7. September 2018, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rendezvous der Rückversicherer: Risiko durch Wetterextreme wächst

Ein Jahr nachdem die Wirbelstürme “Harvey”, “Irma” und “Maria” in Teilen der USA und der Karibik Milliardenschäden anrichteten, geht es beim Treffen der Rückversicherungsbranche in Monte Carlo ab diesem Wochenende wieder darum, wer für die Folgen solcher Katastrophen künftig geradesteht – und wie viel Geld er dafür bekommt.

Shutterstock 705376159 in Rendezvous der Rückversicherer: Risiko durch Wetterextreme wächst

Der Klimawandel treibt die Schäden weltweit in die Höhe. Auf 135 Milliarden Dollar summierten sich die Schäden für die Versicherer. Gleichwohl tobt in der Rückversicherungsbranche ein heftiger Preiskampf. Preissteigerung lassen sich kaum durchsetzen.

Auch Katastrophen in Deutschland, etwa der Wintersturm “Friederike” im Januar, werden ein Thema sein.  Trotz hoher Schäden tobt in dem Geschäft ein heftiger Wettbewerb.

Das Rendezvous der Rückversicherer («Rendez-Vous De Septembre») im Fürstentum Monaco gibt es seit mehr als 60 Jahren. In den Luxushotels von Monte Carlo loten Rückversicherer wie Munich Re und Hannover Rück mit Großkunden wie Allianz oder AIG immer im September die Vertragskonditionen für das nächste Jahr aus.

Von hier aus, wo schon ein Glas Bier an die 20 Euro kostet, verfolgten Assekuranz-Vertreter 2017 bei bestem Wetter die Ereignisse in den USA mit großer Spannung. Dort toste Hurrikan «Irma» an der Westküste Floridas und beeinflusste tausende Kilometer entfernt die Verhandlungen an der Côte d’Azur.

Denn bei allem Mitgefühl für die Betroffenen trieb die Vertreter von Erst- und Rückversicherern die Frage um, wie tief ihre Unternehmen für die Schäden in die Tasche greifen müssen – und ob die Ereignisse die Preise für Rückversicherungsschutz nach jahrelangem Sinkflug wieder nach oben treiben würden. Doch von einem Preisanstieg auf breiter Front kann kaum die Rede sein.

Seite 2: 2017 so teuer wie noch nie

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zukunft der Versicherungswirtschaft liegt in der Automatisierung

Die Versicherungswelt ist im Umbruch. Seien es verändertes Kundenverhalten, regulatorische Anforderungen oder gesellschaftliche Megatrends wie die Digitalisierung: Große Dynamik trifft auf eine teils noch verkrustete Branche mit in die Jahre gekommenen IT-Systemen und uneinheitlichen Prozessen. Ausweg aus dem Dilemma verschafft eine durchgängige Prozessautomatisierung, die mehr als eine Insellösung ist. Ein Beitrag von Marcus Rex, Vorstand der Smart InsurTech AG.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Gesetz gegen grenzüberschreitende Steuertricks

Durch eine verschärfte Meldepflicht sollen grenzüberschreitende Steuerschlupflöcher schneller erkannt und gestopft werden. Dieses Ziel verfolgt ein Gesetz, das der Bundestag am Donnerstagabend verabschiedet hat.

mehr ...