Anzeige
12. März 2018, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wachstum der Insurtech-Szene stagniert”

Während die Insurtech-Szene bisher ein rasantes Wachstum an den Tag legte, steht den Neugründungen erstmals eine spürbare Konsolidierung des Marktes gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Übersicht des “New Players Network”, das die Versicherungsforen Leipzig ins Leben gerufen haben.

Shutterstock 1043838178 in Wachstum der Insurtech-Szene stagniert

Es bleibt abzuwarten, ob es weiteren Insurtechs gelingt, sich mit ihrer Geschäftsidee am Markt zu positionieren.

Demnach tritt der Trend zum digitalen Versicherungsunternehmen nun deutlich zu Tage. Acht Unternehmen zählt die Übersicht mittlerweile, wobei neben unabhängigen Gründerteams und “Company Buildern” auch Versicherer selbst zu den Treibern dieser Entwicklung zählen.

Ähnlich verhalte es sich bei den digitalen Assekuradeuren, die neu am Markt zu finden sind. Die Versicherer zeigten sich deutlich experimentierfreudiger als in der Vergangenheit und entwickelten sich von Marktbeobachtern zu Initiatoren und aktiven kooperativen Partnern, die auch branchenunabhängigen Start-ups zunehmend offen gegenübertreten.

“Während das Wachstum der Insurtech-Szene allmählich stagniert, kommt spürbar Bewegung in die Versichererlandschaft”, sagt Marianne Kühne, Head of Innovation beim New Players Network. “Einerseits kooperieren Versicherer mit Start-ups, die technologiegetrieben ‘Use Cases’ in den unterschiedlichsten Branchen entwickeln, und andererseits gründen sie selbst ‘digitale’ Unternehmen, sei es mit oder ohne Bafin-Lizenz. Unabhängig von der bestehenden Prozesslandschaft versuchen Versicherer auf diesem Weg ihre Hausaufgaben auf der Prozessebene nachzuholen.”

Marktübersicht umfasst 80 Start-ups

Es bleibe abzuwarten, ob es weiteren Insurtechs gelingt, sich mit ihrer Geschäftsidee am Markt zu positionieren und “Versicherung” in der Kundenwahrnehmung wesentlich zu verändern, oder ob diese Entwicklung nur in Kooperation mit etablierten Akteuren getrieben werden kann, so Kühne weiter.

Die Marktübersicht umfasst 80 Start-ups aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und bildet Wachstum und Entwicklung der neuen Akteure am Markt ab. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Patientenverfügung: So konkret muss sie sein

Die Anforderungen an die Bestimmtheit einer Patientenverfügung dürfen nicht überzogen werden, da der Betroffene seine Patientenbiographie nicht vorausahnen kann. Es kann nur eine Umschreibung einer bestimmten Lebens- und Behandlungssituation verlangt werden, entschied der BGH in seinem Beschluss vom 14. November 2018, wie die Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) mitteilt.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...