20. Juli 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

Geldanlage-Sicherheit-Risiko-Rendite in Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Assekurata wünscht sich eine größere Bereitschaft von den Versicherern, in alternative Investements zu gehen.

 

Die wichtigste Anlageform in den Portfolios der deutschen Erstversicherer waren, sind und bleiben festverzinsliche Wertpapiere. Rund 90 Prozent investieren die Lebens- und Krankenversicherer derzeit in Rentenpapiere. Bei den Schaden- und Unfallversicherer sind es dagegen nur noch drei Viertel der Kapitalanlagen.

„Gerade das hohe Volumen der Schaden- und Unfallversicherer mag auf den ersten Blick verwundern, das sie häufig als stark kapitalisierte Konzernobergesellschaften fungieren und aufgrund des eher kurzläufigen Geschäftsmodells weniger auf den Cash-Flows aus langlaufenden Festverzinsern angewiesen sind“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. Aber gerade darin spiegelten sich die unterschiedlichen Geschäftsmodelle wider, die je nach Frequenz, Höhe und Abwicklungsdauer der Schäden eine darauf angepasste Kapitalanlagestrategie erforderten.

Keine Zinswende in Sicht

Wenig optimistisch geben sich die Versicherer bei den Zinserwartungen. 36 der 48 teilnehmenden Unternehmen sehen auch in diesem Jahr keine Bewegung nach oben. Lediglich sieben Gesellschaften halten ihn für denkbar.

„Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts der gestiegenen Inflation in der Eurozone angekündigt hat, das Anleiheprogramm zum Jahresende einzustellen, erscheint ein baldige Zinserhöhung unwahrscheinlich“, sagt Ulf Müller, Fachkoordinator Kapitalanlage bei der Rating-Agentur. Zudem hätte dies zur Folge, dass sich die Zinsschere zwischen Europa und den USA weiter öffnet und Kapital verstärkt Richtung Nordamerika wandert.

Vor dem Hintergrund der EZB-Politik ist auch bei den Bundesanleihen keine Zinswende zu erkennen. Zwar macht sich leichter Optimismus breit, dass die Renditen bei den zehnjährigen Bundesanleihen steigen werden.

Gleichwohl zeigen die Markttrends, dass insbesondere für Lebens- und Krankenversicherer immer herausfordernder wird, allein mit klassischen festverzinslichen Wertpapieren eine Rendite zu erwirtschaften, um die Altgarantien und Rechnungszinsen zu bedienen.

Mehr Risikobereitschaft nötig

In dem Zusammenhang steigt bei den Kapitalanlagern der Versicherer die Bereitschaft, mehr ins Risiko zu gehen. Als mögliche Alternativen gelten Aktien, Infrastrukturinvestments oder die Direktvergabe von Krediten.

Vor dem Hintergrund, dass die Niedrigzinsphase womöglich noch länger anhalten könnte, wäre es begrüßenswert wenn die Branche auf lange Sicht Alternativen zu klassischen Rentenanlage aktiver verfolgen würde. Denn trotz aufsichtsrechtlicher Hürden könnten diese Investitionen einen wertvollen Ergebnisbeitrag für die Zukunft liefern und die Abhängigkeit vom Zinsniveau reduzieren, so das Fazit des Asskurata-Kapitalmarktexperten. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...