25. Oktober 2019, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Binse der Woche: Bei Dunkelheit Fahrstil anpassen

Mit der Zeitumstellung Ende Oktober brechen meist recht schnell auch die kalten und dunklen Tage und Wochen des Jahres an, oft begleitet von Regen, Nebel und erstem Schneefall. Die Württembergische Versicherung empfiehlt, sich beim Auto- und Radfahren auf die jeweiligen Licht- und Wetterbedingungen einzustellen. Eine Meldung mit Sinn, aber zu geringem Erkenntnisgewinn.

 

Shutterstock 1270789108 in Binse der Woche: Bei Dunkelheit Fahrstil anpassen

Mit dem Herbst beginnt eine für Autofahrer sehr ungemütliche Jahreszeit. Nebel, nasse und rutschige Straßen durch Laub. Aber auch Fußgänger oder Radfahrer sind deutlich schlechter zu erkennen.

 

Sobald die Temperaturen sinken und die Bäume ihre Blätter fallen lassen, ist es Zeit für Autofahrer, die Sommerreifen gegen Winterreifen auszutauschen und dem Spritzwasser sowie dem Kühlmittel einen guten Schuss Frostschutz beizumischen.

In Deutschland gibt es keine allgemeine Winterreifenpflicht, sondern eine situative. Diese greift, wenn die Witterungsbedingungen winterlich sind – unabhängig von der Jahreszeit. Fahrer, die gegen die situative Winterreifenpflicht verstoßen und bei winterlichen Wetterverhältnissen ohne die spezielle Bereifung unterwegs sind, müssen mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt im deutschen Fahrtenregister rechnen.

Bei Behinderung des Verkehrs werden sogar 80 Euro fällig. Wer sein Auto nicht winterlich bereift, setzt darüber hinaus sogar seinen Kasko-Versicherungsschutz aufs Spiel, wenn grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann.

Im Falle eines Unfalls kann die Versicherung die Leistungen für den Schaden am eigenen Wagen kürzen, sofern grob fahrlässiges Verhalten gemäß den Versicherungsbedingungen nicht mitversichert ist. Die aktuellen Kfz-Tarife der Württembergischen schränken in diesen Fällen den Versicherungsschutz jedoch nicht ein.

Anpassung ist das Zauberwort beim Autofahren im Herbst – nicht nur wegen der Rutschgefahr. Auch die Sicht ist häufig schlecht oder kann sich schnell ändern. Eine einfache Faustregel, um sich auf die oft stark schwankenden Wetterverhältnisse schnell einstellen zu können, ist deshalb „Sichtweite = Geschwindigkeit“.

Bei einer Sichtweite unter 50 Metern bedeutet das, nicht schneller als 50 km/h zu fahren. Zudem ist das Einschalten der Nebelschlussleuchten erst bei einer Sichtweite von unter 50 Metern gestattet.

Viele nutzen auch in der dunklen Jahreszeit das Fahrrad für den Weg zur Arbeit. Auch sie sind im Herbst gefährdet. Vor allem wenn sie dunkel gekleidet sind, werden sie von Autofahrern oft erst sehr spät gesehen. Deshalb ist es ratsam, sich hell und in Farben zu kleiden, die in der Dämmerung gut zu erkennen sind.

Darüber hinaus hilft es, wenn Radfahrer ihre Kleidung und das Fahrrad mit Reflektoren ausstatten und für gute Beleuchtung sorgen. Auch feuchte, rutschige Wege und Straßen sind für Radfahrer jetzt eine Gefahr.

Stürzt ein Radfahrer in der Freizeit, ist das ein Fall für die private Unfallversicherung. Diese bietet finanzielle Absicherung nach einem Unfall und, wie beispielsweise bei der Württembergischen, auch Hilfsleistungen für den privaten Alltag über einen gewissen Zeitraum. Die gesetzliche Unfallversicherung schützt lediglich auf dem Weg von und zur Arbeits- oder Ausbildungsstätte. (dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...