Anzeige
Anzeige
7. September 2018, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendezvous der Rückversicherer: Risiko durch Wetterextreme wächst

Ein Jahr nachdem die Wirbelstürme “Harvey”, “Irma” und “Maria” in Teilen der USA und der Karibik Milliardenschäden anrichteten, geht es beim Treffen der Rückversicherungsbranche in Monte Carlo ab diesem Wochenende wieder darum, wer für die Folgen solcher Katastrophen künftig geradesteht – und wie viel Geld er dafür bekommt.

Shutterstock 705376159 in Rendezvous der Rückversicherer: Risiko durch Wetterextreme wächst

Der Klimawandel treibt die Schäden weltweit in die Höhe. Auf 135 Milliarden Dollar summierten sich die Schäden für die Versicherer. Gleichwohl tobt in der Rückversicherungsbranche ein heftiger Preiskampf. Preissteigerung lassen sich kaum durchsetzen.

Auch Katastrophen in Deutschland, etwa der Wintersturm “Friederike” im Januar, werden ein Thema sein.  Trotz hoher Schäden tobt in dem Geschäft ein heftiger Wettbewerb.

Das Rendezvous der Rückversicherer («Rendez-Vous De Septembre») im Fürstentum Monaco gibt es seit mehr als 60 Jahren. In den Luxushotels von Monte Carlo loten Rückversicherer wie Munich Re und Hannover Rück mit Großkunden wie Allianz oder AIG immer im September die Vertragskonditionen für das nächste Jahr aus.

Von hier aus, wo schon ein Glas Bier an die 20 Euro kostet, verfolgten Assekuranz-Vertreter 2017 bei bestem Wetter die Ereignisse in den USA mit großer Spannung. Dort toste Hurrikan «Irma» an der Westküste Floridas und beeinflusste tausende Kilometer entfernt die Verhandlungen an der Côte d’Azur.

Denn bei allem Mitgefühl für die Betroffenen trieb die Vertreter von Erst- und Rückversicherern die Frage um, wie tief ihre Unternehmen für die Schäden in die Tasche greifen müssen – und ob die Ereignisse die Preise für Rückversicherungsschutz nach jahrelangem Sinkflug wieder nach oben treiben würden. Doch von einem Preisanstieg auf breiter Front kann kaum die Rede sein.

Seite 2: 2017 so teuer wie noch nie

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...