2. Mai 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AOK Nordost kritisiert Spahnpläne: Ordnungspolitischer Irrweg

Jens Spahn (CDU) kassiert weiter Kritik für seinen Gesetzesentwurf zur Kassenwahl. Nun äußert sich Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost, zu den Risiken des Vorhabens.

Spahnkopie in AOK Nordost kritisiert Spahnpläne: Ordnungspolitischer Irrweg

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, steht vor einer weiteren Bewährungsprobe. Die Kritik an seinen Plänen zur Kassenwahl will nicht abreißen.

“Erfolgreiche Patientenversorgung findet vor Ort bei den Menschen statt – und muss maßgeblich von den regionalen Akteuren im Gesundheitswesen gestaltet werden.” Darauf weist Frank Michalak, Vorstand der AOK Nordost, anlässlich der aktuellen Debatte um den von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn vorgelegten Gesetzesentwurf zur Kassenwahl hin.

“Wenn der Bundesminister mit seinen blinden Zentralisierungsbestrebungen die föderalen Strukturen im Gesundheitswesen massiv infrage stellt, verkennt er die Versorgungsrealität insbesondere in ländlichen Regionen Ostdeutschlands.”

Der Plan, die Aufsicht aller Kassen in Bonn beim Bundesversicherungsamt zu zentralisieren und die Länder als Partner wichtiger Versorger- und Regionalkassen wie den AOKs weitgehend zu entmachten, sei “ein ordnungspolitischer Irrweg”.

Preiswettbewerb zulasten der Versorgung chronisch Kranker

“Ein Wettbewerb um den günstigsten Preis, der für junge und gesunde Versicherte reizvoll sein mag, geht zulasten der Versorgung chronisch kranker Patienten. Diese Menschen vertrauen einer verlässlichen Betreuung vor Ort in den Regionen und haben nichts von einer um Zehntelprozent-Punkte günstigeren Kasse am anderen Ende der Republik”, so Michalak.

Wenn es dem Bundesgesundheitsminister ernsthaft um eine Erweiterung wettbewerblicher Handlungsoptionen der Kassen zur gezielten Versorgungsgestaltung ginge, hätte er das mit dem soeben verabschiedeten Terminservice- und Versorgungsgesetz unter Beweis stellen können.

“Die jetzt geplante bundesweite Öffnung der Regionalkassen mit mehr Wettbewerb um die beste Versorgung zu bemänteln, ist ein durchsichtiger Schachzug, den die Bundesländer zu Recht bereits einstimmig zurückgewiesen haben.”

Länderaufsicht stärken, anstatt in Bonn zu zentralisieren

Wenn es dem Minister um eine einheitliche Aufsicht aller Kassen geht, müsste er die Länder-Aufsichten gezielt stärken und deren Kompetenzen ausbauen. Dies wäre im Sinne der föderalen Struktur in Deutschland, in der die Bundesländer die Hoheit über Fragen der Daseinsvorsorge – also auch der Gesundheitsversorgung – haben.

Ebenso sind sie für die Kassenärztlichen und Kassenzahnärztlichen Vereinigungen sowie für die Krankenhausplanung zuständig. “Regional verantwortliche Player, wie die AOKs, aus diesem regionalen Zusammenspiel zu nehmen, wäre sehr kurzsichtig”, so Michalak. (dr)

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente beschlossen: Das sollten Sie wissen

Das Bundeskabinett hat die Grundrente beschlossen. Laut Bundesministerium bekommen ab 2021 rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag zu ihren Bezügen, wenn sie mindestens 33 Jahre Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflegetätigkeit nachweisen können. Kosten für den Steuerzahler im Einführungsjahr: Mindestens 1,3 Milliarden Euro. Die Finanzierung ist aber noch unklar. Eine Einkommensprüfung soll sicherstellen, dass Bedarf besteht.
 Rechtsexperten der Arag informieren über die neue Grundrente ab 2021
.

mehr ...

Immobilien

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...

Investmentfonds

Goldinvestment mit gutem Gewissen?

In Zeiten des Klimawandels stehen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei vielen Verbrauchern hoch im Kurs. So verzichten sie beispielsweise auf Plastikverpackungen und bevorzugen vermehrt regionales Bio-Gemüse. Doch nicht nur bei Nahrungsmitteln spielt die Umweltbilanz der Produkte eine wichtige Rolle. Auch der Abbau von Gold, das zu Schmuck, Münzen oder Barren weiterverarbeitet wird, geht oftmals auf Kosten der Natur.Welche umweltbewussten Alternativen Interessenten zur Verfügung stehen.

mehr ...

Berater

Urteil im Rechtsstreit von Huk Coburg gegen Check24 im April

Das Kölner Landgericht will in zwei Monaten über eine Klage des Versicherers Huk Coburg gegen die “Nirgendwo Günstiger Garantie” des Onlinemaklers Check24 entscheiden. Bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag legte die Kammer den Urteilstermin auf den 22. April fest, wie eine Gerichtssprecherin anschließend sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Abschied auf dem Sachwerte Kolloquium

Der ranghöchste Vertreter der ehemaligen BSI-Mitglieder im Immobilienverband ZIA legt vorerst keine geschlossenen AIFs mehr auf. Für die Position der Branche ist das vor allem in Bezug auf die ohnehin verbesserungsfähige Selbstdarstellung ein weiterer Rückschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...