23. April 2018, 15:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Roßbach: Langfristrenditen der gesetzlichen Rente bei zwei bis drei Prozent

Die gesetzliche Rente wird nach Überzeugung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, auch in den nächsten Jahrzehnten eine Jahresrendite von zwei bis drei Prozent bringen.

Rossbach Download in Roßbach: Langfristrenditen der gesetzlichen Rente bei zwei bis drei Prozent

Gundula Roßbach, Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung

„Die Rente im Umlagesystem hat schon viele Krisen überstanden“, sagte Roßbach der “Rheinischen Post” (Samstag). Sie sei ein enorm anpassungsfähiges System.

„Nach unseren Prognosen wird die jährliche Rendite der gesetzlichen Rentenversicherung auch langfristig, also bis 2040, 2050 oder 2060, bei zwei bis drei Prozent liegen.“ Das könne sich im Vergleich zu privaten Geldanlagen wirklich sehen lassen, betonte die Rentenchefin.

Fehlendes Verständnis für Rente

Roßbach warnte davor, die Leistungsfähigkeit der Rente nur an deren Niveau zu bemessen. „Viele Bürger glauben, das Rentenniveau beziehe sich auf ihr eigenes Einkommen im Alter“, sagte sie. Dabei handele es sich nur um eine technische Größe. Zum Beispiel werde das Rentenniveau sinken, wenn demnächst der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werde. Das liege daran, dass die Beschäftigten dann netto mehr verdienten, während die Rente gleich bleibe.

Roßbach forderte eine “andere Größe”, die besser beschreibe, “was bei den einzelnen Menschen als Rente ankommen wird”. In den vergangenen Jahren sei das Rentenniveau gesunken, aber gleichwohl habe man einen deutlichen Anstieg bei den Renten zu verzeichnen. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

1 Kommentar

  1. Träumen ist schön! Wie die gesetzliche Rentenversicherung bei immer mehr Beschäftigten um Mindestlohnbereich-aktuell über 30%-Ihren Standard halten kann, ist wohl Ihr persönliches Geheimnis! Im oberen Bildungsniveau werden immer mehr Zeitverträge abgeschlossen. Ohne Zuschuß, bald 100 Milliarden Euro, wäre die gesetzliche Rentenversicherung schon längst in Insolvenz! Diesen Zuschuß zahlen mit Ihrer Steuer ja auch viele, die keine Leistung daraus beziehen. Es ist wirklich jeder gut beraten, möglichst bald-da günstiger-mit einer Privaten Altersversorgung zu beginnen. Wichtig: ohne Garantie, da die Kosten dafür viel zu hoch sind!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 24. April 2018 @ 07:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...