26. September 2018, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Risikoappetit der Versicherer wächst

Inzwischen sind auch die Sorgen in Bezug auf die meisten anderen Marktrisiken (Liquidität, Korrektur der Vermögenswertpreise, Zinsänderungsrisiko) deutlich zurückgegangen. Die Ausnahme bildet das Kreditrisiko, das 45 Prozent der Teilnehmer genannt haben; 2017 waren es nur 31 Prozent gewesen. Das verdeutlicht die Bedenken dahingehend, dass der Kreditzyklus auf sein Ende zusteuert.

ESG rückt in den Fokus

Gleichzeitig haben die Regulierungssorgen der Versicherer im vergangenen Jahr deutlich abgenommen. Das könnte mit der Umsetzung der EU-Richtlinie Solvency II in Europa zusammenhängen. Unterdessen sind Umweltrisiken auf der Agenda der Unternehmen weltweit rasch nach oben gerückt. Inzwischen halten 21 Prozent solche Risiken für einen wesentlichen Katalysator für Veränderungen, während es 2017 noch sechs Prozent gewesen waren.

Regulatoren sollen Klarheit schaffen

Angesichts des zunehmenden Drucks vonseiten der Regulatoren – gepaart mit dem politischen Momentum nach dem UN-Klimagipfel COP21 in Paris – geben 23 Prozent Umweltrisiken (Klimawandel) als Kernrisiko für ihre Portfolios an, 2017 waren es nur sechs Prozent gewesen. Zwar ist die Relevanz von ESG-Ansätzen weithin anerkannt. Doch was die optimale Integration entsprechender Überlegungen in den Investmentprozess angeht, darüber gehen die Meinungen nach wie vor auseinander. Weitgehende Einigkeit (90 Prozent) herrscht dahingehend, dass die Regulatoren in dieser Hinsicht Klarheit schaffen sollten, indem sie ESG-Investments weltweit definieren und damit eine einheitliche Basis schaffen.

Risikoappetit erholt sich stark

In Anbetracht der positiveren Stimmung will fast die Hälfte der Versicherer ihre Risikopositionen ausbauen. Ein Großteil plant dies, um die Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erhöhen. 40 Prozent der Teilnehmer wollen ihre Positionen in Zinsanlagen kurzer Duration (Cash) erhöhen, während 34 Prozent das Segment der Investmentgrade-Anleihen stärker nutzen möchten.

Innerhalb des Anleihenspektrums sind die Erwartungen über die meisten Segmente hinweg deutlich höher als im vergangenen Jahr. Das gilt vor allem für Staatsanleihen, bei denen 37 Prozent innerhalb der kommenden 12 bis 24 Monate ein verstärktes Engagement planen – 2017 waren es neun Prozent gewesen. Zudem wollen die Versicherer ihre Positionen in anderen Segmenten, etwa Hochzinsanleihen (33 Prozent), US-Kommunalanleihen (Municipal Bonds, 35 Prozent), unverbrieften Bankdarlehen (Bank Loans) und besicherten Kreditverbriefungen (CLOs, 33 Prozent) ausbauen.

Seite vier: Versicherer setzen auf neue Wachstumsmärkte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkäufer dank Niedrigzins schneller schuldenfrei

Immobilienkäufer können einer Studie zufolge Zehntausende Euro sparen, wenn sie sich bei Anschlussfinanzierungen niedrige Zinsen sichern. Das hat eine Auswertung von knapp 100.000 Kreditverträgen durch den Münchner Vermittler Interhyp ergeben.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...