23. Mai 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratung: Nur jeder Dritte nutzt Versicherungsvertreter oder -makler

Mit durchschnittlich 62 Jahren gingen 2017 über 1,3 Millionen Menschen in Deutschland in den Ruhestand. Die aktuelle Lebenserwartung in Deutschland liegt bei knapp 81 Jahren. Das heißt, dass Rentner zurzeit in der Regel fast zwei Jahrzehnte von ihren Rentenauszahlungen leben, die bereits heute im Schnitt bei unter 1.000 € monatlich liegen. Welche Faktoren eine umfassende eigene Altersvorsorge begünstigen, untersucht zur Zeit das Kölner Marktforschungs- und Beratungsunternehmen MSR Consulting. 

Private-Altersvorsorge in Beratung: Nur jeder Dritte nutzt Versicherungsvertreter oder -makler

Bei all den schlechten Nachrichten rund um die Rente ist es erfreulich, dass über 50% der 50-67jährigen sich auf ihre Zukunft und den damit einhergehenden Ruhestand freuen. Nur ein Fünftel der Befragten schaut besorgt in die Zukunft. Je näher der Ruhestand rückt, desto höher wird der Anteil der Optimisten und im Ruhestand blicken fast zwei Drittel der Befragten positiv in die Zukunft!

Jeder Dritte nutzt keine Möglichkeit zur privaten Altersvorsorge

Nachvollziehbar dabei ist, dass Zukunftsängste vor allem mit einem niedrigeren Einkommen und fehlender privater Vorsorge verbunden sind. Dies macht deutlich, wie wichtig eine rechtzeitige private Vorsorge und Lösungen für alle Einkommensgruppen sind, um Altersarmut zu verhindern.

Wie sieht es aber bei dem Viertel der Befragten aus, die angeben, sich keinerlei Gedanken über ihre Zukunft zu machen? Diese Gruppe unterscheidet sich grundlegend von den Optimisten und Pessimisten, denn ihr Anteil bleibt konstant, unabhängig davon, in wie vielen Jahren der Renteneintritt erwartet wird. Und: Der Zusammenhang zwischen Einkommen und Nutzung privater Altersvorsorge zeigt sich hier nicht.

Die Hälfte der Desinteressierten verfügt über mehr als 2.500€ Haushaltsnettoeinkommen monatlich. Trotzdem nutzen über 30% von ihnen keine private Altersvorsorge! Zusätzlich haben sich fast 40% dieser Gruppe zum Thema finanzielle Vorsorge weder informiert noch beraten lassen. Zum Vergleich: Bei Pessimisten und Optimisten liegt dieser Anteil bei nur ca. 15%. Was also hindert diese Gruppe der Desinteressierten daran, sich mit ihrer Zukunft zu beschäftigen und verleitet sie, die Augen vor einer möglichen Versorgungslücke zu verschließen?

Nur jeder Dritte möchte von Versicherungsvertretern oder -maklern beraten werden

Schon bei der Informationssuche zeigt sich: Wer sich nur informiert aber nicht beraten lässt, sucht weniger Informationen und sucht weniger konkret. Außerdem ist die Unzufriedenheit mit den gefundenen Informationen höher, als bei den Befragten, die sich außerdem noch beraten lassen. Mögliche Gründe dafür scheinen überfordernde, für Laien unverständliche oder zu allgemeine Informationen zu sein.

Die daraus resultierende Unsicherheit führt zu einer Hemmschwelle, die nur durch die aktive Ansprache eines Beraters durchbrochen werden kann. In punkto Beratung wünschen sich die Desinteressierten daher eine unabhängige Stelle, die verschiedene Optionen und individualisierte Angebote verständlich aufzeigen und erklären kann. Dementsprechend bevorzugen ca. 40% Hälfte der Befragten ein Gespräch bei einem Rentenberater oder bei der Beratungsstelle der deutschen Rentenversicherung. Knapp ein Drittel präferieren ein Gespräch mit einem Versicherungsvertreter oder -Makler.

 

Seite 2: Die Branche ist gefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Hersteller profitieren von der Prämie für E-Autos

Seit Mai 2016 werden Käufer von Elektroautos in Deutschland mit einer Prämie, dem sogenannten Umweltbonus, unterstützt. Laut aktueller Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat der Autohersteller BMW davon bisher am meisten profitiert: Fast 23.000 Anträge gingen demnach seit Einführung der Kaufprämie bei BMW ein (Stand: 30. September 2019).

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

MLP: Neuer Bereichsvorstand für das Medizinergeschäft

MLP ernennt Meinert Menzel (52) zum 1. Februar 2020 zum Bereichsvorstand. In der neu geschaffenen Position bündelt er sämtliche MLP-Aktivitäten im Medizinermarkt. In diesem Bereich betreut das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 120.000 Kunden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...