10. April 2018, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich startet angekündigten Aktienrückkauf

Der Versicherungskonzern Zurich lanciert wie angekündigt ein Aktienrückkaufprogramm. Dabei möchte das Unternehmen bis zu 1,74 Millionen eigener Namensaktien erwerben. Starten soll das Programm am Mittwoch. Alle erforderlichen Genehmigungen für die Durchführung des Rückkaufprogramms lägen vor, teilte die Zurich am Dienstag mit.

97859658 in Zurich startet angekündigten Aktienrückkauf

Die zurückgekauften Aktien sollen nach der Aktionärsversammlung 2019 vernichtet werden.

Angekündigt worden war der Rückkauf der Aktien durch das Unternehmen bereits im Februar. Die Maßnahme diene dazu, die Verwässerung einzudämmen, die sich zuletzt durch die Ausgabe von Anteilen im Rahmen von Beteiligungsprogrammen für Mitarbeiter aufgebaut habe, hatte Finanzchef George Quinn damals erklärt. Die zurückgekauften Aktien sollen nach der Aktionärsversammlung 2019 vernichtet werden.

2,23 Millionen Namensaktien im Eigenbestand

Die 1,74 Millionen Namensaktien entsprechen 1,15 Prozent des im Handelsregister eingetragenen Aktienkapitals des Unternehmens. Per 6. April 2018 hatte die Zurich gut 2,23 Millionen Namensaktien im Eigenbestand gehalten, was 1,48 Prozent der Stimmrechte und des eingetragenen Aktienkapitals entspricht. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

mehr ...

Immobilien

Mietkauf: DIW fordert Politik zum Handeln auf

In die Diskussion um den angespannten Wohnungsmarkt hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ein staatlich gefördertes Mietkauf-Modell eingebracht, von dem vor allem einkommensschwache Familien profitieren sollen. Was nun geplant werden soll.

mehr ...

Investmentfonds

Libra: Zentralbanken legen Facebook Forderungskatalog vor

Facebook muss nach Einschätzung von Zentralbanken und Weltwährungsfonds vor einer möglichen Einführung seiner Digitalwährung Libra noch viele Fragen klären. Was im nun durch die G7 Zentralbanken überreichten Forderungskatalog steht.

mehr ...

Berater

Fehlende Trennschärfe im Verbraucherschutz

Verbraucherschützer sind auf das Thema fixiert und einmal mehr warnte der „Marktwächter Finanzen“ letzte Woche vor Praktiken im „Grauen Kapitalmarkt“. Doch der war diesmal überhaupt nicht gemeint. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Familien: Chance auf Eigenheim durch Mietkauf

Mietkaufmodell könnte mehr Menschen den Erwerb einer Immobilie und damit den Aufbau von Vermögen erlauben. Monatliche Zahlungen würden sich Berechnungen zufolge im Rahmen aktueller Mieten bewegen.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...