31. Juli 2019, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bilanz: Wenige Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

Die meisten Länder dieser Welt sind im ersten Halbjahr von verheerenden Naturkatastrophen verschont geblieben. Die globale Bilanz von Januar bis Ende Juni: Volkswirtschaftliche Gesamtschäden von 42 Milliarden Dollar, erheblich weniger als im langjährigen Mittel.

Naturkatastrophe in Bilanz: Wenige Naturkatastrophen im ersten Halbjahr

“Das erste Halbjahr war ein sehr schadenarmes, was die Naturgefahren betrifft, und zwar sowohl im Vergleich mit 2018 als auch im langjährigen Durchschnitt”, sagte Ernst Rauch, der Chef-Geowissenschaftler der Munich Re.

Bilanz des ersten Halbjahres darf nicht als Trend verstanden werden

Der langjährige Durchschnittswert ist mehr als doppelt so hoch: 92 Milliarden Dollar. Der Rückversicherer dokumentiert seit mehreren Jahrzehnten die Naturkatastrophen rund um den Globus, da die Höhe der Schäden für die Versicherungsbranche von großer Bedeutung ist.

Die meisten Todesopfer forderte der Zyklon Idai, der März über Mozambique und das südliche Afrika hinweggefegt war, über 1000 Menschen kamen ums Leben. Die teuersten Zerstörungen aber gab es in der zweiten Maihälfte bei einer Serie von Tornados und Unwettern in den USA, die Schäden in Höhe von 3,3 Milliarden Dollar anrichteten.

Die glimpfliche Bilanz des ersten Halbjahres ist kein Indiz, dass das auch bis Jahresende so bleibt: “Eine Vorhersage der Schäden für das zweite Halbjahr ist nicht möglich”, sagte Rauch.

Nur jeder zweite Schaden ist versichert

Von den 42 Milliarden Dollar Schäden im ersten Halbjahr waren 15 Milliarden versichert, “also in der Größenordnung von etwa einem Drittel.” 2018 waren es im Vergleich 62 Milliarden volkswirtschaftliche Schäden, und davon 23 Milliarden versichert.

In der Vergangenheit aber war die zweite Jahreshälfte für die Versicherungen oft teurer als die erste. “Wenn man ein ganzes Kalenderjahr betrachtet, sind typischerweise eher 50 Prozent der Schäden versichert”, sagte Rauch.

Besonders Länder mit geringer oder nicht vorhandener Versicherungsdichte betroffen

“Der Grund ist relativ einfach: Im zweiten Halbjahr treten zumeist die typischen Naturgefahren auf, die die Schadenbilanz sehr oft massiv nach oben treiben, tropische Wirbelstürme wie Hurrikane und Taifune.” Und diese treffen vor allem Industriestaaten mit einer hohen Versicherungsdichte.

Im ersten Halbjahr seien überwiegend Länder mit sehr geringer oder praktisch nicht vorhandener Versicherungsdichte getroffen worden. “Stichwort Mosambik”, sagte Rauch. “Daher ist die Vorsorge in solchen Ländern besonders wichtig.” (dpa/AFX)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...