20. Juli 2018, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Die anhaltende Niedrigzinsphase stellt die Kapitalanleger der Versicherer vor immer größere Herausforderungen. Nun präsentiert die Kölner Rating-Agentur Assekurata ein aktuelles Stimmungsbild. Dafür hat die Agentur 21 Lebens-, 16 Schaden- und Unfallversicherer sowie elf Krankenversicherer befragt.

Geldanlage-Sicherheit-Risiko-Rendite in Zinsmisere: Assekurata empfiehlt Versicherern mehr alternative Investments

Assekurata wünscht sich eine größere Bereitschaft von den Versicherern, in alternative Investements zu gehen.

 

Die wichtigste Anlageform in den Portfolios der deutschen Erstversicherer waren, sind und bleiben festverzinsliche Wertpapiere. Rund 90 Prozent investieren die Lebens- und Krankenversicherer derzeit in Rentenpapiere. Bei den Schaden- und Unfallversicherer sind es dagegen nur noch drei Viertel der Kapitalanlagen.

„Gerade das hohe Volumen der Schaden- und Unfallversicherer mag auf den ersten Blick verwundern, das sie häufig als stark kapitalisierte Konzernobergesellschaften fungieren und aufgrund des eher kurzläufigen Geschäftsmodells weniger auf den Cash-Flows aus langlaufenden Festverzinsern angewiesen sind“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. Aber gerade darin spiegelten sich die unterschiedlichen Geschäftsmodelle wider, die je nach Frequenz, Höhe und Abwicklungsdauer der Schäden eine darauf angepasste Kapitalanlagestrategie erforderten.

Keine Zinswende in Sicht

Wenig optimistisch geben sich die Versicherer bei den Zinserwartungen. 36 der 48 teilnehmenden Unternehmen sehen auch in diesem Jahr keine Bewegung nach oben. Lediglich sieben Gesellschaften halten ihn für denkbar.

„Auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) angesichts der gestiegenen Inflation in der Eurozone angekündigt hat, das Anleiheprogramm zum Jahresende einzustellen, erscheint ein baldige Zinserhöhung unwahrscheinlich“, sagt Ulf Müller, Fachkoordinator Kapitalanlage bei der Rating-Agentur. Zudem hätte dies zur Folge, dass sich die Zinsschere zwischen Europa und den USA weiter öffnet und Kapital verstärkt Richtung Nordamerika wandert.

Vor dem Hintergrund der EZB-Politik ist auch bei den Bundesanleihen keine Zinswende zu erkennen. Zwar macht sich leichter Optimismus breit, dass die Renditen bei den zehnjährigen Bundesanleihen steigen werden.

Gleichwohl zeigen die Markttrends, dass insbesondere für Lebens- und Krankenversicherer immer herausfordernder wird, allein mit klassischen festverzinslichen Wertpapieren eine Rendite zu erwirtschaften, um die Altgarantien und Rechnungszinsen zu bedienen.

Mehr Risikobereitschaft nötig

In dem Zusammenhang steigt bei den Kapitalanlagern der Versicherer die Bereitschaft, mehr ins Risiko zu gehen. Als mögliche Alternativen gelten Aktien, Infrastrukturinvestments oder die Direktvergabe von Krediten.

Vor dem Hintergrund, dass die Niedrigzinsphase womöglich noch länger anhalten könnte, wäre es begrüßenswert wenn die Branche auf lange Sicht Alternativen zu klassischen Rentenanlage aktiver verfolgen würde. Denn trotz aufsichtsrechtlicher Hürden könnten diese Investitionen einen wertvollen Ergebnisbeitrag für die Zukunft liefern und die Abhängigkeit vom Zinsniveau reduzieren, so das Fazit des Asskurata-Kapitalmarktexperten. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...