10. September 2019, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aon: Cyber-Verluste erreichen Rekordwert

Die jährlichen Verluste aus Cyber-Angriffen werden bis 2021 etwa 6 Billionen US-Dollar pro Jahr ausmachen. Zu diesem Ergebnis kommt das Makler- und Beratungsunternehmen Aon in seinem jüngsten Bericht „Prepare for the expected: Safeguarding value in the era of cyber risk”. Die Ausgaben für Cyber-Sicherheit werden in den Jahren 2017 bis 2021 insgesamt über 1 Billion US-Dollar betragen.

Shutterstock 301941623 in Aon: Cyber-Verluste erreichen Rekordwert

Während die unmittelbaren finanziellen Kosten eines Cyber-Angriffs für ein Unternehmen lähmend sein können, zeigt der Bericht, dass eine Schädigung der Unternehmensreputation eine gleichwertige oder sogar noch größere Bedrohung darstellt.

Die durch einen Angriff hervorgerufene Reputationskrise kann den Marktwert eines Unternehmens reduzieren, die Kundenloyalität zerstören, die digitalen Transformationsbemühungen beeinträchtigen und sogar zu einer Herabstufung der Bonität führen. Eine effektive Cyber-Resilienz-Strategie trägt dazu bei, sowohl kurz- als auch langfristige finanzielle Verluste zu begrenzen.

„Die Frage ist nicht “ob” sondern “wann” ein Unternehmen attackiert wird“

„Cyber-Angriffe nehmen massiv zu – die Frage ist nicht “ob” sondern “wann” ein Unternehmen attackiert wird. Und trotzdem tun viele Unternehmen noch nicht genug, um sich darauf vorzubereiten“, sagt Johannes Behrends, Head of Specialty Cyber des Erstversicherungsmaklers von Aon in Deutschland.

„Weil Cyber-Ereignisse potenziell erhebliche finanzielle Verluste, Reputations- und Markenschäden, einen Rückgang des Aktienkurses und sogar eine Herabstufung der Bonität verursachen können, sollte Cyber bei jedem Unternehmenslenker ganz oben auf der Agenda stehen.“

Der Aon Bericht beschreibt vier wesentliche Schritte zum Aufbau einer cyberresistenten Organisation:

Verantwortlichkeit berücksichtigen

Cyber-Risikomanagement muss eine unternehmensweite Aufgabe sein, aber die Verantwortlichkeit muss ganz oben in der Organisation stehen, wobei der Geschäftsführung die Kosten und Folgen eines Cyber-Angriffs bewusst sein müssen.

Begreifen Sie sich als EIN Unternehmen.

Cyber-Risiken sind nicht nur ein Thema der IT-Sicherheit, sondern eine Bedrohung für das gesamte Unternehmen. Es fordert eine multidisziplinäre, mehrstufige Reaktion, die alle relevanten Interessengruppen innerhalb des Unternehmens einbezieht.

 Seien Sie dem Angriff voraus

Unternehmen können sich nicht mehr darauf verlassen, nach einem Angriff einfach ein Team zu rufen und die Sache ist erledigt. Das sogenannte „Incident-response training“ ist entscheidend für die Vorbereitung von Unternehmen auf einen Cyber-Angriff und die Szenarioplanung hilft, operative Schwachstellen und Bedrohungen zu verstehen.

Schützen Sie Ihre Bilanz

Unternehmen sollten sich überlegen, wie sie die vorhandenen Möglichkeiten des Risikotransfers nutzen. Eine Cyber-Versicherung kann zum Schutz der Bilanz beitragen, indem sie eine finanzielle Auszahlung leistet, wenn etwas schief gelaufen ist und Dienstleistungen zur Vorbeugung vor und nach einem Schadensfall anbietet.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Welt-Alzheimertag: Welcher Versicherungsschutz ist für Demenzkranke wichtig?

Am kommenden Samstag ist Welt-Alzheimertag. An diesem Tag wird jährlich auf das Thema Demenz und die Situation Demenzkranker aufmerksam gemacht. 1,7 Millionen Menschen sind laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft in Deutschland von dieser Krankheit betroffen. 2060 sollen es nach dem Statistikportal Statista bereits 2,88 Millionen sein.

mehr ...

Immobilien

Weshalb der Staat das denkbar schlechteste Wohnungsunternehmen ist

Ob BMW, Lufthansa oder Deutsche Wohnen – niemand ist mehr sicher vor einer Verstaatlichung oder euphemistisch: „Rekommunalisierung“. Gemeinsam propagieren sie den falschen Glauben daran, dass der Staat der bessere Unternehmer sei. Wenn Wohnungen in der Hand des Staates sind, so die Annahme der Berliner Initiative „Deutsche Wohnen Enteignen“, wird alles besser. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der FDP Bayern.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...