20. Juli 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

Geldanlage-Sicherheit-Risiko-Rendite in Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Assekurata wünscht sich eine größere Bereitschaft von den Versicherern, in alternative Investements zu gehen.

 

Die wichtigste Anlageform in den Portfolios der deutschen Erstversicherer waren, sind und bleiben festverzinsliche Wertpapiere. Rund 90 Prozent investieren die Lebens- und Krankenversicherer derzeit in Rentenpapiere. Bei den Schaden- und Unfallversicherer sind es dagegen nur noch drei Viertel der Kapitalanlagen.

„Gerade das hohe Volumen der Schaden- und Unfallversicherer mag auf den ersten Blick verwundern, das sie häufig als stark kapitalisierte Konzernobergesellschaften fungieren und aufgrund des eher kurzläufigen Geschäftsmodells weniger auf den Cash-Flows aus langlaufenden Festverzinsern angewiesen sind“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. Aber gerade darin spiegelten sich die unterschiedlichen Geschäftsmodelle wider, die je nach Frequenz, Höhe und Abwicklungsdauer der Schäden eine darauf angepasste Kapitalanlagestrategie erforderten.

Keine Zinswende in Sicht

Wenig optimistisch geben sich die Versicherer bei den Zinserwartungen. 36 der 48 teilnehmenden Unternehmen sehen auch in diesem Jahr keine Bewegung nach oben. Lediglich sieben Gesellschaften halten ihn für denkbar.

„Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts der gestiegenen Inflation in der Eurozone angekündigt hat, das Anleiheprogramm zum Jahresende einzustellen, erscheint ein baldige Zinserhöhung unwahrscheinlich“, sagt Ulf Müller, Fachkoordinator Kapitalanlage bei der Rating-Agentur. Zudem hätte dies zur Folge, dass sich die Zinsschere zwischen Europa und den USA weiter öffnet und Kapital verstärkt Richtung Nordamerika wandert.

Vor dem Hintergrund der EZB-Politik ist auch bei den Bundesanleihen keine Zinswende zu erkennen. Zwar macht sich leichter Optimismus breit, dass die Renditen bei den zehnjährigen Bundesanleihen steigen werden.

Gleichwohl zeigen die Markttrends, dass insbesondere für Lebens- und Krankenversicherer immer herausfordernder wird, allein mit klassischen festverzinslichen Wertpapieren eine Rendite zu erwirtschaften, um die Altgarantien und Rechnungszinsen zu bedienen.

Mehr Risikobereitschaft nötig

In dem Zusammenhang steigt bei den Kapitalanlagern der Versicherer die Bereitschaft, mehr ins Risiko zu gehen. Als mögliche Alternativen gelten Aktien, Infrastrukturinvestments oder die Direktvergabe von Krediten.

Vor dem Hintergrund, dass die Niedrigzinsphase womöglich noch länger anhalten könnte, wäre es begrüßenswert wenn die Branche auf lange Sicht Alternativen zu klassischen Rentenanlage aktiver verfolgen würde. Denn trotz aufsichtsrechtlicher Hürden könnten diese Investitionen einen wertvollen Ergebnisbeitrag für die Zukunft liefern und die Abhängigkeit vom Zinsniveau reduzieren, so das Fazit des Asskurata-Kapitalmarktexperten. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...