14. Januar 2019, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK-Chef rechnet mit Spahn ab

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fällt immer wieder durch große Ideen und Gesetzesvorhaben. Dass das nicht überall gut ankommt, zeigt ein aktuelles Pressegespräch mit Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

AOK-Chef rechnet mit Spahn ab

Ein sorgenvoller Blick: Die Pläne von Gesundheitsminister Spahn stoßen nicht nur auf Unterstützung.

Als “Schnellschüsse” und “Nebelkerzen” bezeichnet Hermann die Projekte des Bundesgesundheitsministers. Diese würden die Versorgung der Patienten nicht bessern, dem Pflegenotstand in Kliniken oder dem Fehlen von Ärzten im ländlichen Raum nicht wirklich abhelfen.

Dabei gebe es aktuell diverse Baustellen im deutschen Gesundheitswesen, die dringend gelöst werden müssen.

1. Zugang zu Arztpraxen

Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz verspricht den Kassenpatienten, schneller einen Termin vor allem bei Fachärzten zu bekommen.

Dass dies gelingen kann, ist laut Hermann zwar nicht auszuschließen, jedoch setzt jeder Arztbesuch ein Grundvertrauen von Krankem und Behandler voraus.

Führen der Termin aber zu einem Mediziner, der den Patienten “noch nie gesehen hat, der nicht weiß, was mit ihm los ist”, würde die Behandlung nicht verbessert. “Da hat Herr Spahn eine Nebelkerze gezündet und gaukelt eine bessere Versorgung vor”, so Hermann.

Als Alternative sieht der AOK-Landeschef die Verträge mit Allgemein- und Fachärzten, die seine Kasse geschlossen habe. Da erhielten Versicherte innerhalb von 14 Tagen einen Termin. Dies würde den Medizinern extra honoriert und die Behandler des Kranken wüssten über die veranlassten Maßnahmen Bescheid.

Seite zwei: Mehr Pflegekräfte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...