisiert Bayern

Nach dem Milliardencrash des Dax-Konzerns Wirecard wird das Ausmaß des Behörden-Hickhacks um die Aufsicht über den Zahlungsdienstleister und seine mutmaßlich kriminellen Geschäfte sichtbar. Nachdem sich die Finanzaufsicht Bafin in Sachen Wirecard für nur begrenzt zuständig erklärt hatte, sieht sich auch die bayerische Staatsregierung nicht in der Verantwortung.

mehr ...