31. Juli 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nürnberger bringt neue Tarife für die Pflege-Vorsorge

Die Nürnberger Krankenversicherung (NKV) stellt ihr Produktangebot in der privaten Pflegeergänzungsversicherung komplett neu auf. Im August bringt sie drei Tarife sowie einen Schutzbrief auf den Markt.

Barton-roundtable in Nürnberger bringt neue Tarife für die Pflege-Vorsorge

Christian Barton, Nürnberger Krankenversicherung: “Mit den neuen Pflegetarifen  haben wir ein umfangreiches Leistungspaket geschaffen, das dem Kunden mit einer Kostenkalkulation Sicherheit gibt.”

“Uns ist es gelungen, eine Ergänzung zur Pflegepflichtversicherung zu entwickeln, die individuell an den Bedarf des Kunden angepasst werden kann”, erklärt Christian Barton, Vorstand der NKV. Der Komforttarif umfasst zum Beispiel das Tagegeld bei stationärer Pflege und zahlt zeitlich unbegrenzt rückwirkende Leistungen. Im Pflegegrad 5 wird der Kunde von den Beiträgen befreit. Bei Anlässen wie beispielsweise Heirat, Geburt und Scheidung kann der Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöht werden.

Premiumtarife mit Zusatzoption

Die beiden Premiumtarife enthalten darüber hinaus noch viele weitere Zusatzoptionen wie das Tagegeld bei ambulanter Pflege. Umfangreiche Einmalleistungen bei Pflegebedürftigkeit sowie eine erhöhte Einmalleistung bei Pflegebedürftigkeit von Kindern/Jugendlichen und bei Unfall ergänzen das Angebot. Alle Tarife gelten weltweit.

Pflege zuhause gestalten

Erlebbaren Versicherungsschutz bietet der Malteser Pflegeschutzbrief: Er deckt für 16 Wochen ab Pflegegrad 2 die Kosten für viele Assistance-Leistungen wie Einkäufe, Pflegeschulungen oder Fahrdienste. Dadurch kann der Kunde seine Pflege daheim optimal gestalten und Angehörige werden entlastet.

“Mit den neuen Pflegetarifen haben wir ein umfangreiches Leistungspaket geschaffen, das dem Kunden mit einer soliden Kostenkalkulation Sicherheit gibt“, führt Barton weiter aus. Gerade für junge Menschen lohnen sich die neuen Tarife. Denn bis zu einem Alter von 49 Jahren erhalten sie den Premiumtarif für einen günstigen Einstiegsbeitrag von 4,96 Euro – und damit im Pflegefall eine monatliche Leistung von 1.200 Euro. (fm)

Foto: Nürnberger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...