7. Februar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder elfte Arbeitnehmer pflegt Angehörige

Jeder elfte Arbeitnehmer in Deutschland betreut zusätzlich zu seinem Job einen pflegebedürftigen Angehörigen. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor, über den die “Saarbrücker Zeitung” berichtet.

Shutterstock 1018560442 in Jeder elfte Arbeitnehmer pflegt Angehörige

Der Sozialverband VdK fordert eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.

Unter den älteren Beschäftigten ab 60 Jahren kümmert sich sogar bereits jeder fünfte um einen Pflegefall in der Familie. Pro Woche werden demnach durchschnittlich 13,3 Stunden für die Pflege aufgewendet. Bei jedem fünften betroffenen Arbeitnehmer sind es sogar 20 Wochenstunden und mehr.

Trotzdem bekommen der Studie zufolge nur fünf Prozent der Betroffenen zusätzliche Auszeiten in ihrem jeweiligen Unternehmen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte Politik und Arbeitgeber deshalb zum Handeln auf. Notwendig sei unter anderem ein besserer gesetzlicher Rahmen für selbstbestimmte Arbeitszeiten. Ähnliche Forderungen stellte Ulrike Mascher, die Präsidentin des Sozialverbands VdK auf: “Wir brauchen dringend eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige – ähnlich wie das Elterngeld – und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.”

“Netzwerk von berufstätigen Angehörigen”

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält die bisherigen Entlastungsangebote für nicht ausreichend, weil die Zahl der berufstätigen Pflegenden viel größer sei als von der Politik angenommen. “Es reicht also nicht aus, nur Hauptpflegepersonen zu zählen, die der Pflegeversicherung bekannt sind”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. “Schließlich ist es nicht selten ein Netzwerk von berufstätigen Angehörigen, die sich die Pflege teilen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: So versichern Sie sich richtig

Nach einigem Hin und Her ist es soweit: Auch die Deutschen dürfen bald E-Scooter fahren. Doch über die Freude am neuen Fortbewegungsmittel sollten sie eines nicht vergessen: Den richtigen Versicherungsschutz. Das müssen Trendsetter wissen, bevor sie auf den Elektro-Roller steigen.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...