26. Oktober 2018, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2018: Precht: “Digitalisierung ist die einzige Revolution, die unumkehrbar ist”

Der erste Messetag endete mit einem Höhepunkt. Richard David Precht sprach über Verantwortung und die technologische Revolution, in der wir uns gerade befinden. Da diese unumkehrbar sei und wir “wahnsinnig viel zu verlieren” hätten, müsse die Politik handeln. Precht sieht zwei Lösungen.

DKM 2018: Precht: Digitalisierung ist die einzige Revolution, die unumkehrbar ist

Der Philosoph und Bestsellerautor Richard David Precht auf der DKM 2018: “Wer sagt uns denn, dass es in Zeiten von Blockchain und Künstlicher Intelligenz in 20 Jahren noch Banken und Sparkassen geben wird?”

Der Vortrag des Philosophen Richard David Precht war der Höhepunkt des ersten Tages der DKM 2018. “Wie können Wirtschaft und Politik verantwortungsvoll mit Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz umgehen?”, war die Leitfrage seines Vortrages.

Dass sich Politiker, Wirtschaftsvertreter und die gesamte Gesellschaft in dieser Frage in den nächsten Jahren einig werden müssen, machte Precht gleich zu Beginn deutlich. “Die Digitalisierung ist die einzige Revolution, die unumkehrbar ist und deren Einfluss für immer bleiben wird. Ethische und soziale Revolutionen sind umkehrbar, wie die Geschichte des Dritten Reichs gezeigt hat.”

Technologie muss vom Markt akzeptiert werden, um sich durchzusetzen

Und während es in den bisherigen industriellen Revolutionen darum gegangen sei, nur “die Hand des Menschen zu ersetzen”, seien wir jetzt “im zweiten Maschinenzeitalter angekommen. Es geht darum, den ganzen Menschen zu ersetzen”, so Precht. “Wir haben Angst vor der Digitalisierung, weil wir wahnsinnig viel  zu verlieren haben.”

Er glaube nicht, dass die Gesellschaft zwingend schlechter werde. “Aber ich glaube, dass sie schlechter wird, wenn wir uns nicht darauf einstellen, dass sie sich ändert.” Precht nahm auch die Angst, dass alles, was technisch möglich sei, auch umgesetzt werde, das dieser Satz nicht stimme, zeige sich zum Beispiel daran, dass wir keine Menschen klonen. Es setzt sich nur durch, was akzeptiert werde.

“Wir könnten Arbeiter in Altenheimen und Kindergärten durch Roboter und Computer wegrationalisieren, aber das heißt nicht, dass wir es auch machen”, sagte Precht. Andere Institutionen und Branchen wie das Finanzamt und Banken müssten hingegen ein “ernstzunehmendes ethisches Surplus leisten”, um zu bestehen. “Wer sagt uns denn, dass es in Zeiten von Blockchain und Künstlicher Intelligenz in 20 Jahren noch Banken und Sparkassen geben wird?”

Politik muss Verantwortung übernehmen

Wo die Politik allerdings Verantwortung übernehmen müsse, sei im Sozial- und Bildungssystem. “Roboter zahlen werde in die Sozialkasse, noch konsumieren sie. Wir brauchen eine Alternative zum Umlagesystem”, forderte Precht. Er sehe diese im bedingungslosen Grundeinkommen, finanziert über die Finanztransaktionssteuer.

Die technologische Revolution führe ebenso dazu, dass Menschen ihre Arbeit selber erfinden müssten, dazu bräuchten sie mehr intrinsische Motivation. “Unser Bildungssystem muss also darauf vorbereiten, trotz Rückschlägen auf ein Ziel hinzuarbeiten”, sagte Precht. (kl)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...