Anzeige
2. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personalmangel in der Pflege: Volksbegehren und Bundesratsinitiative

Patienten würden abgearbeitet statt menschlich umsorgt, Pfleger gingen gefrustet nach Hause oder würden krank, Nachwuchs gebe auf: Krankenschwestern und Pfleger in Berlin haben am Donnerstag ihre Forderung nach mehr Kollegen bekräftigt und ein Volksbegehren gestartet.

Shutterstock 75178384 in Personalmangel in der Pflege: Volksbegehren und Bundesratsinitiative

Bislang ist es oft so, dass Kliniken beim Personal eingespartes Geld für dringend nötige Investitionen benutzen.

20.000 Unterschriften wollen das “Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus” und die Gewerkschaft Verdi innerhalb von sechs Monaten sammeln – und damit das vor der Bundestagswahl noch so präsente Thema wieder auf die Agenda setzen. “Wenn der Gesetzgeber nicht handelt, tun wir es selbst”, sagte Sprecherin Lucy Redler. Kurz darauf kündigte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) eine Bundesratsinitiative Berlins zu dem Thema an.

“Wir haben bereits eine Bundesratsinitiative vorbereitet, um Krankenkassen und Krankenhäuser zur Einführung von Personalschlüsseln zu zwingen, die alle Bereiche umfassen und rund um die Uhr gelten”, erklärte Kolat. Die Forderungen des Bündnisses seien berechtigt. Durch Personalschlüssel, mit denen die Zahl der Patienten pro Pfleger festgelegt werden kann, sollen Krankenhäuser mehr Personal einstellen müssen, so Kolat weiter. Die Kosten dafür müssten sie komplett aus den von den Krankenkassen gezahlten Beträgen decken.

Bislang ist es oft so, dass Kliniken beim Personal eingespartes Geld für dringend nötige Investitionen benutzen. Die Gelder dafür sollten eigentlich vom Land kommen. Wie Kolat erklärte, waren die Pauschalen in der Vergangenheit zu gering – man habe hier aber bereits umgesteuert.

Quoten an der Charité erkämpft

In Berlins Krankenhäusern fehlten 3.000 Pflegekräfte, sagte Lucy Redler. Ziel der Initiative ist es, über Änderungen unter anderem im Landeskrankenhausgesetz die Arbeitsbedingungen zu verbessern und den Beruf wieder attraktiver zu machen. Unter anderem sollen Personalstandards und -schlüssel festgeschrieben werden, so dass die Kliniken mehr Kräfte einstellen müssen.

An der Charité hat Verdi solche Quoten bereits erkämpft – die Uniklinik findet aber nur nach und nach neues Personal und verwies bei dem Thema bislang öfters auf den Fachkräftemangel.

Weiter Weg zum Volksentscheid

Das Bündnis will außerdem mit einer Quote erreichen, dass das Land den Kliniken mehr Geld für Investitionen zur Verfügung stellt. Die Umsetzung des Gesetzentwurfs würde den Landeshaushalt daher mit 160 Millionen Euro pro Jahr belasten, weitere 225 Millionen Euro an Kosten kämen den Angaben zufolge auf die Krankenhäuser zu. Insgesamt würde das Vorhaben mit rund 385 Millionen Euro an jährlichen Kosten zu Buche schlagen.

Bis zu einem Volksentscheid, einer Abstimmung der Berliner über den Gesetzentwurf, ist es aber ein weiter Weg: Das Bündnis müsste – Erfolg mit den 20.000 Unterschriften vorausgesetzt – in einem zweiten Schritt rund 175.000 Unterstützer vorweisen. Das Bündnis gab sich zunächst zuversichtlich: Das Thema Pflege gehe schließlich alle an. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...