23. April 2018, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roßbach: Langfristrenditen der gesetzlichen Rente bei zwei bis drei Prozent

Die gesetzliche Rente wird nach Überzeugung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, auch in den nächsten Jahrzehnten eine Jahresrendite von zwei bis drei Prozent bringen.

Rossbach Download in Roßbach: Langfristrenditen der gesetzlichen Rente bei zwei bis drei Prozent

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung

„Die Rente im Umlagesystem hat schon viele Krisen überstanden“, sagte Roßbach der “Rheinischen Post” (Samstag). Sie sei ein enorm anpassungsfähiges System.

„Nach unseren Prognosen wird die jährliche Rendite der gesetzlichen Rentenversicherung auch langfristig, also bis 2040, 2050 oder 2060, bei zwei bis drei Prozent liegen.“ Das könne sich im Vergleich zu privaten Geldanlagen wirklich sehen lassen, betonte die Rentenchefin.

Fehlendes Verständnis für Rente

Roßbach warnte davor, die Leistungsfähigkeit der Rente nur an deren Niveau zu bemessen. „Viele Bürger glauben, das Rentenniveau beziehe sich auf ihr eigenes Einkommen im Alter“, sagte sie. Dabei handele es sich nur um eine technische Größe. Zum Beispiel werde das Rentenniveau sinken, wenn demnächst der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werde. Das liege daran, dass die Beschäftigten dann netto mehr verdienten, während die Rente gleich bleibe.

Roßbach forderte eine “andere Größe”, die besser beschreibe, “was bei den einzelnen Menschen als Rente ankommen wird”. In den vergangenen Jahren sei das Rentenniveau gesunken, aber gleichwohl habe man einen deutlichen Anstieg bei den Renten zu verzeichnen. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

1 Kommentar

  1. Träumen ist schön! Wie die gesetzliche Rentenversicherung bei immer mehr Beschäftigten um Mindestlohnbereich-aktuell über 30%-Ihren Standard halten kann, ist wohl Ihr persönliches Geheimnis! Im oberen Bildungsniveau werden immer mehr Zeitverträge abgeschlossen. Ohne Zuschuß, bald 100 Milliarden Euro, wäre die gesetzliche Rentenversicherung schon längst in Insolvenz! Diesen Zuschuß zahlen mit Ihrer Steuer ja auch viele, die keine Leistung daraus beziehen. Es ist wirklich jeder gut beraten, möglichst bald-da günstiger-mit einer Privaten Altersversorgung zu beginnen. Wichtig: ohne Garantie, da die Kosten dafür viel zu hoch sind!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 24. April 2018 @ 07:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...