Anzeige
2. November 2018, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

R+V nutzt künstliche Intelligenz im Austausch mit den Kunden

Kunden der R+V Versicherung haben die Möglichkeit, ihr digitales Kundenportal “Meine R+V” mit einem neuen Video-Ident-Verfahren jetzt selbst freizuschalten. Bisher musste dies über den Vermittler erfolgen.

Family-Office-Digitalisierung in R+V nutzt künstliche Intelligenz im Austausch mit den Kunden

Im Ident-Verfahren kommen immer häufiger digitale Tools zum Einsatz.

“Mit dem Selfie-Ident-Verfahren gehen wir bewusst in eine Vorreiterrolle auch innerhalb unserer Branche”, erläutert R+V-Vorstandsvorsitzender Norbert Rollinger. “Digitalisierung heißt für uns, dass es für unsere Kunden einfacher, besser und komfortabler wird. Ich bin überzeugt, dass solche Lösungen auf Basis von künstlicher Intelligenz die Kundenzufriedenheit weiter steigern.” Über das Privatkundenportal “Meine R+V” können R+V-Kunden ihre Versicherungsverträge digital einsehen und verwalten. Auch über die Schadenabwicklung hält sie das Portal auf dem Laufenden.

Kooperation mit Technologie-Startup

Das Selfie-Ident-Verfahren wurde vom Hamburger Technologie-Startup Nect (www.nect.com) entwickelt und in enger Zusammenarbeit mit R+V an die Wünsche des Versicherers angepasst. R+V ist der erste Kunde, der das prämierte Nect-Produkt an den Markt bringt. Die Zusammenarbeit entstand aus Gesprächen im InsurLab Köln. Dort treffen sich seit 2017 innovative Startups im Versicherungsumfeld mit Wissenschaft, Mittelstand und Großunternehmen aus ganz Deutschland. R+V ist Gründungspartner des InsurLab.

Erkennung mit Smartphone und Personalausweis

Authentifizierungsverfahren per Video gibt es im Versicherungs- und Finanzumfeld zwar schon seit einiger Zeit. Neu am Selfie-Ident-Verfahren von R+V ist aber, dass die Prüfung kein Mensch, sondern eine Maschine vornimmt. Für das Selfie-Ident-Verfahren benötigt der Kunde lediglich ein Smartphone mit Kamera sowie einen gültigen neuen Personalausweis (Scheckkarten-Format). “Das neue Verfahren macht die Online-Anmeldung deutlich einfacher und damit ‚Meine R+V‘ noch attraktiver. Es funktioniert an jedem Ort, zu jeder Zeit, direkt und mit dem gewohnten mobilen Endgerät”, erläutert R+V-Vertriebsvorstand Jens Hasselbächer. Neben dem Selfie-Ident-Verfahren besteht aber auch weiterhin die klassische Möglichkeit, per Post einen Freischaltcode für “Meine R+V” anzufordern. Dies dauert in der Regel zwei bis drei Tage.

Künstliche Intelligenz und strenger Datenschutz

Und so funktioniert das Selfie-Ident-Verfahren: Nutzer müssen lediglich eine App herunterladen, nach deren Vorgaben ein kurzes Selfie-Video erstellen und anschließend ihren Personalausweis oder Reisepass abfilmen. Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Software prüft im Hintergrund, ob es sich um einen “echten” Menschen handelt und nicht beispielsweise nur um ein Foto. Die App führt Schritt für Schritt durch den Anmeldungsprozess und gleicht die Identität mit dem Ausweis ab. Gibt das Verfahren “grünes Licht”, kann der Kunde seine Verträge direkt online einsehen. Die App ist nicht nur schnell und intuitiv bedienbar, sondern auch sicher: Das Verfahren erfüllt alle gesetzlichen Anforderungen, zum Beispiel aus dem Bundesdatenschutzgesetz, der EU-Datenschutzgrundverordnung und dem Versicherungsaufsichtsgesetz. (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...