19. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK Hessen fordert auch künftig Selbstverwaltung, um Rekordergebnisse zu erzielen

Der Verwaltungsrat der AOK Hessen hat heute in Oberursel die Jahresrechnung für 2018 abgenommen. Wie erwartet sind die Finanzen bei Hessens größter Krankenkasse weiterhin stabil. Damit dies so bleibt, fordert die AOK Hessen auch künftig Freiheiten basierend auf Selbstverwaltung.

Untitled-design-30 in AOK Hessen fordert auch künftig Selbstverwaltung, um Rekordergebnisse zu erzielen

Bei einem Finanzvolumen in der Krankenversicherung von 5,8 Mrd. Euro erzielte sie ein Plus von 25,2 Mio. Euro. Auch ist ein kräftiger Mitgliederzuwachs zu verzeichnen. 37.200 Neuzugänge im Saldo haben in 2018 maßgeblich zu der positiven Entwicklung beigetragen. Mit einem Marktanteil von 31 Prozent ist und bleibt die Gesundheitskasse Marktführer in Hessen.

Ausbau der Gesundheitsversorgung

Die Leistungsausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahr um 179 Mio. Euro und flossen in die Gesundheitsversorgung der Versicherten. Bei den Krankenhausausgaben ist dabei ein Zuwachs um rund 65 Millionen Euro auf insgesamt rund 1,9 Mrd. Euro zu verzeichnen.

Bei den Arzneimitteln wurden rund 18 Millionen Euro mehr verausgabt. In die ambulante ärztliche Behandlung flossen rund 886 Millionen Euro. Deutliche Ausgabensteigerungen gab es bei Heilmitteln (7,9 Prozent je Versicherten) und Krankengeld (7,1 Prozent je Versicherten).

Neubesetzung an der Spitze des Verwaltungsrates

Einen Wechsel gab es an der Spitze des Verwaltungsrates der AOK Hessen. Brigitte Baki, seit 2011 alternierende Vorsitzende des Verwaltungsrates für die Versichertenseite, legte ihr Amt nieder. Dr. Stefan Hoehl, alternierender Vorsitzender für die Arbeitgeber, würdigte die Leistungen Bakis mit dem Ehrenzeichen der AOK Hessen.

Er hob die vertrauensvolle Zusammenarbeit hervor, die eine “gelebte Sozialpartnerschaft” gewesen sei. Brigitte Baki bekam zudem bei ihrer Verabschiedung die Ehrennadel des AOK-Bundesverbandes verliehen. Als Vertreter der Versichertenseite folgt ihr André Schönewolf, Leiter der Abteilung Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik beim DGB Hessen-Thüringen.

Angriff auf die Selbstverwaltung kritisiert

Deutliche Kritik äußerte der Verwaltungsrat ähnlich wie zahlreiche Selbstverwaltungsorgane im deutschen Gesundheitswesen im Hinblick auf verschiedene Trends der aktuellen Gesetzgebung auf Bundesebene und verabschiedete hierzu eine entsprechende Erklärung.

Mit großer Sorge betrachte man, dass die Gesetzgebungsvorhaben nicht nur zu erheblichen Mehrausgaben in den Folgejahren führen werden, sondern insgesamt die Tendenz haben, Gestaltungsmöglichkeiten auf regionaler Ebene und föderale Strukturen einzuschränken und Entscheidungen auf Bundesebene zu zentralisieren.

Völlig inakzeptabel seien die Angriffe auf die Selbstverwaltung. Die Vertreterinnen und Vertreter der Beitragszahlenden würden in ihren Kompetenzen immer weiter beschnitten.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...