Anzeige
14. Januar 2019, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK-Chef rechnet mit Spahn ab

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fällt immer wieder durch große Ideen und Gesetzesvorhaben. Dass das nicht überall gut ankommt, zeigt ein aktuelles Pressegespräch mit Christopher Hermann, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg.

AOK-Chef rechnet mit Spahn ab

Ein sorgenvoller Blick: Die Pläne von Gesundheitsminister Spahn stoßen nicht nur auf Unterstützung.

Als “Schnellschüsse” und “Nebelkerzen” bezeichnet Hermann die Projekte des Bundesgesundheitsministers. Diese würden die Versorgung der Patienten nicht bessern, dem Pflegenotstand in Kliniken oder dem Fehlen von Ärzten im ländlichen Raum nicht wirklich abhelfen.

Dabei gebe es aktuell diverse Baustellen im deutschen Gesundheitswesen, die dringend gelöst werden müssen.

1. Zugang zu Arztpraxen

Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz verspricht den Kassenpatienten, schneller einen Termin vor allem bei Fachärzten zu bekommen.

Dass dies gelingen kann, ist laut Hermann zwar nicht auszuschließen, jedoch setzt jeder Arztbesuch ein Grundvertrauen von Krankem und Behandler voraus.

Führen der Termin aber zu einem Mediziner, der den Patienten “noch nie gesehen hat, der nicht weiß, was mit ihm los ist”, würde die Behandlung nicht verbessert. “Da hat Herr Spahn eine Nebelkerze gezündet und gaukelt eine bessere Versorgung vor”, so Hermann.

Als Alternative sieht der AOK-Landeschef die Verträge mit Allgemein- und Fachärzten, die seine Kasse geschlossen habe. Da erhielten Versicherte innerhalb von 14 Tagen einen Termin. Dies würde den Medizinern extra honoriert und die Behandler des Kranken wüssten über die veranlassten Maßnahmen Bescheid.

Seite zwei: Mehr Pflegekräfte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Auch Beamtenanwärter können PKV nutzen

Wichtige Neuregelung für Beamte in der Ausbildung: Die Auf­nahmegarantie der Privaten Krankenversicherung (PKV) für Beamtenanfänger gilt ab sofort auch für “Beamte auf Widerruf”.

mehr ...

Immobilien

“Regulierungswut der GroKo geht auf Kosten der Mieter”

Bundesjustizministerin Katharina Barley plant, eine Evaluation zur Mietpreisbremse, um diese möglicherweise zu verlängern. Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, warnt in seinem Kommentar vor diesem Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wohnimmobilien bleiben der Fels in der Brandung”

Das Mannheimer Emissionshaus Primus Valor AG meldet “das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte”. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Jahr insgesamt 55 Millionen Euro Eigenkapital für zwei Fonds eingesammelt.

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...