26. September 2018, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoappetit der Versicherer wächst

Inzwischen sind auch die Sorgen in Bezug auf die meisten anderen Marktrisiken (Liquidität, Korrektur der Vermögenswertpreise, Zinsänderungsrisiko) deutlich zurückgegangen. Die Ausnahme bildet das Kreditrisiko, das 45 Prozent der Teilnehmer genannt haben; 2017 waren es nur 31 Prozent gewesen. Das verdeutlicht die Bedenken dahingehend, dass der Kreditzyklus auf sein Ende zusteuert.

ESG rückt in den Fokus

Gleichzeitig haben die Regulierungssorgen der Versicherer im vergangenen Jahr deutlich abgenommen. Das könnte mit der Umsetzung der EU-Richtlinie Solvency II in Europa zusammenhängen. Unterdessen sind Umweltrisiken auf der Agenda der Unternehmen weltweit rasch nach oben gerückt. Inzwischen halten 21 Prozent solche Risiken für einen wesentlichen Katalysator für Veränderungen, während es 2017 noch sechs Prozent gewesen waren.

Regulatoren sollen Klarheit schaffen

Angesichts des zunehmenden Drucks vonseiten der Regulatoren – gepaart mit dem politischen Momentum nach dem UN-Klimagipfel COP21 in Paris – geben 23 Prozent Umweltrisiken (Klimawandel) als Kernrisiko für ihre Portfolios an, 2017 waren es nur sechs Prozent gewesen. Zwar ist die Relevanz von ESG-Ansätzen weithin anerkannt. Doch was die optimale Integration entsprechender Überlegungen in den Investmentprozess angeht, darüber gehen die Meinungen nach wie vor auseinander. Weitgehende Einigkeit (90 Prozent) herrscht dahingehend, dass die Regulatoren in dieser Hinsicht Klarheit schaffen sollten, indem sie ESG-Investments weltweit definieren und damit eine einheitliche Basis schaffen.

Risikoappetit erholt sich stark

In Anbetracht der positiveren Stimmung will fast die Hälfte der Versicherer ihre Risikopositionen ausbauen. Ein Großteil plant dies, um die Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erhöhen. 40 Prozent der Teilnehmer wollen ihre Positionen in Zinsanlagen kurzer Duration (Cash) erhöhen, während 34 Prozent das Segment der Investmentgrade-Anleihen stärker nutzen möchten.

Innerhalb des Anleihenspektrums sind die Erwartungen über die meisten Segmente hinweg deutlich höher als im vergangenen Jahr. Das gilt vor allem für Staatsanleihen, bei denen 37 Prozent innerhalb der kommenden 12 bis 24 Monate ein verstärktes Engagement planen – 2017 waren es neun Prozent gewesen. Zudem wollen die Versicherer ihre Positionen in anderen Segmenten, etwa Hochzinsanleihen (33 Prozent), US-Kommunalanleihen (Municipal Bonds, 35 Prozent), unverbrieften Bankdarlehen (Bank Loans) und besicherten Kreditverbriefungen (CLOs, 33 Prozent) ausbauen.

Seite vier: Versicherer setzen auf neue Wachstumsmärkte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...