7. Februar 2018, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder elfte Arbeitnehmer pflegt Angehörige

Jeder elfte Arbeitnehmer in Deutschland betreut zusätzlich zu seinem Job einen pflegebedürftigen Angehörigen. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Untersuchung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) hervor, über den die “Saarbrücker Zeitung” berichtet.

Shutterstock 1018560442 in Jeder elfte Arbeitnehmer pflegt Angehörige

Der Sozialverband VdK fordert eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.

Unter den älteren Beschäftigten ab 60 Jahren kümmert sich sogar bereits jeder fünfte um einen Pflegefall in der Familie. Pro Woche werden demnach durchschnittlich 13,3 Stunden für die Pflege aufgewendet. Bei jedem fünften betroffenen Arbeitnehmer sind es sogar 20 Wochenstunden und mehr.

Trotzdem bekommen der Studie zufolge nur fünf Prozent der Betroffenen zusätzliche Auszeiten in ihrem jeweiligen Unternehmen. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach forderte Politik und Arbeitgeber deshalb zum Handeln auf. Notwendig sei unter anderem ein besserer gesetzlicher Rahmen für selbstbestimmte Arbeitszeiten. Ähnliche Forderungen stellte Ulrike Mascher, die Präsidentin des Sozialverbands VdK auf: “Wir brauchen dringend eine Lohnersatzleistung für pflegende Angehörige – ähnlich wie das Elterngeld – und eine bessere rentenrechtliche Anerkennung von Pflege.”

“Netzwerk von berufstätigen Angehörigen”

Auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz hält die bisherigen Entlastungsangebote für nicht ausreichend, weil die Zahl der berufstätigen Pflegenden viel größer sei als von der Politik angenommen. “Es reicht also nicht aus, nur Hauptpflegepersonen zu zählen, die der Pflegeversicherung bekannt sind”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch. “Schließlich ist es nicht selten ein Netzwerk von berufstätigen Angehörigen, die sich die Pflege teilen.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...