10. September 2019, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aon: Cyber-Verluste erreichen Rekordwert

Die jährlichen Verluste aus Cyber-Angriffen werden bis 2021 etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ausmachen. Zu diesem Ergebnis kommt das Makler- und Beratungsunternehmen Aon in seinem jüngsten Bericht „Prepare for the expected: Safeguarding value in the era of cyber risk”. Die Ausgaben für Cyber-Sicherheit werden in den Jahren 2017 bis 2021 insgesamt über 1 Billion US-Dollar betragen.

Shutterstock 301941623 in Aon: Cyber-Verluste erreichen Rekordwert

Während die unmittelbaren finanziellen Kosten eines Cyber-Angriffs für ein Unternehmen lähmend sein können, zeigt der Bericht, dass eine Schädigung der Unternehmensreputation eine gleichwertige oder sogar noch größere Bedrohung darstellt.

Die durch einen Angriff hervorgerufene Reputationskrise kann den Marktwert eines Unternehmens reduzieren, die Kundenloyalität zerstören, die digitalen Transformationsbemühungen beeinträchtigen und sogar zu einer Herabstufung der Bonität führen. Eine effektive Cyber-Resilienz-Strategie trägt dazu bei, sowohl kurz- als auch langfristige finanzielle Verluste zu begrenzen.

„Die Frage ist nicht “ob” sondern “wann” ein Unternehmen attackiert wird“

„Cyber-Angriffe nehmen massiv zu – die Frage ist nicht “ob” sondern “wann” ein Unternehmen attackiert wird. Und trotzdem tun viele Unternehmen noch nicht genug, um sich darauf vorzubereiten“, sagt Johannes Behrends, Head of Specialty Cyber des Erstversicherungsmaklers von Aon in Deutschland.

„Weil Cyber-Ereignisse potenziell erhebliche finanzielle Verluste, Reputations- und Markenschäden, einen Rückgang des Aktienkurses und sogar eine Herabstufung der Bonität verursachen können, sollte Cyber bei jedem Unternehmenslenker ganz oben auf der Agenda stehen.“

Der Aon Bericht beschreibt vier wesentliche Schritte zum Aufbau einer cyberresistenten Organisation:

Verantwortlichkeit berücksichtigen

Cyber-Risikomanagement muss eine unternehmensweite Aufgabe sein, aber die Verantwortlichkeit muss ganz oben in der Organisation stehen, wobei der Geschäftsführung die Kosten und Folgen eines Cyber-Angriffs bewusst sein müssen.

Begreifen Sie sich als EIN Unternehmen.

Cyber-Risiken sind nicht nur ein Thema der IT-Sicherheit, sondern eine Bedrohung für das gesamte Unternehmen. Es fordert eine multidisziplinäre, mehrstufige Reaktion, die alle relevanten Interessengruppen innerhalb des Unternehmens einbezieht.

 Seien Sie dem Angriff voraus

Unternehmen können sich nicht mehr darauf verlassen, nach einem Angriff einfach ein Team zu rufen und die Sache ist erledigt. Das sogenannte „Incident-response training“ ist entscheidend für die Vorbereitung von Unternehmen auf einen Cyber-Angriff und die Szenarioplanung hilft, operative Schwachstellen und Bedrohungen zu verstehen.

Schützen Sie Ihre Bilanz

Unternehmen sollten sich überlegen, wie sie die vorhandenen Möglichkeiten des Risikotransfers nutzen. Eine Cyber-Versicherung kann zum Schutz der Bilanz beitragen, indem sie eine finanzielle Auszahlung leistet, wenn etwas schief gelaufen ist und Dienstleistungen zur Vorbeugung vor und nach einem Schadensfall anbietet.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...