29. März 2018, 13:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psyche ist Hauptursache für Berufsunfähigkeit

Im Jahr 2016 stand fast hinter jedem dritten Leistungsfall in der Berufsunfähigkeitsversicherung eine psychische Erkrankung. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Dies hat eine Teilerhebung des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) unter seinen Mitgliedsunternehmen ergeben.

Shutterstock 1056481370 in Psyche ist Hauptursache für Berufsunfähigkeit

Auch Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen sind in den letzten zehn Jahren konstant gestiegen.

Demnach sind in über 35 Prozent aller Fälle von Berufsunfähigkeit bei Frauen psychische Erkrankungen die Ursache. Bei Männern sind es 25 Prozent der Fälle. Auch bei anderen Ursachen für Berufsunfähigkeit gibt es teils große Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während Frauen öfter aufgrund einer Krebserkrankung berufsunfähig werden (23 Prozent), kommt es bei Männern häufiger zu Beeinträchtigungen des Bewegungsapparats (21 Prozent).

Durchschnittsalter 44 Jahre

Bei der Anerkennung einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit waren die Versicherten 2016 im Schnitt 44 Jahre alt. Der Auswertung liegen nach Angaben des GDV 38 Prozent des Bestands an Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen zu Grunde. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Noch mehr geldpolitischer Dampf gegen neue Deflationssorgen

Deflation bedeutet einen anhaltenden Rückgang des Preisniveaus für Güter und Dienstleistungen. Wenn Unternehmen und Konsumenten ihre Portemonnaies zunageln, weil es morgen noch billiger wird, ist das Tor für Wirtschaftskrisen und soziale Probleme weit geöffnet. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...