4. Oktober 2018, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeitgemäß vorsorgen: Wohin geht der Trend?

In Zeiten des demografischen Wandels und der Niedrigzinsen will die finanzielle Vorsorge gut überlegt sein. Risiken im Alter mit lebenslangen Renditen abzusichern, wird eine immer größere Rolle spielen.

Die Wald-Kolumne

Zeitgemäß vorsorgen: Wohin geht der Trend?

“Ein Verzicht auf teure Garantien könnte das Altersvorsorgevermögen deutlich schneller wachsen lassen.”

Die gesetzliche Rentenversicherung wird aufgrund der Veränderung der Bevölkerungsentwicklung in den kommenden Jahren ihre Belastungsgrenze erreichen. 2010 kamen auf 100 Rentenbeitragszahler 35 Rentenbezieher. Im Jahr 2050 werden es auf 100 Beitragszahler 60 Rentenbezieher sein.

Langlebigkeit als Chance zur Vermögensbildung

Die durchschnittliche Lebenserwartung der Deutschen steigt in der Tat auf über 85 Jahre. Der 100. Geburtstag der Großeltern wird in vielen Familien zur Normalität.

Für Menschen, die heute 30 Jahre oder jünger sind, wird ein Lebensalter von mehr als 90 Jahren eher die Regel als die Ausnahme sein. Das Alter wird damit immer mehr zu einer Lebensphase, die aktiv gestaltet werden kann.

Die Best-Ager werden eine Art Neustart in das aktive Drittel ihres Lebens vollführen, während sich der Eintritt der Renten-Phase mit geringer Aktivität und Mobilität deutlich nach hinten verschiebt.

Seite zwei: Längeres Leben hat einen Haken

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Eine Immobilie zur Kapitalanlage bleibt die beste Wahl und den Rest in Aktien stecken. Damit ist die Vorsorge gut aufgestellt.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 5. Oktober 2018 @ 11:33

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...