Anzeige
22. Mai 2018, 15:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGH: Bilanz mit Licht und Schatten

Die schwierige Lage auf dem Markt für Lebensversicherungen hat auch Niedersachsens größte öffentliche-rechtliche Versicherungsgruppe VGH 2017 belastet. Die Beitragseinnahmen der Gruppe sanken im Vergleich zum Vorjahr um 2,7 Prozent auf rund 2,21 Milliarden Euro – in der Sparte Lebensversicherungen einschließlich Pensionskasse gab es einen Rückgang um 11,4 Prozent auf 687 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

VGH-Vorstand LH-PH Newsroom Foto-Patrice Kunte F2582-2 in VGH: Bilanz mit Licht und Schatten

VGH Vorstandsvorsitzender Hermann Kasten (3.v.l) zeigt sich trotz Rückgang im Lebenbereich zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr. (V.l. Dr. Ulrich Knemeyer, Thomas Vorholt, Hermann Kasten, Frank Müller, Jörg Sinner, Manfred Schnieders)

Wie bei anderen Versicherern, ist auch bei der VGH-Tochter Provinzial Lebensversicherung vor allem das Geschäft gegen Einmalbeitrag, das überwiegend als Rentenversicherung abgeschlossen werde, deutlich rückläufig. Trotz etwa der Niedrigzinsen am Kapitalmarkt ist allerdings ein Ausstieg – der so genannte Run-off – „kein Thema“, betonte Vorstandschef Hermann Kasten.

Deutliches Minus bei Einmalbeiträgen

Der Rückgang der Einnahmen der Provinzial Leben aus laufenden Beiträgen fiel den Angaben zufolge mit 472 Millionen Euro geringer aus – das Minus im Vergleich zum Vorjahr lag hier bei 1,6 Prozent. Die Zahl der Vertragskündigungen bleibe niedrig, die Stornoquote habe mit 3,2 Prozent einen historischen Tiefstand erreicht. Die Kapitalanlage der Provinzial Leben wuchs von 8,41 auf 8,75 Milliarden Euro. Die Nettoverzinsung ging von fünf auf 4,6 Prozent zurück.

Combined Ratio deutlich gesunken

Die für Schaden- und Unfallversicherung zuständige Brandkasse nahm im vergangenen Jahr rund 1,16 Milliarden Euro an Beiträgen ein – etwa ein Prozent mehr als 2016. Gleichzeitig sei der Schadenaufwand geringer ausgefallen als veranschlagt: zwar hätten Unwetter wie sommerliche Starkregen und Herbststürme doppelt so viel wie in einem durchschnittlichen Schadenjahr gekostet, dafür sei aber etwa die Belastung aus Großbränden stark gesunken. Zudem schlugen auch Kfz- und schwere Personenschäden in der Bilanz 2017 deutlich geringer zu Buche. Insgesamt musste die Sparte 788 (2016: 782) Millionen Euro für Schäden aufbringen. Gesunken ist die Schaden-Kosten-Quote. Mit 88,3 Prozent lag die Combined-Ratio niedriger als im Vorjahr (90,1) und ist laut VGH die niedrigste sei neun Jahren.

Krankenversicherer legen zu

Wie auf Schienen laufe dagegen die private Krankenversicherung, so Kasten. Die zur Versicherungsgruppe gehörenden beiden Krankenversicherer konnten 2017 ihre Beitragseinnahmen ausbauen und auch auf Personenebene wachsen. Zum Jahresende lag der Versichertenbestand beider Unternehmen bei 329.459 Personen, ein Plus von 2.464 Versicherten. Die Beitragseinnahmen stiegen von 290 auf 300 Millionen Euro. Der Rohüberschuss erreicht mit 48,7 Millionen Euro praktisch Vorjahresniveau (49 Millionen Euro).

Im Zuge der Digitalisierung investiert die VGH verstärkt in Kooperation. Als Beispiel nannte Kasten die Mitarbeit im 2017 gegründeten „Insurlab Germany“, dass Versicherer mit Start-Ups aus dem Insurtech-Sektor zusammenbringt. Zudem soll die im vergangenen Jahr gegründete VGH-Unternehmenseinheit „Future X“ als branchen- und unternehmensübergreifende Dialogplattform die vernetzte Entwicklung von Zukunftsthemen vorantreiben.

Sämtliche Digitalisierungsvorhaben zielten, so Kasten, darauf ab, die Vertriebspartner in ihrer Arbeit zu unterstützen, sowie dem Informations- und Kommunikationsbedürfnis der Kunden und deren Serviceerwartung auch digital gerecht zu werden.

Zur VGH-Gruppe mit rund 1,9 Millionen Kunden gehören die Landschaftliche Brandkasse, die Provinzial Lebensversicherung Hannover und die Krankenversicherungsgruppe. Dazu kommen Unternehmen und Beteiligungen in Bremen und Oldenburg. (dpa-AFX/dr) Foto: VGH, Patrice Kunte

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Deutsche Familienversicherung: Alexa, versichere mich!


Die Deutsche Familienversicherung macht als erste Versicherung den volldigitalen Abschluss über Amazon Echo möglich. Bereits im letzten Jahr brachte das Frankfurter Insurtech als erstes deutsches Versicherungsunternehmen einen eigenen Alexa-Skill auf den Markt.

mehr ...

Immobilien

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Monat September überraschend deutlich gefallen und haben damit den niedrigsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Ein Grund liegt im zu geringen Angebot.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...