Anzeige
Anzeige
2. Februar 2018, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personalmangel in der Pflege: Volksbegehren und Bundesratsinitiative

Patienten würden abgearbeitet statt menschlich umsorgt, Pfleger gingen gefrustet nach Hause oder würden krank, Nachwuchs gebe auf: Krankenschwestern und Pfleger in Berlin haben am Donnerstag ihre Forderung nach mehr Kollegen bekräftigt und ein Volksbegehren gestartet.

Shutterstock 75178384 in Personalmangel in der Pflege: Volksbegehren und Bundesratsinitiative

Bislang ist es oft so, dass Kliniken beim Personal eingespartes Geld für dringend nötige Investitionen benutzen.

20.000 Unterschriften wollen das “Bündnis für mehr Personal im Krankenhaus” und die Gewerkschaft Verdi innerhalb von sechs Monaten sammeln – und damit das vor der Bundestagswahl noch so präsente Thema wieder auf die Agenda setzen. “Wenn der Gesetzgeber nicht handelt, tun wir es selbst”, sagte Sprecherin Lucy Redler. Kurz darauf kündigte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) eine Bundesratsinitiative Berlins zu dem Thema an.

“Wir haben bereits eine Bundesratsinitiative vorbereitet, um Krankenkassen und Krankenhäuser zur Einführung von Personalschlüsseln zu zwingen, die alle Bereiche umfassen und rund um die Uhr gelten”, erklärte Kolat. Die Forderungen des Bündnisses seien berechtigt. Durch Personalschlüssel, mit denen die Zahl der Patienten pro Pfleger festgelegt werden kann, sollen Krankenhäuser mehr Personal einstellen müssen, so Kolat weiter. Die Kosten dafür müssten sie komplett aus den von den Krankenkassen gezahlten Beträgen decken.

Bislang ist es oft so, dass Kliniken beim Personal eingespartes Geld für dringend nötige Investitionen benutzen. Die Gelder dafür sollten eigentlich vom Land kommen. Wie Kolat erklärte, waren die Pauschalen in der Vergangenheit zu gering – man habe hier aber bereits umgesteuert.

Quoten an der Charité erkämpft

In Berlins Krankenhäusern fehlten 3.000 Pflegekräfte, sagte Lucy Redler. Ziel der Initiative ist es, über Änderungen unter anderem im Landeskrankenhausgesetz die Arbeitsbedingungen zu verbessern und den Beruf wieder attraktiver zu machen. Unter anderem sollen Personalstandards und -schlüssel festgeschrieben werden, so dass die Kliniken mehr Kräfte einstellen müssen.

An der Charité hat Verdi solche Quoten bereits erkämpft – die Uniklinik findet aber nur nach und nach neues Personal und verwies bei dem Thema bislang öfters auf den Fachkräftemangel.

Weiter Weg zum Volksentscheid

Das Bündnis will außerdem mit einer Quote erreichen, dass das Land den Kliniken mehr Geld für Investitionen zur Verfügung stellt. Die Umsetzung des Gesetzentwurfs würde den Landeshaushalt daher mit 160 Millionen Euro pro Jahr belasten, weitere 225 Millionen Euro an Kosten kämen den Angaben zufolge auf die Krankenhäuser zu. Insgesamt würde das Vorhaben mit rund 385 Millionen Euro an jährlichen Kosten zu Buche schlagen.

Bis zu einem Volksentscheid, einer Abstimmung der Berliner über den Gesetzentwurf, ist es aber ein weiter Weg: Das Bündnis müsste – Erfolg mit den 20.000 Unterschriften vorausgesetzt – in einem zweiten Schritt rund 175.000 Unterstützer vorweisen. Das Bündnis gab sich zunächst zuversichtlich: Das Thema Pflege gehe schließlich alle an. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...