30. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin: “Haben uns gegen Taping ausgesprochen und nicht durchgesetzt”

Das Taping ist beschlossene Sache. Während viele Makler noch miteinander diskutieren, nimmt Cash.Online die Entscheidung zum Anlass und fängt Stimmen aus der Branche ein. Als Nächster äußert sich auf Anfrage die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

BaFin-Shutterstock in BaFin: Haben uns gegen Taping ausgesprochen und nicht durchgesetzt

Was halten Sie von der Entscheidung für Taping?

Vor Einführung der MiFID II hat sich die BaFin gegen die Einführung der sogenannten Tapingpflicht ausgesprochen, u.a. da Beratungsgespräche in Deutschland bereits anhand des Beratungsprotokolls dokumentiert wurden.

Auf europäischer Ebene, auf der das Beratungsprotokoll nicht bekannt war, konnte die BaFin mit ihrer Ansicht aber nicht durchdringen. Nach Abschaffung des Beratungsprotokolls werden die für den Verbraucherschutz und die Aufsicht sehr wichtigen Dokumentationspflichten nunmehr u.a. durch das Taping übernommen.

Eine im Auftrag der BaFin durchgeführte FORSA-Umfrage hat gezeigt, dass eine deutliche Mehrheit der befragten Verbraucher die vollständige Gesprächsaufzeichnung von Telefonaten für sinnvoll erachtet.

Zu berücksichtigen ist dabei auch die zivilrechtliche Wirkung der Aufzeichnung, die der Verbraucher bei einer etwaigen Falschberatung in einem Haftungsprozess als Beweismittel nutzen kann, denn der Verbraucher kann von seinem Institut die Herausgabe einer Kopie der Aufzeichnungen verlangen.

Dient diese Entscheidung neben dem Verbraucherschutz auch dem Vermittler, indem Dokumentation und Rechtssicherheit auf beiden Seiten steigen?

Schon nach der Gesetzesbegründung im zweiten Finanzmarktnovellierungsgesetz (2. FiMaNoG) soll die Aufzeichnungspflicht der Stärkung des Anlegerschutzes, der Verbesserung der Marktüberwachung und der Schaffung von Rechtssicherheit im Interesse von Wertpapierfirmen und ihren Kunden dienen. Beide Seiten können sich insofern auf den Inhalt der Aufzeichnungen zur Darlegung ihrer Position beziehen.

Der Unterschied zum Beratungsprotokoll ist allerdings, dass der Verbraucher nicht mehr davon abhängig ist, ob auch die für ihn wesentlichen besprochenen Inhalte im Protokoll festgehalten wurden oder dieses kontrollieren muss. Der Verbraucher kann daher insbesondere im Beratungsfall leichter nachweisen, was tatsächlich besprochen wurde.

Welchen Schritt erwarten Sie als Nächstes in Sachen Regulierung?

Derzeit stehen die Ergebnisse der Evaluierung der Vorschriften von MiFID II durch die europäische Marktaufsichtsbehörde ESMA noch aus. Es gilt, diese abzuwarten, um sodann zu sehen, welche Vorgaben der europäische Gesetzgeber ändern möchte.

Mit einer Abschaffung der sogenannten Tapingpflichten rechnet die BaFin derzeit allerdings nicht.

 

Foto: BaFin

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...