22. November 2019, 17:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Die Barmenia Krankenversicherung, die R+V Krankenversicherung und die DFV Deutsche Familienversicherung haben das deutschlandweit erste Konsortium für die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gegründet. Erstmalig gehen damit drei private Krankenversicherer gemeinsam in der  bKV auf Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu.

Shutterstock 373491838 in Barmenia, DFV und R+V gründen Konsortium für bKV und Pflege

Über drei Viertel der Arbeitnehmer und jeder vierte Arbeitgeber ohne bKV kennen deren Nutzen und Funktion kaum.

 

Erstes Produkt ist eine arbeitgeberfinanzierte tarifliche Pflegezusatzversicherung für die Chemiebranche. Care Flex Chemie wurde nach Angaben der Versicherer zwischen der Gewerkschaft IG BCE und der Arbeitgeberverband BAVC im aktuellen Tarifvertrag für alle Tarifbeschäftigten der Chemie- und Pharmaindustrie vereinbart und soll ab 1. Juli 2021 angeboten werden.

In der chemischen Industrie in Deutschland gibt es rund 580.000 Mitarbeiter, darunter 435.000 Tarifbeschäftigte. Außertariflich Beschäftigte der Branche könnten ebenfalls Care Flex Chemie abschließen, wenn die Arbeitgeber dies vereinbart hätten betonten alle drei Versicherer in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Geschäftsführender Konsortialführer ist die R+V Krankenversicherung AG mit einem Anteil von 45 Prozent. Die DFV Deutsche Familienversicherung AG ist mit 35 Prozent beteiligt und ebenfalls Konsortialführer und verantwortlich für das Produkt sowie die Bestandsführung. Die Barmenia Krankenversicherung AG ist mit 20 Prozent am Konsortium beteiligt.

Gruppenvertrag ohne Gesundheitsprüfung

Care Flex Chemie ergänze die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und helfe dabei, die bestehende Finanzierungslücke zu verkleinern, betonten alle drei Versicherer. Da es sich um eine branchenweite Lösunge handele, sei keine individuellen Gesundheitsprüfungen nötig. Vorbild für das neue Produkt ist ein Pilotmodell, das die IG BCE bereits im Januar 2019 mit Henkel vereinbart hatte. Versicherer und Produktgeber ist hier die Deutsche Familienversicherung.

Chemie-Mitarbeiter können ihre Pflege-Absicherung noch privat aufstocken. Zudem können auch nahe Angehörige wie Ehepartner, Kinder oder Eltern abgesichert werden. Aktuell haben nicht einmal fünf Prozent der Deutschen eine private Pflege-Vorsorge.

 

Seite 2: Was die Unternehmen sagen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...