Anzeige
15. Februar 2018, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PRIIP-KIDs: Fallstricke für Vermittler

Seit dem 1. Januar 2018 ist beim Vertrieb von verpackten Anlageprodukten (PRIPs) an Kleinanleger und beim Vertrieb von Versicherungsanlageprodukten ein Key Information Document (Basisinformationsblatt oder “PRIIP-KID”) zu verwenden. Mittlerweile liegen erste Erfahrungen vor. Jan C. Knappe, Kanzlei Dr. Roller & Partner Rechtsanwälte, stellt haftungsträchtige Fallstricke für Vermittler vor.

Knappe-MUC-07 in PRIIP-KIDs: Fallstricke für Vermittler

Rechtsanwalt Jan C. Knappe, Dr. Roller & Partner, weiß um die haftungsträchtigsten Fälle im Rahmen von PRIIP-KID.

Fallstrick 1: fehlerhafte PRIIP-KIDs

Die Rechtslage scheint eindeutig: Der Hersteller, also in der Regel der Emittent, ist für die Erstellung des Basisinformationsblatts verantwortlich, der Vertrieb muss dieses PRIIP-KID dann beim Kundenkontakt einsetzen. Wer aber haftet, wenn sich das Basisinformationsblatt als fehlerhaft erweist? Die europäische PRIIP-Verordnung beantwortet diese Frage nur dahingehend, dass nach Art. 11 eine zivilrechtliche Haftung des Herstellers grundsätzlich möglich ist. Die zivilrechtliche Haftung des Vertriebs für fehlerhafte Basisinformationsblätter wird in der PRIIP-Verordnung hingegen nicht geregelt, vielmehr wird insoweit auf das jeweils einschlägige nationale Recht verwiesen.

Soweit das deutsche Recht betroffen ist, kommt an dieser Stelle die Rechtsprechung zur Plausibilitätsprüfung ins Spiel. Diese Rechtsprechung ist ursprünglich für die fachkundige Prüfung von Prospektmaterial entwickelt worden. Es ist aber zu erwarten, dass die Rechtsprechung die Plausibilitätsprüfungspflicht auch auf weiteres Informationsmaterial wie beispielsweise Informationsblätter ausweiten wird. Entwickelt man die bisherigen Maßstäbe entsprechend weiter, gelangt man zu folgendem Ergebnis: Anlagevermittler und Versicherungsvermittler haben Basisinformationsblätter daraufhin zu überprüfen, ob die darin enthaltenen Informationen plausibel sind und im Einklang mit Prospekt- und Marketingmaterial stehen.

Fallstrick 2: falsches Informationsblatt

Ob die Rechtsprechung darüber hinaus auch verlangen wird, dass der Vertrieb eigenständig prüft, ob und wenn ja welches Informationsblatt für das betreffende Produkt im Vertrieb eingesetzt werden muss, lässt sich heute noch nicht absehen. Angesichts des Nebeneinanders diverser Kategorien von Kurzinformationsblättern (Basisinformationsblatt nach der PRIIP-Verordnung, wesentliche Anlegerinformationen nach dem Kapitalanlagegesetzbuch, Vermögensanlagen-Informationsblatt nach dem Vermögensanlagengesetz, Informationsblatt nach dem Wertpapierhandelsgesetz, Produktinformationsblatt nach dem Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz) und der im Einzelfall diffizilen Zuordnung konkreter Anlageprodukte in die entsprechenden Kategorien besteht die naheliegende Gefahr, dass der Hersteller eines Produkts sich für das falsche Informationsblatt entscheidet.

Nun könnte man denken, dass derartige Fehlentscheidungen auf Ebene des Produktgebers keine Haftungsfolgen für den Vertrieb zeitigen können, frei nach dem Motto: Hauptsache Informationsblatt. In diesem Zusammenhang darf aber nicht übersehen werden, dass die Pflichten der PRIIP-Verordnung von vornherein nur durch PRIIP-KIDs und nicht durch andere Informationsblätter erfüllt werden können. Mit anderen Worten: Der Einsatz des falschen Informationsblatts führt automatisch zu einer Rechtsverletzung gegenüber den betroffenen Kunden. Es ist daher jedem Vermittler ans Herz zu legen, vor Vertriebsbeginn zu prüfen, ob der Produktgeber sich für die richtige Kategorie an Informationsblättern entschieden hat.

Seite zwei: In welchen Fällen ein Basisinformationsblatt übergeben werden muss

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Auch wenn dem Interessenten (rechtzeitig) 2 Wochen VOR Zeichung PRIIP-KIDs übergeben wurde, heisst das noch nicht, dass der Interessent dieses in den 2 Wochen auch gelesen hat. Und wenn er es gelesen hat, hat er es auch verstanden? Also: Um ganz sicher zu gehen: Dem Kunden vorlesen und schriftlich bestätigen lassen, dass es VOLLSTÄNDIG und DEUTLICH VERNEHMBAR vorgelesen wurde und dass er es auch verstanden hat. Der Teufel steckt nämlich im Detail und Haftungsfallen stehen mittlerweile überall herum…

    Kommentar von Franz K. Kern — 20. Februar 2018 @ 13:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...